Zum Event- und Veranstaltungskalender

Besuche uns auf Facebook

"Intelligente Stromzähler" für EKG-Kunden!

Erklärten die Funktion und Vorteile der „intelligenten Zähler“: Frau Vorstand Mag. Sabrina Schütz-Oberländer mit den beiden Prokuristen Dipl.-Ing. Gernot Bitzan (l.) und Mag. Helge Spendier. Für die Umrüstung auf die modernen Messgeräte investiert die STW-Tochter „Energie Klagenfurt GmbH“ rund 15 Millionen Euro. Foto: Dreier/KK

Presseaussendung von: Stadtwerke Klagenfurt AG

„Startschuss“ für Austausch von 82.000 Stromzählern in der Kärntner Landeshauptstadt. Montage bis zum Jahr 2020. Vorteile für Kunden: Energieverbrauch kann gesenkt werden. 

Der „energiegeladene“ Countdown für die STW-Tochter „Energie Klagenfurt GmbH“ (EKG) läuft: Ab der zweiten Jahreshälfte werden im Bereich der Kärntner Landeshauptstadt 82.000 alte Stromzähler gegen sogenannte Smart Meter ausgetauscht. Geplant ist diese umfangreiche Montage bis zum Jahr 2020, den Kunden entstehen durch die Installierung der „intelligenten Zähler“ keine zusätzlichen Kosten! STW-Vorstand Mag. Sabrina Schütz-Oberländer: „Wir setzen in diesem Fall eine EUVorschrift, die in nationales Recht gegossen worden ist, flächendeckend um. Das gilt natürlich für alle Netzbetreiber in Österreich. Wir sind unter jenen Unternehmen, die als erste diesen wichtigen Schritt setzen. In den nächsten dreieinhalb Jahren wollen wir bei Haushaltskunden analoge Zähler durch digitale Messgeräte ersetzen. Die Energie Klagenfurt wendet für diese moderne Umrüstung rund 15 Millionen Euro auf.“ Wie Mag. Schütz-Oberländer weiter ausführt, wären bereits 7.000 digitale Zähler in Klagenfurter Haushalten montiert worden. Diese müssten allerdings erst entsprechend vernetzt werden. Prokurist Mag. Helge Spendier (Leiter STW-Netzkundenmanagement) ergänzt: „Die Stromablesung erfolgt künftig aus der Ferne. Ein Zählerableser vor Ort ist dann nicht mehr nötig. Der Wechsel sowie das Um- und Abmelden vor Ort werden durch Smart Meter wesentlich effizienter. Durch den Einbau der neuen Zähler kommt es zu keinem zusätzlichen Stromverbrauch. Smart Meter sollen Kunden nur Annehmlichkeiten bringen…“      

Den Einbau eines intelligenten Messgerätes können die Kunden zwar nicht ablehnen, sehr wohl aber die OptOut-Option wählen, welche die Speicherung und Übertragung von Daten im Zähler deaktiviert. Umgekehrt  dürfen zusätzliche Daten wie z.B. 15Minuten-Werte, die von Kunden und Energieberatern zur Stromverbrauchsanalyse benötigt werden, nur nach ausdrücklicher Zustimmung des Kunden ausgelesen werden. Sofern nicht die OptOut-Option gewählt wurde, kann der Kunde künftig seine täglichen Verbrauchsdaten jederzeit über das personalisierte Energieportal (Zugang über das STW-Kundenportal unter www.stw.at) ablesen.  

Prokurist Dipl.-Ing. Gernot Bitzan (Leiter STW-Netzbetrieb): „Alle Netzbetreiber sind verpflichtet bei der Auslesung und Verarbeitung von Messdaten durch Smart Meter – wie bei jeder anderen Datenanwendung auch – die Rechtsvorschriften ganz genau einzuhalten. Die eingesetzte Technologie erfüllt alle Bestimmungen des österreichischen Datenschutzgesetzes. Der Netzbetreiber darf diese Daten auch nur für die definierten Zwecke wie zur Verbrauchsabrechnung heranziehen.“   

Die Bedienungsanleitung sowie häufig gestellte Fragen zu diesem Thema kann man ebenfalls auf der STW-Homepage nachlesen. Längerfristiges Ziel von Smart Metering ist die Reduktion des Energieverbrauchs und der mit der Energieerzeugung verbundenen CO2-Emissionen. Durch einen genauen Überblick über Verbrauchsabläufe und -gewohnheiten werden Energiesparpotentiale für den Kunden deutlich sichtbar gemacht, der Kunde profitiert also von der Smart-Meter-Einführung. Unnötige Stromfresser wie schadhafte oder falsch eingestellte Geräte und Stand-byVerbraucher könnten künftig selbst aufgespürt werden. Die Zähler sind mit zukunftsweisenden Schnittstellen ausgestattet. Damit können Kunden eigene Anzeigegeräte, Home-Automation und Energiemanagement-Systeme betreiben. Beginnend vom Smart-Meter-Roll-out bis Ende 2019 sollen mindestens 95 Prozent aller Zählpunkte mit dieser neuen Technologie ausgestattet sein. Welche Unterscheidungsmerkmale gibt es? Im Gegensatz zum bereits seit Jahrzehnten eingesetzten dunklen Ferrariszähler besitzt der intelligente Stromzähler keine mechanisch bewegten Teile. Der neue Stromzähler ähnelt einem kleinen PC mit Display. Mit seiner Kommunikationsanbindung kann er Daten an den Netzbetreiber senden. So werden elektronische, fernauslesbare Messgeräte in Gewerbe- und Industriebetrieben bereits seit über 15 Jahren standardmäßig eingesetzt. Der neue elektronische Stromzähler wird am Platz des alten Zählers installiert, der Tausch dauert normalerweise nur wenige Minuten. Weitere Umbauten sind nicht notwendig. Bei Kunden, die keinen intelligenten Zähler möchten, wird das moderne Gerät in einen digitalen Standardzähler „umgewandelt“. Ohne Smart Meter-Funktionalität ist freilich ein detailliertes Energieverbrauchsmonitoring nicht möglich. Die modernen weißen Zähler sind natürlich geeicht (europäische und österreichische Zulassung). Diese Eichfrist gilt acht Jahre.    

Zeitnah vor der geplanten Inbetriebnahme wird jeder Kunde brieflich über die geplante Umstellung auf Smart Meter informiert. 

Foto: Dreier/KK

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: November 2020 | Oktober 2020 | September 2020 | August 2020 | Juli 2020 | Juni 2020 | Mai 2020 | April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: November 2020 | Oktober 2020 | September 2020 | August 2020 | Juli 2020 | Juni 2020 | Mai 2020 | April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

69

SPÖ Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE