Zum Event- und Veranstaltungskalender

Besuche uns auf Facebook

Zeugnistag für Kärntner Seen: Erneut Bestnoten

Zeugnistag für Kärntner Seen: Erneut Bestnoten. Foto: Mein Klagenfurt/Archiv

Top-Wasserqualität wieder bestätigt

Klagenfurt (LPD). Die Qualitätsbilanz der heimischen Seen darf sich - pünktlich zum Ferienbeginn in Kärnten – sehen lassen. „Der 34. Kärntner Seenbericht bestätigt zum wiederholten Male die bekannt gute Wasserqualität der Kärntner Seen. Von den 43 überprüften Seen wurde mehr als die Hälfte mit einer sehr guten Wasserqualität bewertet und zu den nährstoffarmen (oligotrophen und schwach mesotrophen) Gewässern gereiht“, freut sich Umweltreferentin LR.in Sara Schaar, die den aktuellen Seenbericht gemeinsam mit Klagenfurts Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz und Roswitha Fresner vom Kärntner Institut für Seenforschung im Strandbad Klagenfurt präsentierte.

„Die Erhaltung bzw. Erreichung des guten Zustands der Seen ist mir als Umweltreferentin ein großes Anliegen. Mit dem Fernhalten der häuslichen Abwässer wurde in der Vergangenheit ein Meilenstein gesetzt, der für die hohe Wasserqualität der Kärntner Seen verantwortlich ist“, so Schaar.

„Werner Lengyel hat vor über vierzig Jahren mit der Errichtung der Ringkanalisation und deren Anschluss an die Kläranlage Klagenfurt den wichtigsten Beitrag zur Verbesserung der Wasserqualität des Wörthersees gesetzt. Unsere Aufgabe ist es, die hervorragende Wasserqualität in den Kärntner Seen zu schützen und durch zielgerichtete Investitionen für die kommenden Generationen zu sichern - denn sauberes Wasser ist die wichtigste Ressource der Welt“, betonte Mathiaschitz.

Als Nährstoffquelle kommen heute in erster Linie die agrarwirtschaftlich genutzten Flächen im Einzugsgebiet der Seen in Frage. „Insbesondere am Ossiacher See wurden kostenintensive Maßnahmen zur Verringerung der Nährstoffbelastung aus dem landwirtschaftlich genutzten Bleistätter Moor gesetzt. Daher ist bei der Ausbringung von Wirtschaftsdünger in Gewässernähe der gesetzlich vorgeschriebene, ausreichend breite Gewässerrandstreifen einzuhalten“, so Fresner.

Erfreulicherweise wurden acht Seen aufgrund geringerer Nährstoff-Konzentrationen besser eingestuft, nämlich der Kraiger See, der Lavamünder Badesee, der Sonneger See, der St. Andräer Badesee, der St. Urban See, der Trattnigteich, der Flatschacher See sowie der Moosburger Mühlteich. Nur vier Seen, Ferlacher Badesee, Magdalenensee, Leonharder See und Pirkdorfer See wurden in eine nährstoffreichere Klasse verschoben. Die beste optische Qualität mit einer maximalen Sichttiefe von 10,2 Meter besaß der Weißensee, gefolgt vom Klopeiner See (8,9 m) und dem Millstätter See (8,5 m). Ausgezeichnete Sichttiefen wurden auch am Keutschacher See (7,6 m) und Turracher See (7 m) gemessen. Die geringe Nährstoffkonzentration dieser Seen bedingte ein geringes Algenwachstum und folglich eine sehr gute Lichtdurchlässigkeit.

Entlang der Gewässer vermindert die Ufervegetation die Einschwemmung von Nähr- und Schadstoffen aus dem Umland, wie Fresner erklärte: „Zudem erfüllt die Ufervegetation wichtige, oft unbeachtete Funktionen. Bäume und Sträucher spenden Schatten und Wasserpflanzen bieten zahlreichen Arten, wie den geschützten Libellen, einen Lebensraum. Für viele Fischarten sind sie als Laichplatz und Kinderstube von Bedeutung. Ein möglichst naturbelassenes oder naturnahes Ufer hat auch für uns Menschen einen hohen Erholungswert.“

Auch das Füttern von Wassertieren im Badebereich stellt einen gewissen Nährstoffeintrag dar und ist zudem aus hygienischer Sicht zu unterlassen. Das Futter lockt Wasservögel an, mit deren Kot auch Keime ausgeschieden werden. Besonders nährstoffreich sind die Lockfuttermittel, die von Anglern gerne zum Anfüttern von Fischen in das Wasser geworfen werden. „Im Sinne des Gewässerschutzes raten wir, insbesondere an Badegewässern, auf das Füttern zu verzichten“, so Umweltreferentin Schaar.

Langanhaltende Hitzeperioden vermögen den internen Nährstoffkreislauf anzukurbeln. Starkregenereignisse führen in Seen, die von landwirtschaftlichen Flächen umgeben sind, zu erhöhten Nähr- bzw. Schadstoffeinträgen. Beide Ereignisse stellen Nährstoffe bereit, die das Wachstum der Schwebealgen und Wasserpflanzen besonders in seichten Seen steuern. Große und tiefe Seen sind demgegenüber gut gepuffert. Die durch Starkregen bedingten Nähr- und Schwebstoffeinträge können in die Tiefe, wo zu wenig Licht für das Wachstum von Schwebealgen und Wasserpflanzen vorhanden ist, sedimentieren. Dies erklärt, weshalb kleine Seen häufig eine andere Trophie-Einstufung erhalten. „Der Sommer 2019 war sehr heiß, es gab eine überdurchschnittlich hohe Anzahl an Hitzetagen (mindestens 30°C). Der Mai hingegen zeigte sich kühl und verregnet. Auch gab es im Vergleich zum langjährigen Mittel mehr Niederschlag, der hauptsächlich im Februar und November fiel“, erklärte Schaar.

INFO: Der aktuelle Kärntner Seenbericht ist unter http://www.kis.ktn.gv.at abrufbar. Die hygienische Überwachung der Badestellen während der Badesaison erfolgt in regelmäßigen Abständen durch die Abt. 5. Gesundheit und Pflege (Sanitätswesen / Badegewässer). Die Ergebnisse werden veröffentlicht unter https://www.ktn.gv.at/Themen-AZ/Details?thema=32&detail=451

Foto: Mein Klagenfurt/Archiv

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: August 2020 | Juli 2020 | Juni 2020 | Mai 2020 | April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: August 2020 | Juli 2020 | Juni 2020 | Mai 2020 | April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

41

SPÖ Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE