Zum Event- und Veranstaltungskalender

CityTouren Woche 6.- 12- Juli. Jetzt buchen!

Himmelsleiter im Klagenfurter Dom

Himmelsleiter im Klagenfurter Dom. Foto: Referat für Stadtpastoral

„Kunst im Dom“ 2020 - zwei moderne Fastentücher in der Klagenfurter Domkirche

Die Installation der Klagenfurter Künstlerin Gertrud Weiss-Richter trägt den Titel "HIMMELSLEITER". Sie knüpft an die Tradition der Fastentücher an, geht aber darüber hinaus, indem sie durch Einführung eines zweiten Tuches den Raum gestaltet. Das große Tuch vor dem Altarbild zeigt gleichzeitig eine Gewandform („sie haben ihn seiner Kleider beraubt“) sowie die Darstellung eines Tau-Kreuzes . Das große Tuch wird teilweise überdeckt durch eine 20 m lange, konisch zulaufende Stoffbahn, in die zarte Querstreifen – wie die Sprossen einer Leiter – gedruckt sind. Diese Stoffbahn führt von den Altarstufen bis hinauf ins Gewölbe zu dem Bild der Verklärung Christi. Sie verdeckt den Altar so, dass das Geschehen der Messliturgie wie durch einen Schleier wahrgenommen wird. Die Gläubigen sehen nicht genau, was sich bei der Wandlung abspielt; dadurch bleibt das Mysterium, was es ist – Mysterium. Dieser Stoffbahnschleier ist gleichzeitig aber auch eine Art von Jakobsleiter, die den Menschen zu Gott, zum Himmel führt..

Kontemplation und Besinnung
"Barock ist schön, aber für die Fastenzeit ist größere Schlichtheit und Reduktion passender", schreibt die Künstlerin Gertrud Weiss-Richter als Anregung zur Kontemplation ihres Kunstwerks. Fastenzeit heißt Verzicht, um sich auf das kommende Fest des Leidens und der Auferstehung Christi vorzubereiten. Deshalb auch Verzicht auf überbordende barocke Formen. Auch die Farbgestaltung ist ihr wichtig. "Ich verzichte bewusst auf die Farbe violett und halte alles in verschiedenen Weißtönen. Für mich ist Weiß die Farbe der Kontemplation. Und dazu sowie zur ruhigen Besinnung soll meine Installation anregen", so Weiss-Richter.

Ein Gott, der alles für das Heil der Menschen macht
"Im Betrachten der HIMMELSLEITER in der diesjährigen Fastenzeit ist jeder Mensch eingeladen, sein eigenes Leben durch die Haltung der Demut und des Dienstes prägen zu lassen. Auch wenn wir unser Ziel noch nicht deutlich sehen, sondern immer wie durch eine Nebelwand hindurch, so wird für die Gläubigen schon jetzt erkennbar, dass am Ende ein Gott auf uns wartet, der alles für das Heil der Menschen macht", so Dompfarrer Peter Allmaier.

Christus als Himmelsleiter
Das Bild der Himmelsleiter wird in der christlichen Kunst häufig aufgegriffen. Schon im Johannesevangelium wird die Himmelsleiter des Stammvaters Jakob auf Jesus Christus hin gedeutet: „Ihr werdet den Himmel geöffnet und die Engel Gottes auf- und niedersteigen sehen über dem Menschensohn.“ (Joh 1,51). Christus selbst verbindet als der Gekreuzigte Himmel und Erde, und er selbst ist der heilige Ort der Gegenwart Gottes. Die Theologen der jungen Kirche haben die alttestamentarische Vision der Himmelsleiter als Vorausbild für Jesus Christus gedeutet, der selbst die Leiter zum Paradies ist. Im Anblick des Kreuzes erkennt die gläubige Person in Christus jene Himmelsleiter, die dem geistlichen Aufstieg dient. Diese Stiege führt die Menschen über die Stufen der Tugenden hin zur Vollkommenheit.

T-Kreuz als Hoffnungssymbol
Im hebräischen Alphabet ist das „Taw“ (griechisch „Tau“) an der letzten Stelle. Daher wurde dieser Buchstabe immer auch als das „Gute Ende“ gedeutet, auf das alles hinausläuft. Spätestens seit dem hl. Franziskus (1182 – 1226), der viele seiner Briefe mit diesem Symbol unterschrieben hat, wird es auch als Segenszeichen verstanden. Er greift dabei einen Gedanken aus dem Buch Ezechiel im Ersten Testament auf, wo der Prophet das „T“ als Erkennungszeichen der von Gott Geliebten beschreibt (vgl. Ez 9,4). Das T-Kreuz stellt das Handeln Christi am Kreuz dar, der sich demütig in den Dienst der Erlösung stellt.

Passionskonzert STABAT MATER
Zu einem ganz besonderen, sehr meditativen Passionskonzert lädt der Dommusikverein am Passionssonntag, dem 29. März 2020, um 16.00 Uhr, in den Klagenfurter Dom ein: das berühmte, von Giovanni Battista Pergolesi (1710-1736) in wunderbare barocke Tonsprache gesetzte STABAT MATER wird erklingen. Ein mittelalterliches Gedicht, das die Mutter Jesu in ihrem Schmerz um den gekreuzigten Jesus als zentralen Inhalt hat. Für dieses von zwei Solistinnen gesungene Werk konnte neben Francka Šenk keine Geringere als Bernarda Fink gewonnen werden, beide Damen werden von einem kleinen Streicherensemble der Dommusik mit Christian Tachezi (Violine) an der Spitze und Domkapellmeister Thomas Wasserfaller an der Truhenorgel begleitet. Um das STABAT MATER herum erklingen weitere in der Zeit seit ihrer Entstehung weltberühmt gewordenen Werke wie das MISERERE des römischen Komponisten Gregorio Allegri (1582-1652), das CRUCIFIXUS des Venezianers Antonio Lotti (1647-1740) sowie das sechsstimmige TENEBRAE FACTAE SUNT des Carlo Gesualdo da Venosa (1566-1613), ausgeführt von der Domkantorei Klagenfurt.

Foto: Referat für Stadtpastoral

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: Juni 2020 | Mai 2020 | April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: Juli 2020 | Juni 2020 | Mai 2020 | April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

55

SPÖ Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE