Zum Event- und Veranstaltungskalender

AK digi:check

50 Jahre Offiziersgesellschaft Kärnten

50 Jahre Offiziersgesellschaft Kärnten. Foto: LPD/Kropf

Presseaussendung von: Büro LH Dörfler 

LH Dörfler, LHStv. Scheuch und LR Martinz bei Festveranstaltung - Klares Ja aus Kärnten für allgemeine Wehrpflicht

.

Bookmark and Share

Klagenfurt (LPD). Die Offiziersgesellschaft Kärnten versteht sich als das sicherheitspolitische Gewissen des Landes. Heute, Donnerstag, feierte sie in einem Festakt im Großen Wappensaal des Klagenfurter Landhauses ihr 50-jähriges Bestandsjubiläum. Natürlich stand die aktuelle Diskussion um Bundesheerreform und allgemeine Wehrpflicht im Mittelpunkt der Festreden. Die Verbundenheit der Bevölkerung mit den Soldaten sowie deren Wichtigkeit bei Katastrophenschutz und Auslandseinsätzen wurden klar hervorgestrichen. Aufgefallen ist, dass kein Vertreter des Verteidigungsministeriums an der Veranstaltung teilnahm.

Landeshauptmann Gerhard Dörfler artikulierte ein "ganz klares Ja aus Kärnten" für die allgemeine Wehrpflicht. Er räumte ein, dass beim Bundesheer Reformen notwendig seien, ebenso wie eine Reform der Werte in der Gesellschaft. Heute gebe es zu viel an Egoismus, Verantwortungslosigkeit, Ich-AGs und Einzelkämpfern. "Alle Bürger sollen wissen, dass sie eine Verantwortung für ihr Land haben. Man kann nicht alles haben wollen und nichts beitragen", betonte Dörfler. Beim Bundesheer würden jungen Menschen Kameradschaft, Teamgeist und Pünktlichkeit vermittelt. Der Grundstock einer funktionierenden Gesellschaft seien Solidarität und Kollektiv in der Familie, in Vereinen und Gemeinden und in der Republik. Als Vorbild und Beispiel nannte Dörfler die Kärntnerinnen und Kärntner, die zur Zeit von Abwehrkampf und Volksabstimmung Verantwortung für das Land übernommen haben.

Als Sicherheits- und Katastrophenschutzreferent verwies Dörfler auf die Unverzichtbarkeit des Bundesheeres im Katastrophenschutz und auf die hohe Qualität seiner international geschätzten Auslandseinsätze. Der Landeshauptmann bezeichnete aber auch den Zivildienst als kostbares Gut und wichtigen Leistungsträger im Sozialbereich. Der Offiziersgesellschaft Kärnten gratulierte er und dankte für deren klare Worte und klare Taten.

Landesrat Josef Martinz verwies auf die enge Verbundenheit der Bevölkerung mit dem Bundesheer. Er kritisierte dessen schleichende Demontage und die entwürdigende Art und Weise, wie in der aktuellen Diskussion mit den Soldaten umgegangen werde. Natürlich müsse man die Ausbildungserfordernisse anpassen, aber diese Diskussion hinterlasse nur Chaos. Martinz dankte daher der Offiziersgesellschaft für ihren Mut, mit dem sie für die Anliegen der Soldaten eintrete.

Landtagspräsident Josef Lobnig betonte, dass es die verantwortungsvolle Aufgabe der Politik sein müsse, für Krisen und Katastrophenfälle alle erforderlichen Mittel bereit zu stellen. Die Offiziersgesellschaft solle sich nicht entmutigen lassen und weiterhin ihre Meinung lautstark zum Ausdruck bringen. Die Unterstützung der Kärntner Politik und Bevölkerung sei ihr dabei sicher, so Lobnig. Der zweite Landtagspräsident Rudolf Schober verlangte eine sachliche und fundierte Diskussion mit großer Verantwortung für das Land und sprach sich in diesem Zusammenhang gegen Populismus aus. Landtagsabgeordneter Rolf Holub sagte als ehemaliger Zivildiener, dass ihm das Bundesheer mittlerweile ans Herz gewachsen sei: "Es lebe das Bundesheer."

Der Präsident der Offiziersgesellschaft Kärnten, Oberst Willibald Albel, machte klar, dass der sensible Bereich der Sicherheitspolitik für politische Machtspiele gänzlich ungeeignet sei. Den Plan einer Volksbefragung über die allgemeine Wehrpflicht verglich er mit einer Volksbefragung über die Abschaffung der Steuerpflicht. Trotzdem sei er zuversichtlich, dass es von der Bevölkerung ein vielstimmiges Ja zur Wehrpflicht geben würde.

Hauptmann Eduard Paulus, Präsident der Österreichischen Offiziersgesellschaft, betonte, dass sich die Offiziere eindeutig für die allgemeine Wehrpflicht aussprechen würden und dass es beim Bundesheer sehr starken Reformbedarf gebe. Er übte scharfe Kritik an der Abberufung von General Edmund Entacher als Generalstabschef und wiederholte seine Rücktrittsforderung an Verteidigungsminister Norbert Darabos. Paulus stellte außerdem klar, dass die neue Sicherheitsdoktrin nicht mit einem Berufsheer erfüllt werden könne. Ein Berufsheer könnte nur für Auslandseinsätze herangezogen werden, für Heimat-, Objekt- und Katastrophenschutz wäre es unzureichend. Kärntens Militärkommandant Brigadier Gunther Spath kritisierte, wie die Offiziere momentan von "Medien aus dem Wiener Raum" dargestellt würden. Der Eid der Offiziere gelte Staat und Bürgern, nicht einzelnen Parteien.

Die Festrede hielt Chefredakteur Hubert Patterer, moderiert wurde die Festveranstaltung vom früheren Kärntner Militärkommandanten, Generalmajor Gerd Ebner. Für die musikalische Umrahmung sorgte ein Quartett der Militärmusik Kärnten. Oberst Albel begrüßte LHStv. Uwe Scheuch, Prälat Michael Kristof, Superintendent Manfred Sauer, Landesamtsdirektor Dieter Platzer, Stadträtin Christine Jeremias, Oberst Gottlieb Türk vom Landespolizeikommando, Landesfeuerwehrkommandant Josef Meschik, Landesrettungskommandant Georg Tazoll, ORF-Landesdirektor Willy Haslitzer, Vertreter der Wasserrettung, der Traditions- und Heimatverbände sowie Partner von der Offiziersvereinigung Wiesbaden und vom italienisch-österreichischen Freundschaftskomitee.

Foto: LPD/Kropf

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

20

SPÖ Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE