Zum Event- und Veranstaltungskalender

Tage der Alpen-Adria-Küche 2019

One Billion Rising - Eine Milliarde erhebt sich ...

One Billion Rising - Eine Milliarde erhebt sich auch in Klagenfurt. Foto: Mein Klagenfurt/Archiv

Presseaussendung von: Mädchenzentrum Klagenfurt

... weltweit für Gerechtigkeit und fordert ein Stopp der Gewalt gegen Frauen und Mädchen. Klagenfurt ist auch dabei: 14. 02. 2015 von 11.00 bis 12.30 Uhr vor dem Rathaus.

Jede dritte Frau weltweit erlebt im Laufe ihres Lebens Gewalt. Mit einer Weltbevölkerung von 7 Milliarden ergibt dies mehr als eine Milliarde Frauen und Mädchen, die alltäglich mit Gewalt konfrontiert werden oder am direkten Leibe erfahren. Eine Milliarde Töchter, Mütter, Großmütter, Schwestern, Geliebte und Freundinnen. Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Frau im Alter zwischen 15 und 44 Jahren vergewaltigt wird oder häusliche Gewalt erfährt, ist höher als an Krebs oder Malaria zu erkranken, an einem Verkehrsunfall beteiligt oder von Krieg betroffen zu sein. (UN-Statistik http://www.un.org/en/women/endviolence/pdf/pressmaterials/unite_the_situation_en.pdf )

„ONE BILLION RISING – eine Milliarde erhebt sich für Gerechtigkeit“ ist eine internationale Kampagne, initiiert von der Organisation V-Day, um weltweit gegen Gewalt gegen Frauen und Mädchen vorzugehen und zu sie stoppen. In den vergangenen Jahren am 14. Februar haben sich in über 200 Ländern eine Milliarde Menschen erhoben und getanzt, um ein Ende der Gewalt gegen Frauen und Mädchen zu fordern. 2015 werden die Bemühungen noch verstärkt um noch mehr Menschen für dieses Thema zu mobilisieren. ONE BILLION RISING ist ein weltweiter Aufruf an Frauen, die Gewalt überlebt haben, und an diejenigen, die sie dabei unterstützen möchten, sich im sicheren Rahmen der Gemeinschaft an Orten zu versammeln, wo sie Anspruch auf Gerechtigkeit haben — vor Gerichten, Polizeidienststellen, Behörden, Parlamenten, Hochschulen, Arbeitsstätten, Militärgerichten, Gotteshäusern, ihrem Zuhause. Es ist ein Aufruf an alle, das Schweigen zu brechen und die Geschichten der Frauen in die Welt hinauszulassen – sei es durch die Kunst, den Tanz, Fußmärsche, Rituale, Lieder, das gesprochene Wort, Zeugenaussagen u.v.m.. Die Kampagne setzt sich ein für Gerechtigkeit, fordert und fördert die Gleichstellung der Geschlechter.

Am 14. Februar 2015 lädt das Mädchenzentrum Klagenfurt in Kooperation mit dem Frauenbüro der Stadt Klagenfurt alle ein, sich in weltweiter Solidarität zu verbinden und gemeinsam zu tanzen. Eine Demonstration von Gemeinsamkeit, eine Verweigerung, Gewalt gegen Mädchen und Frauen als gegeben hinnehmen zu müssen.

Nähere Informationen zu V-Day (www.vday.org) und One Billion Rising (www.onebillionrising.org)
V-Day ist eine weltweite Bewegung von AktivistInnen mit dem Ziel, Gewalt gegen Frauen zu beenden. V-Day versteht sich als Katalysator, der kreative Veranstaltungen fördert, um zu sensibilisieren, Geldmittel einzubringen und den Geist existierender Anti-Gewalt-Organisationen wiederzubeleben. V-Day schafft eine breitere Aufmerksamkeit für den Kampf gegen Gewalt gegen Frauen und Mädchen.

Die V-Day Bewegung wächst rasant und weltweit, sie ist derzeit in knapp 207 Ländern aktiv, von Europa bis Asien, Afrika und die Karibik, und in ganz Nordamerika. V-Day, eine gemeinnützige Gesellschaft, vergibt Finanzierungen an lokale, nationale und internationale Organisationen und Programme, die gegen Gewalt gegen Frauen und Mädchen arbeiten. Im Jahr 2001 wurde VDay von "Worth Magazine" als eine der "100 Best Charities", 2006 wurde V-Day von Marie Claire Magazine als eine seiner "Top Ten Charities" ernannt, und 2010 als eine der am besten bewerteten Organisationen von GreatNonprofits. Die V-Day Bewegung hat in 14 Jahren über 90 Millionen US$ mobilisiert und mehr als 300 Millionen Menschen erreicht. Das 'V' in V-Day steht für Victory (Sieg), Valentine (Valentinstag) und Vagina.

FAQs (häufig gestellte Fragen) zu ONE BILLION RISING Revolution 2015

F.: Was ist One Billion Rising ?
A.: ONE BILLION RISING ist ein weltweiter Aufruf an Frauen, Männer, Kinder und Jugendliche, sich am 14. Februar 2015 in sicherem Rahmen an Orten zu versammeln, wo sie Anspruch auf Gerechtigkeit haben --- vor Gerichten, Polizeidienststellen, Behörden, Parlamenten, Schulverwaltungsgebäuden, Arbeitsstätten, Standorten von Umweltvergehen, Militärgerichten, Botschaften, Gotteshäusern, ihrem Zuhause oder einfach an öffentlichen Versammlungsplätzen, an denen Frauen ein Recht haben sollten, sich sicher zu fühlen, was viel zu oft nicht der Fall ist.

F.: Wann findet One Billion Rising in Klagenfurt statt?
F: Zahlen und Fakten aus Kärnten?
A.: One Billion Rising for findet am Samstag, dem 14. Februar 2015, statt – in Klagenfurt vor dem Rathaus von 11.00 h bis 12.30 h. Veranstalterin ist das Mädchenzentrum Klagenfurt in Kooperation mit dem Frauenbüro Klagenfurt.

F.: Warum Gerechtigkeit?
A.: Viele unserer Unterstützer_innen haben uns geschrieben, um uns mitzuteilen, dass sie in diesem Jahr noch weiter gehen und noch gründlicher werden wollen, um das Thema der Straflosigkeit und der mangelnden Rechenschaftspflicht anzugehen, die entscheidend dazu beitragen, dass die Gewalt gegen Frauen kein Ende nimmt. Der Weg zur Gerechtigkeit beginnt mit der Anerkennung, wie Gewalt hervorgebracht und fortgeführt wird – dem Aufschrei, wenn vorherrschendes Patriarchat und institutionalisierte Frauenfeindlichkeit verhindern, dass Überlebenden wahre Gerechtigkeit widerfährt. One Billion Rising lenkt die Aufmerksamkeit der Welt auf das Thema Gerechtigkeit für alle Überlebenden von geschlechtsspezifischer Gewalt und auf die Beendigung der weltweit vorherrschenden Straffreiheit für Täter.

F.: Warum am 14. Februar?
A.: V-Day wurde am Valentinstag, den 14. Februar 1998 ins Leben gerufen. In den letzten 16 Jahren fanden weltweit Zehntausende von V-Day-Events statt, die bei der Spendenbeschaffung für Frauenschutzinitiativen halfen und die Bekanntheit von örtlichen Gruppen und Organisationen, die sich für die Beendigung der Gewalt gegen Frauen und Mädchen einsetzen, förderten. Am V-Day haben wir die ungeheuerliche Vorstellung, dass wir Gewalt gegen Frauen beenden können, obwohl wir im Lauf der Jahre viele Siege errungen haben, ist die Gewalt immer noch allgemein verbreitet und die Straflosigkeit vorherrschend. One Billion Rising ist eine notwendige Eskalation in unserem weltweiten Bemühen um die Beendigung von Gewalt.

F.: Warum “One Billion”?
A.: Eine von drei Frauen auf diesem Planeten wird im Laufe ihres Lebens geschlagen oder vergewaltigt. Das sind eine Milliarde Frauen. 2014 ließen eine Milliarde Frauen und Männer in 207 Ländern durch ihren Tanz die Erde erbeben, um die Gewalt gegen Frauen und Mädchen zu beenden. Dieses Jahr am 14. Februar 2015 rufen wir Frauen und Männer weltweit auf, ihre Macht und Vorstellungskraft zu nutzen und sich für die Gerechtigkeit zu erheben.

F.: Warum soll ich teilnehmen?
A.: Weil deine Stimme zählt. Weil wir der Welt zeigen müssen, dass wir mit der Macht weltweiter Solidarität Gerechtigkeit für alle Frauen und Mädchen fordern und in der Lage sind, der gegen sie gerichteten Gewalt ein Ende zu setzen.

F: Kann ich den Tanz erlernen oder spontan mittanzen?
F:Warum Tanzen?
A: Die kostenlosen Tanzworkshops finden direkt im Mädchenzentrum statt. Termine sind 3. +11. und 12. Februar 14 h – 16 h, und 5.Februar 16 h – 18 h.
A.: Durch Tanzen bestehen wir darauf, Raum einzunehmen. Tanzen hat keine bestimmte Richtung aber wir gehen gemeinsam. Tanzen ist gefährlich, freudig, sexuell, heilig, aufwiegelnd. Es bricht die Regeln. Es kann überall, zu jeder Zeit und mit jeder stattfinden. Der Tanz ist frei. Keine Obrigkeit kann ihn kontrollieren. Tanz verbindet uns und treibt uns an, weiter zu machen. Tanz ist ansteckend und verbreitet sich schnell. Tanz kommt vom Körper selbst. Tanz übersteigt alles.

F.: Warum “Loslassen”?
A.: Unsere Geschichten sind begraben, verleugnet, ausgelöscht, verfälscht und bagatellisiert worden – durch Systeme, die es zulassen, dass die Täter_innen ungestraft davonkommen. Gerechtigkeit nimmt dort ihren Anfang, wo wir in solidarischer Gemeinschaft die Wahrheit aussprechen, sie loslassen und anerkennen. ONE BILLION RISING ist eine Einladung, sich zu befreien von den Fesseln der Gefangenschaft, der Verpflichtung, der Scham, der Schuld, des Leids, des Schmerzes, der Erniedrigung, der Wut und der Leibeigenschaft.

F.: Was war One Billion Rising 2014?
A.: One Billion Rising war die größte globale Aktion der Weltgeschichte. Die Kampagne begann als Aktionsaufruf vor dem Hintergrund einer Statistik der Vereinten Nationen, wonach eine von drei Frauen auf diesem Planeten im Laufe ihres Lebens geschlagen oder vergewaltigt wird. Bei einer Weltbevölkerung von sieben Milliarden Menschen sind dies mehr als EINE MILLIARDE FRAUEN UND MÄDCHEN. Am 14. Februar 2014 kamen Menschen überall auf der Welt zusammen, um ein Zeichen zu setzen, zu tanzen und sich zu erheben, um ihren Widerstand gegen die Ungerechtigkeiten gegenüber Frauen kundzutun und zumindest die Beendigung der Gewalt gegen Frauen einzufordern. Über 10.000 Aktionen fanden zu diesem Thema statt und die Kampagne füllte weltweit die öffentlichen und sozialen Medien über 48 Stunden, ununterbrochen in sieben Ländern – alleine 4 x in den USA. Die sehr erfolgreiche Kampagne an der gesellschaftlichen Basis wurde flächendeckend von den Medien in allen Teile der Welt verbreitet, einschließlich New York Times, Guardian, NPR und viele andere.

Foto: Mein Klagenfurt/Archiv

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

47

Tiko vermittelt Tierliebe. Dein Haustier findest du hier!

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

HAIRSYSTEMS WILHELMER

Beim Leberkas-Pepi in den City Arkaden

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE

FACEBOOK

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

KT1

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE