Zum Event- und Veranstaltungskalender

AK digi:check

Gesundheit geht uns alle an – mit oder ohne Behinderungen

Presseaussendung von: Lebenshilfe Kärnten

Da häufig übersehen wird, dass auch Menschen mit Behinderungen ein Recht auf Gesundheitsförderung haben, schenkt die Lebenshilfe Kärnten seit zwei Jahren diesem Thema besondere Aufmerksamkeit.

Gesundheit geht uns alle an – mit oder ohne Behinderungen. Foto: Lebenshilfe Kärnten

Seit 2011 wird ein österreichweit einzigartiges Projekt umgesetzt: Menschen mit Behinderungen, die bei der Lebenshilfe Kärnten arbeiten und wohnen, werden aktiv unterstützt ihre Gesundheit zu erhalten und zu fördern. In gemeinsamen Arbeitsgruppen konnten KlientInnen und MitarbeiterInnen Angebote in den Bereichen Bewegung, Ernährung und psychosoziale Gesundheit erarbeiten und umsetzen. Durch das Engagement der Beteiligten stellten sich relativ schnell erste Erfolge ein.

„Neben der Gesundheitsförderung haben wir im Rahmen des Projektes auch auf die Teilhabe unserer KlientInnen am gesellschaftlichen Leben geachtet. Denn auch soziale Kontakte tragen zur psychischen Gesundheit bei“, erklärt Günther Reiter, Geschäftsführer der Lebenshilfe Kärnten. Durch die Teilnahme an öffentlichen Kursen oder die Mitgliedschaft in Sportvereinen wird es ermöglicht, sportliche Kontakte zwischen Menschen mit und ohne Behinderungen zu knüpfen.

„Besonders großen Wert legten wir im Projektverlauf auf die Mitbestimmung und Mitwirkung der Beteiligten. Die KlientInnen konnten bei Aktionstagen die verschiedensten Sport- und Entspannungsarten ausprobieren und sich danach entscheiden was sie dauerhaft betreiben möchten“, erzählt Waltraud Sawczak, externe Projektleitung. Insgesamt wurden im Projektzeitraum kärntenweit 210 gesundheitsfördernde Aktivitäten erarbeitet und angeboten.

„Ich bin begeistert von der vorbildlichen Umsetzung der Partizipation. Nicht nur dass KlientInnen und MitarbeiterInnen sich aktiv einbringen konnten, auch im höchsten Gremium waren Beteiligte aus allen Zielgruppen vertreten und konnten mitentscheiden“, ergänzt Marco Strempfl, Projektbegleiter der Kärntner Gebietskrankenkasse.

Die Zahlen sprechen für sich
„Besonders erfreulich ist am Projektende immer die Messung der Erfolge. Ein Großteil der Teilnehmer konnte eine Verbesserung des Wohlbefindens feststellen, ca. 40% bewegen sich mehr als zuvor und beinahe 26% stellten nachhaltig ihre Ernährungsgewohnheiten um. Die KlientInnen hatten auch die Möglichkeit einen persönlichen Gesundheitszielplan zu erstellen, wobei über 80% ihre Ziele vollständig oder größtenteils erreicht haben“, beschreibt Waltraud Sawczak erfreut die Ergebnisse.

„Wir haben den Gedanken der Gesundheitsförderung in unserem Leitbild verankert, einerseits als Zeichen welch hohen Stellenwert er bei uns hat und andererseits wird dadurch die Verfolgung dieses Ziels zur expliziten Aufgabe unserer MitarbeiterInnen“ erläutert Günther Reiter.

Das Projekt der Lebenshilfe Kärnten wurde vom Fonds Gesundes Österreich, der Abteilung 5 – Kompetenzzentrum Gesundheit beim Amt der Kärntner Landes-regierung in Kooperation mit dem Gesundheitsland Kärnten und der Kärntner Gebietskrankenkasse unterstützt.

„Auch in Kärnten ist es von großer Bedeutung, dass allen Bürgerinnen und Bürgern, gleichgültig welcher Gesellschaftsgruppe sie angehören, die Möglichkeit geboten wird ihre Gesundheit aktiv zu fördern. Dieses Projekt ist ein bedeutender erster Schritt in diese Richtung, denn jeder hat ein Recht auf Gesundheit“, verdeutlicht Peter Kaiser, Schirmherr des Projektes und Landeshauptmann-Stellvertreter.

Zahlen, Daten, Fakten

Anzahl TeilnehmerInnen Gesundheitszirkel (Arbeitsgruppen): 207 KlientInnen, 51 MitarbeiterInnen
Anzahl umgesetzte Maßnahmen insgesamt: 210
Erarbeitete Gesundheitszielpläne: 217
Ausbildung Gesundheitszirkel-ModeratorInnen: 9 KlientInnen, 8 MitarbeiterInnen
Ausbildung ÜbungsleiterInnen: 9 KlientInnen, 20 MitarbeiterInnen

Auszug aus der Evaluierung:

68% stellten ein verbessertes Wohlbefinden fest
82,3 % haben ihr Gesundheitsziel vollständig oder größtenteils erreicht
51,4% lernten durch das Projekt dazu
39,7 % bewegen sich mehr als zuvor
25,9 % haben ihre Ernährung nachhaltig umgestellt

Stimmen zur Gesundheitsförderung

Dr. Peter Kaiser, Schirmherr und Landeshauptmann-Stellvertreter
„Ich bin in meiner politischen Funktion aber auch persönlich zutiefst davon überzeugt, dass verantwortungsvolle, zukunftsorientierte Politik die Gesundheit aller erhalten muss. Gesundheitsförderung darf keine Herkunft, kein Geschlecht, keine Behinderung und auch keinen sozialen Status kennen.“

Mag. Marco Strempfl, Kärntner Gebietskrankenkasse

„Menschen mit Behinderungen haben wenige Möglichkeiten an gesundheits-förderlichen Aktivitäten teilzunehmen. Mit dem "projekt: Gesundheit" ist es der Lebenshilfe Kärnten gelungen Gesundheitsförderung für Alle zugänglich zu machen. Als Kärntner Gebietskrankenkasse freut es uns ganz besonders, dass sich sowohl die KlientInnen der Lebenshilfe als auch die MitarbeiterInnen aktiv an der Entwicklung und Umsetzung von gesunden Maßnahmen beteiligen können.“

Foto: Lebenshilfe Kärnten

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

39

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE