Zum Event- und Veranstaltungskalender

AK digi:check

SPÖ Prettner: Mehr Flexibilität für die Kärntner Kinderbetreuung

Presseaussendung von: LRin Beate Prettner

Lange Öffnungszeiten, kurze Schließzeiten, soziale Staffelung der Elternbeiträge sowie Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung gefordert.

Frau Isabella Mazorra, Landesrätin Beate Prettner, Herr Arno Pleschiutschnig, Frau Michaela Kohlbacher-Schneide. Foto: Büro LR Prettner
Bookmark and Share

Heute, Mittwoch, machte Kärntens SPÖ Frauenreferentin, Landesrätin Beate Prettner, in einer Pressekonferenz auf die problematische Situation der Kinderbetreuung in Kärnten aufmerksam. Unterstützt wurde sie von drei Eltern, Frau Isabella Mazorra, Frau Michaela Kohlbacher-Schneider und Herrn Arno Pleschiutschnig, die aus dem Alltag mit Kindern berichteten und einige Missstände aufdeckten.

„Wie auch der Kärntner Frauenbericht zeigte ist die Frage der Vereinbarkeit von Familie und Beruf in Kärnten noch lange nicht gelöst. Speziell bei flexiblen Öffnungszeiten von Kinderbetreuungseinrichtungen und Betreuungsangeboten in den Sommermonaten gibt es noch einiges zu tun“, machte Prettner aufmerksam. Die SPÖ Frauenreferentin fordert in diesem Zusammenhang lange Öffnungszeiten (8 Stunden) von Kinderbetreuungseinrichtungen tagsüber, mit der Möglichkeit für die Kinder ein Mittagessen zu konsumieren, kurze Schließzeiten (maximal zwei Wochen) sowie eine soziale Staffelung der Elternbeiträge nach der jeweiligen Einkommenssituation. Wenn man bedenkt, dass in Kärnten die Kinderbetreuungseinrichtungen pro Jahr auf Arbeitstage aufgerechnet achteinhalb Wochen geschlossen bleiben und ArbeitnehmerInnen einen gesetzlichen Urlaubsanspruch von fünf Wochen haben, müsste ein Elternteil bereits seinen gesamten Urlaub aufbrauchen, um die Schließzeiten der Kinderbetreuungseinrichtungen überbrücken zu können.

Bei Alleinerzieherinnen sei die Situation noch zusätzlich verschärft, machte Prettner aufmerksam. „Die Arbeitswelt wird immer flexibler, doch in der Kinderbetreuung wird Kärnten immer starrer – so kann keine Zukunftspolitik aussehen“, fordert Prettner den zuständigen Referenten FPK LH Dörfler auf, sich diesen Herausforderungen endlich zu stellen.

Frau Isabella Mazorra, Alleinerzieherin von vier Kindern, zwei davon im Kindergartenalter, brachte die Missstände auf den Punkt: „Ich muss mir wirklich überlegen, ob ich es mir überhaupt leisten kann arbeiten zu gehen! Vollzeit kommt aufgrund der Arbeitszeiten in Anbetracht der Kindergartenöffnungszeiten nicht in Frage, in Teilzeit verdiene ich 800 Euro, muss aber bereits 200 Euro für die Kinderbetreuung einrechnen. Kommen dann noch Mietkosten dazu, bleibt zum Leben nicht mehr viel übrig“.

Eine Arbeit müsse sie sich nach den Öffnungszeiten der Kinderbetreuungseinrichtungen suchen, da sie auch keine Großeltern parat hat, die sich in ihrer Abwesenheit um die Kinder kümmern könnten.

Frau Michaela Kohlbacher-Schneider, Mutter dreier Kinder, berichtete, dass sie – obwohl die Akademikerin in der Familie - seit zehn Jahren nur noch Teilzeit arbeitet. „Mein Mann und ich betreuen unseren Kleinsten gemeinsam in Elternteilzeit. Mein Arbeitgeber ist zum Glück sehr tolerant was meine Arbeitszeiten anbelangt, aber es kann immer einmal der Fall eintreten, dass ich nicht rechtzeitig nach Hause komme und für diesen Fall der Fälle, der jeden und jede treffen kann, braucht es Überbrückungsmöglichkeiten auf die man sich verlassen kann“, so Kohlbacher-Schneider, die ebenfalls die langen Schließzeiten über die Sommermonate als eines der schwerwiegendsten Probleme anführte.

Herr Arno Pleschiutschnig bekräftigte, dass es eine Verhöhnung der Bevölkerung sei, Kärnten einerseits als familienfreundlich anzupreisen und auf der anderen Seite die Kindergärten über den Sommer zuzusperren. „Ein Kindergarten in beispielsweise Völkermarkt, der über den Sommer geöffnet bleibt, nützt einer Familie aus Grafenstein herzlich wenig“, so Pleschiutschnig.

Prettner machte abschließend erneut auf die laufende Petition für eine Rücknahme des überfallsartig beschlossenen Kinderbetreuungsgesetzes aufmerksam. „Das Land und die Gemeinden müssen verlässliche Partner an den Seiten der Familien sein – mit dem neuen Kinderbetreuungsgesetz verabschiedete sich FPK LH Dörfler aus dieser Verantwortung und verordnete den Eltern unter anderen Verschlechterungen auch höhere Kostenbeiträge. Kindergärten sind in erster Linie auch Bildungsstätten, auf die jede und jeder einen Rechtsanspruch haben muss“, macht sich Prettner für eine Rücknahme der von FPK und ÖVP beschlossenen Gesetzesänderung stark.

Foto: Büro LRin Prettner

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

29

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE