Zum Event- und Veranstaltungskalender

Corona Hotline

Grüne geben beim öffentlichen Verkehr Gas: Bus muss wieder attraktiver werden!

Presseaussendung von: Die Grünen Klagenfurt

Unter dem Motto „Neue Bewegung für Klagenfurt“ fordern die Grünen eine Überarbeitung des STW-Liniennetzes, denn: Busfahren ist für die meisten KlagenfurterInnen keine Alternative! Als ersten Schritt der „Bus-Offensive“ setzen sich Andrea Wulz und Matthias Köchl für eine Wiedereinführung der „90er-Linie“ in Waidmannsdorf ein und starten eine Unterschriftenaktion.

Grüne geben beim öffentlichen Verkehr Gas: Bus muss wieder attraktiver werden! Foto: Pinter/kk

Klagenfurt (30.07. 2013) Seit Jänner 2011 hat Klagenfurt ein neues STW-Bus-Liniennetz. Die Beschwerden reißen trotz einzelner Nachbesserungen aber nicht ab, ganz im Gegenteil: „Die schlechten Busverbindungen sind für viele BürgerInnen nach wie vor ein großes Ärgernis. Seit der Einführung des neuen Liniennetzes sind viele aufs Auto umgestiegen. Andere sind gezwungen, die Krot zu schlucken“, wissen Stadträtin Andrea Wulz und Gemeinderat Matthias Köchl (Spitzenkandidat der Kärntner Grünen für die Nationalratswahl), die beide selbst im bevölkerungsreichsten Stadtteil Waidmannsdorf wohnen.

Am meisten bedauern die (Ex-)Fahrgäste in Waidmannsdorf, dass es die 90er Linie, die früher direkt und in kürzeren Intervallen vom größten Klagenfurter Stadtteil in die Innenstadt gefahren ist, nicht mehr gibt: „Die Fahrgäste müssen Umwege und damit längere Strecken in Kauf nehmen, was einen großen Zeitverlust bedeutet“, schildert Wulz. „Die Folge: Busfahren ist für viele völlig unattraktiv geworden. Zwei Drittel der Waidmannsdorfer Fahrgäste sind weggebrochen. Ein kontinuierlicher Rückgang der Fahrgäste kann aber wohl schlecht das Ziel eines neuen Liniennetzes sein“, so die Umwelt- und Frauenreferentin. „Laut VCÖ (Verkehrsclub Österreich) sind vor allem Frauen auf den Bus angewiesen. Sie sind es, die die Einsparungen in diesem Bereich am härtesten treffen.“

Die traurigen Statistiken, u.a. vom VCÖ (Verkehrsclub Österreich), geben den Grünen übrigens Recht. „Im österreichweiten Landeshauptstädte-Vergleich ist Klagenfurt beim öffentlichen Verkehr mit einem Anteil von nur 6 Prozent Schlusslicht (Quelle: Studie VCÖ, 2013)“, zeigt Köchl auf. „Auch ein Blick ins Statistische Jahrbuch der Stadt Klagenfurt zeigt, dass Busfahren für viele seit Einführung des neuen Liniennetzes unattraktiv geworden ist. Im Jahr 2009 wurden noch über 21 Millionen Fahrgäste befördert. Im Jahr 2010 waren es dann immerhin noch  20.874.501 Fahrgäste, 2011 dann aber nur noch 19.487.188 (Quelle: Statistisches Jahrbuch der Stadt Klagenfurt, 2012). Das heißt, dass über eine Million Fahrgäste von  2010 auf 2011 verloren gegangen sind“, so Wulz. „Dieser negative Trend muss gestoppt werden!“, so die Grünen, die nun ihrer „Bus-Offensive“ in Waidmannsdorf starten: „Die Unterschriftenaktion ist der erste Schritt.“

Um den öffentlichen Verkehr in Klagenfurt wieder attraktiver zu machen, gäbe es, so die Grünen, eine Reihe von Maßnahmen, die sofort und ohne großen Aufwand umgesetzt werden könnten. Köchl: „Eine Sofortmaßnahme wäre die Ausweitung des 60-Minuten-Tickets auf 90 Minuten, was auch in anderen Städten üblich ist. Weiters sind die Ticketpreise zu hoch: Das Jahresticket kostet derzeit 420 Euro, für uns wären 365 Euro, also 1 Euro pro Tag, genug!“, so Köchl, der als 3. Sofortmaßnahme den Ausbau der Busspuren fordert. „Die Busspuren sollten nicht rückgebaut werden, wie es derzeit auf Antrag des ÖVP-Verkehrsreferenten passiert, sondern ausgebaut werden! Der öffentliche Verkehr muss gegenüber dem motorisierten Individualverkehr Vorrang haben!“

Langfristig fordern die Grünen eine „Systemänderung“: Revolutionäre Ideen, die bereits in anderen europäischen Städten erfolgreich umgesetzt worden sind, wären auch in Klagenfurt denkbar, so Köchl. „In Hasselt (Belgien) oder Tallin (Estland) wurde der ticketlose ÖPNV eingeführt – aus der Budgetnot heraus. Das hatte eine 800-prozentige Erhöhung der Fahrgäste zur Folge, was wiederum die Wirtschaft ankurbelte und sich außerdem positiv auf den Tourismus auswirkte.“ Das Geld für den öffentlichen Verkehr in Klagenfurt kommt derzeit zu 87 Prozent aus Steuertöpfen, nur 13 Prozent aus dem Ticketverkauf.

Wulz: „Klagenfurt hat eine positive Wanderbilanz. Eine Studie zeigt, dass wir bis 2031 einen Zuzug von etwa 7.300 Menschen haben werden. Ein wesentlicher Faktor ist dabei allerdings ein funktionierender ÖPNV.“ Die Grünen wollen, dass sich Klagenfurt von der „Autofahrer-Stadt“ zur „ÖPNV-freundlichen Stadt“ hin entwickelt. „Derzeit ist es so, dass der Pkw-Bestand zunimmt, auf 1.000 Einwohner kommen 633 Fahrzeuge. 2005 gab es noch 51.898 Pkws, 2011 sind es schon 56.023 (Quelle: Statistisches Jahrbuch der Stadt Klagenfurt, 2012).“ International geht der Trend aber genau in die andere Richtung: „Das Mobilitätsbewusstsein ändert sich. Die Menschen wollen nicht mehr vom Auto abhängig sein, sie suchen nach Alternativen, die nicht nur die Geldbörse, sondern auch die Umwelt schonen. Die Bereitschaft, auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen, nimmt zu – das zeigen Studien. Diesem Trend sollte auch die Stadt Klagenfurt Rechnung tragen!“

Die Unterschriftenlisten der Klagenfurter Grünen liegen im Büro von Stadträtin Andrea Wulz im Rathaus, Neuer Platz 1, 1. Stock, sowie im Grünen Gemeinderatsclub, 10.-Oktober-Straße 9, auf, und können auch online unter http://klagenfurt.gruene.at/ heruntergeladen werden. 

Foto: Pinter/kk

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: Juni 2020 | Mai 2020 | April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: Juni 2020 | Mai 2020 | April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

30

SPÖ Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE