Zum Event- und Veranstaltungskalender

Tage der Alpen-Adria-Küche 2019

Grünen Bäuerinnen und Bauern - EU-Agrarkürzungen dürfen Umweltprogramm nicht gefährden!

Grünen Bäuerinnen und Bauern

Presseaussendung von: Grünen Bäuerinnen und Bauern

Michael Johann: „Kofinanzierungsanteil erhöhen und Förderungen gezielter für Umweltmaßnahmen und Berggebiete einsetzen“

Bookmark and Share

„Unsere Bäuerinnen und Bauern bekommen nun die Rechnung dafür präsentiert, dass Landwirtschaftsminister Berlakovich in den EU-Verhandlungen um das Agrarprogramm Realitätsverweigerung betrieben hat,“ erklärt Michael JOHANN, Obmann der Grünen Bäuerinnen und Bauern angesichts der jetzt durchgesickerten Pläne für Kürzungen im EU-Agrarprogramm. „Denn es hat sich schon länger abgezeichnet, dass das Festhalten an liebgewordenen Traditionen wie der historischen Betriebsprämie keine Zukunft hat.“

Bei den Verhandlungen zum Agrarprogramm haben Berlakovich´s Verhandler (gemeinsam mit anderen Ländern) die Umschichtung von Geldern der 1. Säule auf die 2. Säule blockiert. Während Österreich in den vergangenen EU-Programmperioden einen überdurchschnittlichen Anteil der Mittel der 2. Säule lukrieren konnte, werden diese nun gleichmäßiger aufgeteilt. „Österreich verliert daher, während andere Länder wie Frankreich über die Direktzahlungen aus der 1. Säule ihre Schäfchen ins Trockene retten. Wenn die Mittel für die ländliche Entwicklung aufgestockt worden wären, wie es die Grünen Bäuerinnen und Bauern gefordert haben, würden die Verluste für Österreich geringer ausfallen,“ erklärt Johann.

„Landwirtschaftsminister Berlakovich muss sich darum bemühen, die Funktionsfähigkeit des österreichischen Umweltprogramms aufrecht zu erhalten,“ fordert Johann. „Durch einen höheren Kofinanzierungsanteil an den Förderungen wäre es möglich, mit dem bisherigen nationalen Budgetaufwand die geplanten Förderkürzungen (mehr als 400 Mio. Euro pro Jahr) zumindest zu halbieren und für Österreichs Bäuerinnen und Bauern verträglicher zu gestalten.“ Denn rund die Hälfte der Verluste betreffen nicht die EU-Mittel sondern nationale Mittel von Bund und Land.

„Die verbleibenden Fördermittel müssen gerechter und zielgerichteter verteilt werden,“ meint Johann.

Das bedeutet:

Förderungen sollen den Bäuerinnen und Bauern zugute kommen und nicht der Agrarindustrie.

Die Förderhöhe muss nach oben gedeckelt werden, um mehr Gelder für die kleinen Bäuerinnen und Bauern zur Verfügung zu bekommen.

Berggebiete sollen genauer abgegrenzt werden, damit echte Bergbauernbetriebe in schwierigen Lagen keine Verluste erleiden.

Umweltförderungen sollen nicht mit der Gießkanne verteilt, sondern auf die stark wirksamen Maßnahmen wie die Biolandwirtschaft, Naturschutzmaßnahmen  usw. konzentriert werden.

Weniger Gelder für die PR-Kampagnen des Lebensministeriums und mehr Gelder für die Bäuerinnen und Bauern

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

27

Tiko vermittelt Tierliebe. Dein Haustier findest du hier!

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

HAIRSYSTEMS WILHELMER

Beim Leberkas-Pepi in den City Arkaden

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE

FACEBOOK

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

KT1

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE