Zum Event- und Veranstaltungskalender

Besuche uns auf Facebook

SPÖ Fellner: „Mindestsicherung“ bedeutet das Nötigste zum Leben

SPÖ Fellner: „Mindestsicherung“ bedeutet das Nötigste zum Leben. Foto: Mein Klagenfurt/Archiv

Presseaussendung von: SPÖ Kärnten

Fellner: Kürzung der Mindestsicherung trifft vor allem Kärntner Kinder. Kürzung nur für Asylberechtigte verfassungswidrig. Faire Löhne sind bestes Mittel gegen Armut.

„Es ist mehr als abstoßend, wenn Vertreter einer Partei, die ihre Existenz der Laune eines alternden Milliardärs verdankt, sich dazu versteigen, Menschen das Mindestmaß, das zum Überleben nötig ist, nicht gönnen zu wollen“, reagiert SPÖ-Landesgeschäftsführer Daniel Fellner auf eine Aussendung des Team Stronach zur Mindestsicherung.

Es sei erschreckend, dass hochrangige politischer Vertreter, die auf die Österreichische Bundesverfassung angelobt seien, gleichheits- und damit verfassungswidrige Forderungen stellen und die „ganz klare Haltung“ vertreten, „dass Kärnten ein Modell entwickeln muss, das eine Kürzung der Mindestsicherung für Asylberechtigte vorsieht“, zeigt sich Fellner erschüttert über die peinlichen rechtlichen Wissenslücken einzelner Landtagsabgeordneter, die offenbar auch nicht in der Lage seien, die Daten und Fakten zur Mindestsicherung zur Kenntnis zu nehmen.

Es sei bezeichnend, dass genau jene Parteien, die ein Unterschreiten sozialer Mindeststandards fordern und damit in Kauf nehmen, dass Menschen in Österreich betteln gehen müssen, gleichzeitig Stimmung für ein Bettelverbot machen, stellt Fellner fest.

So haben Vertreter einer anderen Partei keine Einwände, wenn deren Klubobmann als Anwalt für ein Abendessen 20.000 Euro oder für ein Telefonat von ein paar Minuten 500 Euro verrechnet, vertreten aber trotzdem den Standpunkt, dass 540 Euro ausreichen, um ein menschenwürdiges Leben führen zu können. „Dass solche Moral-Flüchtlinge armutsgefährdeten Menschen, Familien, Frauen und vor allem Kindern sogar das Schwarze unter den Fingernägeln neidig sind, sagt viel über die fragwürdige soziale Verantwortung dieser Leute aus. Wir werden nicht zulassen, dass Menschen in Kärnten durch die unsoziale Politik derartiger Typen geschädigt werden“, so Fellner.

Es mag seine Berechtigung haben, Personen, die bereits über Vermögen in Millionenhöhe verfügen auch noch mit fünfstelligen Beträgen aus öffentlichen Mitteln zu fördern, er könne aber kein Verständnis dafür aufbringen, wenn die Profiteure dieser öffentlichen Zuwendungen, sich für eine Kürzung der Mindestsicherung unter das Existenzminimum stark machen und offenbar unfähig sind, darin den eklatanten Widerspruch zu ihren angeblichen christlichen Werten zu erkennen, hebt Fellner hervor.

Die durchschnittliche Bezugsdauer der Mindestsicherung betrage durchschnittlich sechs Monate, die durchschnittliche Höhe der Unterstützung betrage 320 Euro. Ein Großteil der BezieherInnen sind sogenannte „Aufstocker“. Sie gehen einer Beschäftigung nach, erhalten aber einen so geringen Lohn, das der nicht ausreicht, um davon leben zu können. Sie werden nur mit der Differenz zum Maximalbetrag unterstützt. Zudem seien ein gutes Drittel aller BezieherInnen Kinder, die von einer Kürzung oder einer Deckelung am härtesten betroffen sein würden, macht Fellner auf die Fakten aufmerksam.

Wenn Vertreter einer Milliardärspartei davon fantasieren, dass das Sozialsystem nicht mehr tragfähig sei, zeige das nur ein weiteres Mal, wie abgehoben und zynisch bereits das politische Fußvolk mancher Milliardäre sei, kritisiert Fellner.

Es könne keine Rede davon sein, dass für die existenzielle Absicherung der Ärmsten bald kein Geld mehr verfügbar wäre. Allein für die sicher auch berechtigte Förderung der Landwirtschaft wurden 2014 in Kärnten von Bund, Land und EU rund 167 Millionen Euro ausgeschüttert, da nehmen sich die im Landesvoranschlag für 2015 ausgewiesenen Summen für die Mindestsicherung mit rund 15 Millionen Euro vergleichsweise bescheiden aus, sichern aber rund 5.500 Menschen das Nötigste zum Leben, führt Fellner weiter aus.

„Die Mindestsicherung ist derzeit das beste Mittel zur Armutsbekämpfung. Das beste Mittel gegen Armut ist immer noch gerecht und fair entlohnte Arbeit. Es muss das eindeutige Ziel sein, dass mehr Menschen zu Jobs kommen, die auch so bezahlt werden, dass die Menschen davon leben können und nicht trotz Arbeit auf das System der Mindestsicherung angewiesen sind“, stellt Fellner abschließend fest.

Foto: Mein Klagenfurt/Archiv

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: November 2020 | Oktober 2020 | September 2020 | August 2020 | Juli 2020 | Juni 2020 | Mai 2020 | April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: November 2020 | Oktober 2020 | September 2020 | August 2020 | Juli 2020 | Juni 2020 | Mai 2020 | April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

65

SPÖ Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE