Zum Event- und Veranstaltungskalender

Status Quo MOOSBURG

LH Dörfler: Höchste familienbezogene Leistungen hat Kärnten

LH Dörfler: Höchste familienbezogene Leistungen hat Kärnten. Foto: LPD

Presseaussendung von: Büro LH Dörfler

Rechnungshofbericht belegt: Kärnten wendet sechs Mal so viel Familienförderung auf wie Bundesland Salzburg

Bookmark and Share

Klagenfurt (LPD). Das Land Kärnten ist und bleibt Vorreiter im Bereich der Familienförderung. Wie der aktuelle Bericht des Rechnungshofes klar belegt, unterstützt das Land Kärnten im Vergleich zu Oberösterreich und Salzburg die heimischen Familien um ein Vielfaches mehr. Das gab Landeshauptmann Gerhard Dörfler heute, Donnerstag, bekannt.

So geht aus dem Rechnungshof-Bericht hervor, dass Kärnten inklusive der institutionellen Kinderbetreuung insgesamt 54,8 Millionen für familienbezogene Leistungen aufwendet. Salzburg hingegen lediglich 33,3 Millionen Euro. Auch bei den Geldleistungen an Familien im Jahr 2009 stellte Kärnten 14,8 Millionen Euro bzw. 0,1 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) bereit. Salzburg hingegen gewährte lediglich Geldleistungen in der Höhe von 2,4 Millionen Euro oder 0,01 Prozent des BIP, Oberösterreich lag bei 13,3 Millionen Euro bzw. 0,03 Prozent des BIP. "Dieser Bericht des Rechnungshofes stellt Kärnten ein exzellentes Zeugnis aus. Wir sind quasi die Nummer eins. In keinem anderen Bundesland werden Familien dermaßen finanziell unterstützt. Kärnten setzt damit wichtige familienpolitische Akzente", kommentierte Dörfler das positive Ergebnis.

Nach diesem Rechnungshofbericht wurde im Jahr 2009 jede Kärntner Familie mit individuellen Geldleistungen in der Höhe von 203 Euro bzw. jedes Kind mit 125 Euro gefördert. Das Bundesland Oberösterreich wendete hingegen pro Familie lediglich 72 Euro pro Jahr auf, für jedes Kind 43 Euro. Klar die rote Laterne hält Salzburg mit 35 Euro pro Familie bzw. 21 Euro pro Kind. "Kärntner Familien werden demnach sechsmal mehr gefördert als jene in Salzburg. Dies ist ein klarer Ausdruck unserer Familienpolitik und der Wertschätzung, die Kärnten seinen Familien und Kindern entgegen bringt", so Dörfler.

Auch wenn in Zeiten der Budgetneuorientierung neue Weichenstellungen und Veränderungen der Förderungsstrukturen notwendig sind, ist Kärnten nach wie vor das Top-Familienbundesland in Österreich. "Wir werden den von uns vor zehn Jahren eingeschlagenen familienfördernden Weg fortsetzen und den Kärntner Familien im Rahmen unserer finanziellen Möglichkeiten weiterhin unter die Arme greifen", stellte Dörfler klar. Während nämlich viele andere Bundesländer Familienförderungen komplett gestrichen haben, so wie die Steiermark im Kinderbetreuungsbereich, positioniert sich Kärnten weiterhin als Familienbundesland Nummer eins.

In Kärnten seien etablierte Familienleistungen wie der Familienzuschuss oder das Kärntner Babygeld bereits seit Jahren fixer Bestandteil der Familienpolitik, während das Bundesland Salzburg beispielsweise Familien keine vergleichbare Unterstützung gewährt. Hinzu komme das in Kärnten seit 2003 bestehende Schulstartgeld, das für Familien eine weitere wichtige Leistung in der Form von Gutscheinen darstellt. "Wir haben erst vor zwei Tagen, in der letzten Regierungssitzung, die Fortsetzung des Schulstartgeldes beschlossen. Auch diese Maßnahme ist eine wichtige unterstützende Maßnahme für Familien gerade zu Schulbeginn", so Dörfler.

Foto: LPD

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

24

Initiative „Kärnten am Rad“ - Kärnten wird zum Vorzeige-Radland

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

HAIRSYSTEMS WILHELMER

Schenkung Heidi Goess-Horten

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE

FACEBOOK

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

KT1

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE