Zum Event- und Veranstaltungskalender

All Inclusive Ticket 2019 - Schlosswiese Moosburg

Eine sehr gute Lösung, ein großer Fortschritt für Österreich und Kärnten

Presseaussendung von: Büro LH Dörfler

Festakt im Bundeskanzleramt aus Anlass der Ortstafellösung - LH Dörfler: Basis für die Lösung war Vertrauen statt Misstrauen, Freude auf gemeinsame Zukunft im Land und mit Nachbarn

Eine sehr gute Lösung, ein großer Fortschritt für Österreich und Kärnten. Foto: LPD/Josef Bodner
Bookmark and Share

Klagenfurt (LPD). Beim Festakt im Bundeskanzleramt aus Anlass der Ortstafellösung heute, Dienstag, standen die Freude und der Dank aller Beteiligten und die Gemeinsamkeit im Mittelpunkt. Unter den Festgästen beim Bundeskanzler fanden sich zahlreiche Spitzenvertreter aus der Bundes- und Landespolitik ein, weiters die Vertreter der slowenischen Volksgruppe, aus Slowenien, Kärntner Bürgermeister, Heimatverbände und der Konsensgruppe. Von einer Sternstunde sprachen Bundespräsident Heinz Fischer und Landeshauptmann Gerhard Dörfler. Das Volksgruppengesetz sei ein großer Fortschritt für Österreich und Kärnten, unterstrich der Bundespräsident. Er sprach von einem guten Kompromiss.

"Uns lagen nicht Stolpersteine, sondern Stolperberge im Weg - es waren einige Großglockner. Doch wir haben daraus Pflastersteine für unseren gemeinsamen Weg gemacht." So beschrieb der Landeshauptmann den Prozess hin zur historischen Ortstafellösung. Diese Lösung sei auch ein neues Modell politischer Kultur. Die Diskussion sei nämlich in Freundschaft, mit Respekt und Vertrauen geführt worden. Lob und Dank gab es von Dörfler neben allen Beteiligten vor allem für Staatssekretär Ostermayer, der Sanftheit und Konsequenz vereint habe und als Chefverhandler des Bundes eine gute Wahl des Bundeskanzlers gewesen sei.

Dörfler erklärte auch seine Vorstellungen von Zukunftspolitik. Diese brauche Werte wie Respekt, Würde, Freundschaft und Verantwortung. Er betonte, dass Kärnten anders funktioniere, als viele gemeint hätten, was auch die erzielte Lösung bestätige. Sieger sei das Land Kärnten. Volksgruppe und Mehrheitsbevölkerung würden sich hier auf gleicher Höhe bewegen. Der Landeshauptmann verwies auf Mitglieder der Volksgruppe, die in vielen Bereichen sehr erfolgreich seien. Auch sein Büroleiter Johannes Graber sei Kärntner Slowene und habe für ihn bei den Ortstafelverhandlungen eine wichtige Rolle gespielt. Die Volksgruppe sei auch Brücke zum Nachbarn Slowenien. In der Zusammenarbeit in der Region sieht Dörfler enormes Potential: "Ich freue mich auf die gemeinsame Zukunft."

Es sei ein guter Kompromiss, erklärte der Bundespräsident, weil er mit einem erfreulich hohen Maß an Zustimmung zustande gekommen sei und weil er der Reputation Kärntens und Österreichs diene. Die sehr guten Beziehungen zwischen Österreich und Slowenien seien von einem Problem befreit worden, das immer wieder im Raum gestanden habe. Der beschlossene und beurkundete Gesetzestext wäre vor zehn Jahren wohl noch gescheitert, meinte Fischer und wies auf die positiven Änderungen hin, die es seither gegeben habe. "Alle, die sich um die Lösung bemüht haben und daran beteiligt waren, haben etwas Gutes für Kärnten und Österreich getan", so der Bundespräsident.

Bundeskanzler Werner Faymann wies unter dem Eindruck der Tragödie in Oslo auf die konstruktive Diskussion hin, die eine Demokratie brauche. Mit der Ortstafellösung sei ein bedeutender Schritt gemacht worden. Nicht ein Diktat sei richtig, vielmehr sei die Lösung ein gutes, vorbildliches Beispiel für eine ernsthafte und respektvolle Diskussion, die alle einbindet. "Gut, dass wir nicht von Wien die Lösung vorgegeben haben und uns nicht gegenseitig mit Fristen sekkiert haben", so Faymann. Respektvolles Miteinander vorzuleben sei viel wertvoller als Resolutionen, weil damit der Demokratie ein guter Dienst getan werde.

Chefverhandler Staatssekretär Josef Ostermayer sagte, dass gut Ding Weile brauche. "Ich bin überzeugt, dass wir ein gutes Ding geschaffen haben". Es sei die beste Lösung, die es je gegeben habe und die auch mehrheitsfähig sei. Alle fünf Parteien haben zugestimmt und fast einstimmig. Er erinnerte an die vielen marathonhaften Verhandlungen und dankte allen Beteiligten, insbesondere sei auch Landeshauptmann Dörfler ein wunderbarer Gesprächspartner gewesen, so Ostermayer. Er dankte auch Faymann für das Vertrauen und dafür, ihm genügend Zeit gegeben zu haben. "Ich bitte sie, arbeiten sie weiterhin so konstruktiv in Kärnten, Österreich und Europa zusammen", so Ostermayer.

Vizekanzler und Außenminister Michael Spindelegger sagte, dass nun diese immer wieder diskutierte Frage von der Tagesordnung gestrichen werde. Damit sei eine außenpolitische Flanke geschlossen, die uns immer wieder belastet habe. Es sei ein Meilenstein gesetzt worden und damit eine gute Grundlage für die Zukunft und zur Stärkung der regionalen Zusammenarbeit gelegt worden.

Volksgruppenvertreter Marjan Sturm wies auf die große emotionale Belastung von Volksgruppenfragen hin. Hier brauche es eine besondere Sensibilität, um die Minderheit nicht zu enttäuschen und die Toleranz der Mehrheit nicht zu überfordern. Gerade Kärnten müsse mit so vielen Bruchlinien zurecht kommen wie sonst kein anderes Land, zitierte er den Historiker Stefan Karner. Er sei froh über diesen Kompromiss, der für ganz Kärnten als wertvoll gesehen werde. Auch die Diskussion in der Konsensgruppe habe ihn persönlich bereichert. Nun gehe es darum, alle Kritiker ins Boot zu holen durch Dialog und Überzeugungsarbeit. Es gebe keine Alternative zum Dialog, so Sturm. Ein Kapitel sei abgeschlossen, viel Arbeit sei noch zu tun.

Foto: LPD/Josef Bodner

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

28

Tiko vermittelt Tierliebe. Dein Haustier findest du hier!

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

HAIRSYSTEMS WILHELMER

Tractor Pulling Weizelsdorf

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE

FACEBOOK

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

KT1

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE