Zum Event- und Veranstaltungskalender

Klagenfurt macht Geschichte - Klagenfurt 500

SPÖ Frauen Kärnten: 12-Stunden-Arbeitszwang ist Angriff auf die Familien

SPÖ Frauen Kärnten: 12-Stunden-Arbeitszwang ist Angriff auf die Familien. Foto: SPÖ Kärnten

Blatnik: 12-Stunden-Arbeitszwang ist weitere familienfeindliche Maßnahme von schwarz-blau. Frauen und Kinder sind die Verlierer dieser konzernfreundlichen Politik. SPÖ wird dagegen ankämpfen.

„Entsetzt und mit großer Besorgnis“ stellt die Landesvorsitzende der SPÖ-Frauen Kärnten, LAbg. Ana Blatnik, fest, dass „die schwarz-blaue Koalition ihren Feldzug gegen Österreichs Familien weiter fortführt“. Denn die geplante Gesetzesänderung von ÖVP und FPÖ, den 12-Stunden-Tag von der der Ausnahme zum Normalfall zu machen, sei nichts anderes als ein Angriff auf die Familien, so Blatnik.

Dies sei der vorerst letzte traurige Höhepunkt einer offenbar gewollten Schlechterstellung von Familien und Kindern, macht Blatnik klar und listet die familienfeindlichen Grauslichkeiten von ÖVP und FPÖ auf:

Der Familienbonus sei eigentlich ein Familienmalus, der Kinder nach dem Einkommen der Eltern in eine „erste und zweite Klasse“ einteile und für Kinder, deren Eltern arbeitslos oder auf Mindestsicherung angewiesen seien, buchstäblich „gar nichts“ übrighabe. Die geplante Streichung der Notstandshilfe, die tausende Menschen in die Mindestsicherung zwingen würde, treffe vor allem Familien und hier in erster Linie Mütter und Kinder. Die Budgetkürzung für die Familienberatungsstellen und, dass es für 2019 noch kein Budget für den Kindergartenausbau gebe, seien weitere familienfeindliche Maßnahmen der schwarz-blauen Koalition, so Blatnik.

Der geplante 12-Stunden-Arbeitstag sei ein weiteres bösartiges Foul von ÖVP und FPÖ gegen alle ArbeitnehmerInnen, aber vor allem gegen junge Familien. Mütter werden es noch schwerer haben, eine Vollzeitarbeit zu finden und auszuüben und die Väter müssen noch mehr und länger arbeiten und haben kaum noch Zeit sich um ihre Kinder zu kümmern.

„Es werden vor allem die Frauen sein, die für die abwesenden Männer die Kinderbetreuung und Familienarbeit abfangen müssen. Die Lage der Alleinerziehenden, die ohnehin vom Familienbonus kaum profitieren, wird noch schwieriger. Neben den Kindern seien vor allem die Frauen die Verlierer dieser Anti-Familien-Politik von ÖVP und FPÖ. Frauen würden noch stärker in die Teilzeit gedrängt, was neben der ohnehin schon bestehenden Lohnungerechtigkeit letztlich zu geringeren Pensionen und damit zu erhöhter Armutsgefährdung im Alter führen wird, führt Blatnik weiter aus.

Die angebliche „Freiwilligkeit“ und das angebliche „Ablehnungsrecht“ seien blanker Zynismus. „Wer wagt es schon, auf Dauer die elfte und zwölfte Überstunde abzulehnen, weil er Kinderbetreuungspflichten hat?“, fragt Blatnik. Hinzu komme, dass es generell zu Lohneinbußen bei den ArbeitnehmerInnen kommen wird. Industriellenvereinigung und Wirtschaftskammer haben bereits bestätigt, dass es z.B. für in Gleitzeit arbeitende Beschäftigte keine Überstundenzuschläge mehr geben wird.

„Die Menschen werden mehr arbeiten müssen und weniger Zeit für die Familie haben. Dafür werden sie auch noch mit Lohneinbußen bestraft! Machen wir uns nichts vor, Konzernkanzler Kurz und seinem Anhängsel Strache geht es dabei um einen 12-Stunden-Arbeitszwang, der vor allem auf Kosten der Familien und der Kinder geht“, betont Blatnik.

„Wir SPÖ-Frauen und die SPÖ kämpfen für die Familien, für die Frauen und Kinder und für die arbeitenden Menschen, darauf können Sie sich verlassen! Wir treten für wirklich flexible Arbeitszeiten ein, die es den Menschen ermöglichen, wieder mehr Zeit miteinander und mit ihren Familien zu verbringen“, so Blatnik. 

Foto: SPÖ Kärnten

Presseaussendung von: SPÖ Kärnten

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

30

Klagenfurt 500. Klagenfurt macht Geschichte.

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

HAIRSYSTEMS WILHELMER

Herbst in Klagenfurt

Moosburg macht munter

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE

FACEBOOK

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

KT1

VerhackArt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE