Zum Event- und Veranstaltungskalender

Besuche uns auf Facebook

Franz Klammer-Kinofilm startet im Herbst

Franz Klammer-Kinofilm startet im Herbst.

LH Kaiser, LR Schuschnig: Mit Abfahrtsolympiasieg 1976 Geschichte geschrieben – Film über die vorbildhafte Kultfigur Franz Klammer transportiert Großartigkeit Kärntens mit als ein Land, in und von dem aus man Träume wahrmachen kann

Klagenfurt (LPD). Seit 2014 gab es mehrere Anläufe, um die Geschichte rund um Franz Klammer und seinen historischen Olympiasieg in Innsbruck 1976 zu verfilmen. Nun ist es endlich soweit: Mit einem beeindruckenden Drehbuch von Andreas und Elisabeth Schmied wird mit Jänner 2021 die Produktion eines weltweiten Kinofilmprojektes gestartet. Bei der ersten Präsentation dieses außergewöhnlichen Projekts waren heute, Mittwoch, Landeshauptmann Peter Kaiser und Tourismusreferent LR Sebastian Schuschnig via Videostream mit dabei.

„Franz Klammer ist viel mehr als ein Kärntner Olympiasieger. Er ist eine beispielgebende, vorbildhafte Kultfigur, die nie älter geworden ist und immer die gleiche Attraktivität ausstrahlt“, sagte der Landeshauptmann. Er sei mehr als ein Star und habe im wahrsten Sinne des Wortes einen fixen Platz am Himmel. „Das ist keine Übertreibung, sondern eine Tatsache, denn ich erinnere mich gut an seinen 60. Geburtstag, zu dem ich ihm einen Stern, der seinen Namen trägt, schenken konnte“, berichtete Kaiser. Mit dem unvergesslichen Abfahrtssieg bei den Olympischen Spielen in Innsbruck am 5. Februar 1976 habe Klammer Geschichte für sich und für Kärnten geschrieben. „Ich freue mich, dass es gelungen ist, die einzigartige Geschichte des damals 22-jährigen Kärntner Bergbauernbuben jetzt auch zu verfilmen“, betonte Kaiser.

Franz Klammer und seine Geschichte würden die Standortmarke „Kärnten – It´s my life“ perfekt widerspiegeln, denn genau das lebe die sympathische Schilegende. „Ich bin überzeugt, dass der ‚Klammer-Film‘ mit dazu beitragen wird, dass unser Bundesland international noch attraktiver, noch beliebter wahrgenommen wird, als ein Land, in und von dem aus man seine Träume wahrmachen und leben kann“, so der Landeshauptmann, der versprach, bei allen Premieren des Films im Herbst dabei zu sein.

„Franz Klammer ist ein Stück Sportgeschichte, er gehört zu den identitätsstiftenden Helden Österreichs und auch ich wurde schitechnisch mit ihm sozialisiert“, berichtete LR Schuschnig. Sein Vater habe den Olympiasieg auf Video mindestens zehn Mal im Jahr angesehen und so mitgefiebert, als wäre es live. „Diesen Kinofilm kann die österreichische Seele besonders brauchen und ich freue mich sehr darauf“, so Schuschnig. Als Tourismusreferent hob er hervor, dass mit dieser Produktion auch die Großartigkeit Kärntens mittransportiert werde.

Franz und Eva Klammer zeigten sich sehr erfreut über das Zustandekommen dieses Films. Beide hoben das abwechslungsreiche Drehbuch hervor, das auch bis Dato unbekannte Geschichten präsentiere. In Videostreams wurden die zwei bekanntesten ehemaligen Schikollegen von Franz Klammer zugespielt: Werner Grissmann fühlte sich an alte Zeiten erinnert und zeigte sich sehr dankbar für eine Freundschaft, die schon 50 Jahre lang hält. Bernhard Russi betonte, dass er stolz sei, 1976 dabei gewesen zu sein: „Ich habe in Innsbruck nicht verloren, sondern den größten Gewinn gemacht – nämlich die Freundschaft zum Franz.“

„Die Story ist universell, mitreißend und lässt für viele Menschen ganz tolle Erinnerungen wach werden“, so Jakob Pochlatko, Geschäftsführer von epo-film. Erzählt wird die Geschichte eines 22-jährigen Kärntner Bergbauernbuben, der 1976 mit einem ungeheuren Erwartungsdruck zu den Olympischen Spielen nach Innsbruck fährt. Neben seinem unglaublichen Rennen und der triumphalen Rückkehr nach Kärnten stehen aber auch ganz besonders die Liebesgeschichte mit seiner Eva und die Rivalität zu Bernhard Russi im Fokus.

Kärnten Werbung Chef Christian Kresse berichtete von der Entstehungsgeschichte: „Die Drehbuchidee von Jakob Pochlatko, Andreas Schmied und mir wurde von Andreas Schmied und seiner Frau Elisabeth so hervorragend umgesetzt, dass mit Servus TV und ORF zwei ganz wichtige Partner gewonnen werden konnten. Als Koproduzenten fungieren Samsara Film und Sabotage Film. Mit dabei sind auch Kärnten, Tirol und Wien.“ Das Gesamtbudget eines der größten rein österreichischen Spielfilmproduktionen betrage rund 5,5 Millionen Euro. Ca. 35 Prozent der Dreharbeiten würden in Kärnten stattfinden, der Rest in Tirol und Wien. „Die Premiere dieses Filmes erfolgt im Herbst 2021 und soll nach einem sehr schwierigen derzeitigen Winter für einen wichtigen Impuls für die nächste Wintersaison sorgen, um eine neue Lust auf Winterurlaub zu machen“, so Kresse.

Bei der Pressekonferenz dabei waren auch Elisabeth und Andreas Schmied (Drehbuchautoren), Ferdinand Wegscheider (Intendant von Servus TV), Klaus Lintschinger (ORF-Ressortleiter), Johannes Köck (Leiter der Cine Tirol), die Hauptdarsteller - der Kärntner Julian Waldner und die Wienerin Valerie Huber.

Foto: Büro LH Kaiser

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: März 2021 | Februar 2021 | Jänner 2021 | Dezember 2020 | November 2020 | Oktober 2020 | September 2020 | August 2020 | Juli 2020 | Juni 2020 | Mai 2020 | April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: März 2021 | Februar 2021 | Jänner 2021 | Dezember 2020 | November 2020 | Oktober 2020 | September 2020 | August 2020 | Juli 2020 | Juni 2020 | Mai 2020 | April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

36

SPÖ Klagenfurt

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE