Zum Event- und Veranstaltungskalender

Klagenfurt macht Geschichte - Klagenfurt 500

NEOS: Licht ist das beste Desinfektionsmittel gegen Korruption!

Unterdorfer-Morgenstern: Wir brauchen deutlich mehr Transparenz, sonst wird aus unserem Parteienstaat nie eine Bürgerrepublik. Foto: Mein Klagenfurt/Archiv

Unterdorfer-Morgenstern: Wir brauchen deutlich mehr Transparenz, sonst wird aus unserem Parteienstaat nie eine Bürgerrepublik

„Jeder Mensch, gleich ob Unternehmer_in oder Bürger_in in einem Angestelltenverhältnis müsste sich verantworten, wenn er über Jahre hinweg „undurchsichtig“ arbeitet,“ hält NEOS-Spitzenkandidat Markus Unterdorfer-Morgenstern fest. „Nur in der österreichischen Politik spielt Transparenz immer noch keine Rolle. Das gehört beendet. Politik im Dienste der Bürger_innen muss alles daransetzen, Korruption im staatlichen und staatsnahen Bereich zurückzudrängen. Dabei ist Licht das beste Desinfektionsmittel“

Unter Korruption verstehen NEOS jeden Vorgang, bei dem eine Position für den eigenen Vorteil oder den Vorteil Dritter missbraucht wird. „Für uns ist radikale Transparenz im Umgang mit öffentlichen Mitteln eine Selbstverständlichkeit. Wer sich an diese Spielregeln nicht halten will, hat in der Politik nichts verloren“, so Unterdorfer-Morgenstern.

Aufholbedarf in puncto Transparenz
Der Aufholbedarf in puncto Transparenz ist eklatant: Als letztes Land der Europäischen Union hat Österreich ein in der Verfassung verankertes Amtsgeheimnis. Im Global Right to Information Ranking belegt Österreich unter 111 Nationen den letzten Platz. Im weltweiten Korruptionswahrnehmungsindex von Transparency International ist Österreich zuletzt auf Rang 17 zurückgefallen.

NEOS kämpfen dafür, Österreich vom Parteienstaat zur Bürger_innenrepublik zu machen. „In Österreich gilt immer noch: Was nicht ausdrücklich veröffentlicht werden muss, ist grundsätzlich geheim. Wir müssen die Sümpfe aus Abhängigkeitsverhältnissen und Freunderlwirtschaft endgültig trockenlegen, der Geheimniskrämerei den Kampf ansagen. Vollziehen wir den Paradigmenwechsel – weg vom Amtsgeheimnis hin zu einem Informationsfreiheitsgesetz, das die Bürger_innen nicht als Bittsteller_innen, sondern als Auftraggeber_innen der Politik begreift“, erklärt der Verfassungssprecher und stellvertretende Klubobmann der NEOS im Parlament Niki Scherak.

Unterdorfer-Morgenstern und Scherak haben heute in Klagenfurt einen vier Punkte umfassenden Zukunftsplan für mehr Transparenz in unserem Land präsentiert. Anbei kompakt die wesentlichen Forderungen:

1. Transparente Gemeinde
Transparency International – Austrian Chapter (TI-AC) präsentierten Mitte Jänner dieses Jahres den Index Transparente Gemeinde 2017. Das Ergebnis_ Kärnten hat bis auf Villach und Klagenfurt großen Aufholbedarf und liegt weit entfernt von den Spitzenplätzen. Das Schlusslicht aller österreichischen Gemeinden ist Wolfsberg.

NEOS fordern:

  • Die Verbesserung der Transparenz aller Gemeinden und Städte in Kärnten insbesondere auch hinsichtlich des Budgetvollzugs.
  • Die proaktive Veröffentlichung der relevanten Informationen über alle Bereiche der Kommunalverwaltung auf der eigenen Website.

2. Informationsfreiheit
Das aus der Monarchie stammende Amtsgeheimnis degradiert Bürger_innen gegenüber Verwaltung und Politik zu Untertanen. Seit 2013 wird über ein Informationsfreiheitsgesetz im Parlament debattiert.

Zudem verhindern die Länder immer noch die dringend notwendig Transparenz zur Rodung des Förderdschungels, indem sie die Offenlegung von Förderungen in der Transparenzdatenbank des Bundes verweigern, obwohl sie gesetzlich dazu verpflichtet wären. So öffnen sie Doppelgleisigkeiten und Ineffizienzen Tür und Tor.

NEOS fordern:

  • Die Streichung des Amtsgeheimnisses aus der Verfassung und die Verankerung eines Grundrechts auf Zugang zu staatlichen Informationen.
  • Die Einführung eines umfassenden Transparenzgesetzes, das eine Veröffentlichungspflicht für Behörden (und keine reine Auskunftspflicht auf Verlangen) vorsieht.
  • Dass die Bundesländer die Bestimmungen zur Informationsfreiheit keinesfalls durch eigene Landesgesetze unterlaufen können.

3. Vergaberecht
Die öffentliche Hand ist mit einem Volumen von 60 bis 70 Mrd. Euro pro Jahr die größte Auftraggeberin in Österreich. Die tatsächliche Höhe der öffentlichen Vergaben liegt im Dunkeln, denn Details zu Einkauf und Beschaffung von Ministerien, Ländern und Gemeinden werden geheim gehalten. Das öffnet der Korruption durch Insidergeschäfte, Preisabsprachen und zugeschnittene Ausschreibungen Tür und Tor.

NEOS fordern:

  • Die Veröffentlichung der Auftragsvergaben aller öffentlichen Stellen, auch im Unterschwellenbereich unter Wahrung unbedingt notwendiger betrieblicher Interessen.
  • Dass öffentliche Aufträge erst ab dem Zeitpunkt Gültigkeit erhalten, ab dem sie in der Vergabedatenbank veröffentlicht wurden.
  • Eine Reform und Entpolitisierung der Bundesbeschaffungsgesellschaft.

4. Medientransparenz & Inserate
Die Steuergeldverschwendung in Österreich gipfelt in den übermäßigen Ausgaben für Regierungswerbung. Nach Berechnungen der Plattform Dossier gibt die Bundesregierung pro Kopf mehr als zehn Mal so viel für Eigenwerbung aus, als die deutsche. Das 2012 beschlossene Medientransparenzgesetz (MedKF-TG) stellt sich in der Praxis als lauer Kompromiss und zahnlos dar.

NEOS fordern:

  • Reduktion der Werbeausgaben um 50% für Bundesministerien: das spart allein auf Bundesebene 10 Mio Euro Steuergeld pro Jahr.
  • Die Abschaffung der Bagatellgrenze von 5.000 Euro pro Quartal und Medium und die Berücksichtigung von nicht-periodischen Sonderbeilagen bei der Meldung von Regierungswerbung zur Herstellung voller Transparenz.
  • Kompensiert wird das durch eine Neuordnung der Presseförderung für mehr Unabhängigkeit der Medien von politischen Akteuren.

Foto: Mein Klagenfurt/Archiv

Presseaussendung von: NEOS Kärnten

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

42

Tiko vermittelt Tierliebe. Dein Haustier findest du hier!

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

HAIRSYSTEMS WILHELMER

World Bodypainting Festival

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE

FACEBOOK

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Für Kärnten erreicht

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

KT1

VerhackArt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE