Zum Event- und Veranstaltungskalender

Tage der Alpen-Adria-Küche 2019

Für den richtigen Umgang mit Internet und Co.

Für den richtigen Umgang mit Internet und Co. Foto: Büro LR Kaiser/Eggenberger

Presseaussendung von: Büro LR Kaiser 

LR Kaiser präsentiert Elternbroschüre für den Umgang mit neuen Medien. „Wir wollen Eltern unterstützen, sich gemeinsam mit Ihren Kindern der Herausforderung der „Neuen Medien“ zu stellen!“

Facebook, Twitter, SMS, MMS – Segen oder Fluch? Die Diskussion um die Nutzung sogenannter neuer Medien vor allem durch unsere Kinder und Jugendlichen bietet Platz für eine große Bandbreite von Argumenten und liefert immer öfter Stoff für Schlagzeilen. Speziell zu Weihnachten werden Computerspiele aller Art an Kinder und Jugendliche verschenkt. Angesichts der Fülle neuer Angebote sehen sich viele Eltern mit der Frage konfrontiert: „Was tun, wenn Computer und oder Handy den Alltag von Kindern dominiert?“ 

Antwort darauf gibt jetzt eine von Kärntens Gesundheitsreferent LR Peter Kaiser in Auftrag gegebene und von der Landesstelle für Suchtprävention erarbeitete Broschüre mit dem Titel „Mit Jugendlichen über neue Medien reden!“. Heute, Freitag, stellte Kaiser diese Broschüre im Rahmen einer Pressekonferenz gemeinsam mit der Leiterin der LSP, Barbara Drobesch der Öffentlichkeit vor. Erhältlich ist die Broschüre mit einer Auflage von 2000 Stück direkt bei der LSP. Außerdem kann sie auch über www.suchtvorbeugung.ktn.gv.at heruntergeladen werden. 

„Die neuen Medien haben die Wellt massiv verändert. Handy, PC, Internet und Spielkonsole sind für Jugendliche aus deren Alltag nicht mehr wegzudenken“, weiß Kaiser, der selbst Vater eines 15 jährigen Sohnes ist. Nutzen und Gefahren der sogenannten „neuen Medien“ stellen laut Kaiser Fachleute aber auch Eltern vor Herausforderungen. Auch, weil die Grenzen zwischen sinnvollem Gebrauch, Spaß und Suchtverhalten oft fließend verlaufen. 

„Nahezu jedes 12-jährige Kind kennt sich in Sachen Internet und mobiler Kommunikation besser aus als deren Eltern“, erläuterte Kaiser. Für mehr als ein Drittel der 11- bis 18-jährigen Jugendlichen (36,4%) sind Computerspiele zum festen Bestandteil der Freizeitgestaltung geworden. Sie spielen fast täglich oder mehrmals pro Woche Computer- und/oder Konsolenspiele. Wobei das Segment der Computerspieler klar männlich dominiert ist. Beinahe jeder zweite Jugendliche fühlt sich der Computerszene zugehörig. Actionspiele werden von 60% der Spieler als Lieblingsgenre, Rennspiele sowie Strategiespiele von 40% genannt. 

Die neue Broschüre soll Eltern eine Hilfestellung sein und Tipps geben, wie sie ihre Kinder auf die Vielfalt der neuen und rasant wachsenden Medienwelt vorbereiten und begleiten. Sie soll aber auch Antworten auf häufig gestellte Fragen geben: Wie sollen Eltern reagieren, wenn die anfängliche Euphorie über das neue Spiel auch nach Wochen nicht nachlässt? Was tun, wenn der Computer plötzlich den jugendlichen Alltag dominiert?

„Wir wollen mit der Broschüre Eltern in Kärnten unterstützen, sich gemeinsam mit Ihren Kindern der Herausforderung der neuen Medien zu stellen“, erklärt Kaiser. Und LSP-Leiterin Barbara Drobesch ergänzt: „Im Gegensatz zum Nikotinkonsum kann bei den neuen Medien das Ziel der elterlichen Erziehung nicht die Abstinenz sein, denn auch Eltern können sich die vielen Vorteile der Nutzung neuer Medien nicht mehr wegdenken.“ 

Die Notwendigkeit der Broschüre erklärt Kaiser auch mit Zahlen aus aktuellen Studien:

178 Millionen Europäer haben bereits Zugang zum Internet. 55 Prozent  aller Internetnutzer in Europa sind täglich online. 42 Prozent der Internetnutzer in Europa suchen Gesundheitsinformationen im Internet. Um 50 Millionen Menschen zu erreichen, hat das Telefon 74, das Fernsehen 16 und das Internet mal gerade vier Jahre gebraucht. In Österreich wird das Radio als Begleitmedium mit 207 Minuten am Tag genutzt, das Internet als Multifunktionsmedium ist mit 173 Minuten schon an zweiter Stelle zu finden. Zeitungen, Büchern und Zeitschriften werden im Durchschnitt nur mehr 45 Minuten an Zeit gewidmet. Social Networking-Sites wie StudiVZ oder Facebook haben bereits 13 Millionen registrierte Nutzer und 380 Millionen Besucher auf deren Homepages. 2,7% der Jugendlichen zwischen 13 und 18 Jahren werden als abhängig bezeichnet und bei 9,6% liegt ein missbräuchliches Spielverhalten vor. Dazu kommt, dass es in Österreich bereits mehr Handyverträge als Einwohner gibt. Im Jahr 2008 wurden allein in Österreich 4,7 Milliarden Textnachrichten (SMS) versendet. Insbesondere für Kinder und Jugendliche ist das Handy ein unverzichtbarer Gebrauchsgegenstand geworden, gleichzeitig ist es auch immer wieder ein Grund für Familienstreitigkeiten. Bereits im Volksschulalter werden die Eltern mit dem Wunsch nach einem Mobiltelefon konfrontiert. Im Durchschnitt erhalten die Kinder in Österreich mit 10,5 Jahren ihr erstes Handy.

Nähere Infos unter
Landesstelle Suchtprävention
8.-Maistraße 28/1
9020 Klagenfurt am Wörthersee
www.suchtvorbeugung.ktn.gv.at

Foto: Büro LR Kaiser/Eggenberger

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

24

Ich bitte um Ihre Vorzugsstimme. Elke Meisl.

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

HAIRSYSTEMS WILHELMER

Beim Leberkas-Pepi in den City Arkaden

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE

FACEBOOK

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

KT1

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE