Zum Event- und Veranstaltungskalender

Corona Hotline

Menschenrechtspreis des Landes Kärnten vergeben

Menschenrechtspreis des Landes Kärnten vergeben. Foto: Büro LH Dörfler/Bodner

Presseaussendung von: Büro LH Dörfler

LH Dörfler zeichnete Schwester Johanna Schwab und Gerlinde Wrießnegger aus - Jeder Mensch hat ein Recht auf Chancen

Klagenfurt (LPD). Schwester Johanna Schwab und Gerlinde Wrießnegger wurden gestern, Mittwoch, am Abend von Landeshauptmann Gerhard Dörfler mit dem Menschenrechtspreis des Landes Kärnten ausgezeichnet. Auf einstimmigen Juryentscheid wurden der Preis und die insgesamt 8.000 Euro Preisgeld zwischen den beiden Frauen aufgeteilt. Schwester Johanna wurde für ihr soziales Engagement, vor allem für die Menschen im Kosovo, geehrt und Wrießnegger für ihren Einsatz um bessere Bildung für gehörlose Menschen.

"Jeder Mensch hat ein Recht auf Chancen", betonte der Landeshauptmann. Er appellierte für das Zusammenhalten, Verstehen und Teilen sowie dafür, Menschenrechte alltäglich zu leben. Dörfler meinte auch, dass die aktuelle Wirtschaftskrise als Chance für mehr Miteinander sowie weniger an Gier, Tempo und Wegschauen verstanden werden sollte. Er dankte Schwester Johanna, die mit ihrer Herzlichkeit und Überzeugungskraft so viele Möglichkeiten für die Menschen schaffe: "Auch wir wollen ihre Ziele der Menschlichkeit, des Helfens und Zusammenlebens weiter verfolgen." Wrießnegger wurde vom Landeshauptmann dafür bedankt, gehörlosen Menschen Würde und Bildungsmöglichkeiten zu geben.

Schwester Johanna erzählte von einigen berührenden Erlebnissen im Kosovo, wo sie mit Unterstützung des Bundesheeres, des Kärntner Landesschulrates und der Kärntner HTLs den Menschen mit dem Bau von Brunnen, Häusern oder Schulen sowie Bildungsinitiativen hilft. "Der Kosovo ist nicht auf einem anderen Kontinent", machte sie auf die Nähe zu diesem von Armut geprägten Land aufmerksam. Sie berichtete vom Lerneifer der Kinder im ehemaligen Kriegsgebiet, die sich alle untereinander sehr gut verstehen würden. So setze sich die von ihr gegründete Kinderfußballmannschaft aus sechs verschiedenen Ethnien zusammen.

Wrießnegger, die selbst von Geburt an gehörlos ist, ist Obfrau des Kärntner Landesverbandes der Gehörlosenvereine. Sie hielt ihre Dankesrede in Gebärdensprache. Diese sei eine vollwertige Sprache wie Englisch, Italienisch oder Französisch, betonte Wrießnegger. Sie machte deutlich, wie schwer es Gehörlose haben, bessere Bildung zu erlangen, oder ihre Bedürfnisse auszudrücken. Seit nunmehr 20 Jahren kämpft Wrießnegger für das Menschenrecht auf bessere Bildung für Gehörlose und hat dafür 1996 das erste Gehörlosenbildungszentrum Österreichs gegründet. Ihre weiteren Ziele sind eine Gehörlosenambulanz, in der Betroffene mit Ärzten und Psychologen direkt und ohne Dolmetsch sprechen können, sowie eine Dolmetschzentrale.

Die Laudatio für Schwester Johanna hielt Brigadier Thomas Starlinger. Johanna sei bei den Soldaten im Kosovo bekannter als der kommandierende General, sagte er launig. Er beschrieb sie als liebevolle aber beinharte Geschäftsfrau mit viel Überzeugungskraft. Bei seinem allerersten Telefonat mit der Ordensfrau habe er sich gedacht: "Hat jetzt die Kirche bei uns das Kommando übernommen?" Schwester Johanna hat laut Starlinger seit 2003 insgesamt 650.000 Euro für ihre Projekte im Kosovo gesammelt. Sie gebe der Bevölkerung dort Starthilfe, versuche Konflikte zu beheben und das friedliche Zusammenleben zu fördern. "Unser lebhafter Wirbelsturm wird noch viel Gutes tun", ist sich der Brigadier sicher.

Laudatoren für Gerlinde Wrießnegger waren Anita Pirker und Christian Hausch. Die beiden berichteten in Gebärdensprache von Wrießneggers großer Freude am Unterrichten und davon, wie sie alte oder alleinstehende gehörlose Menschen besucht, um sie zu unterstützen und mit ihnen zu kommunizieren. Auch Wrießneggers ehrenamtliche Tätigkeiten in verschiedenen Gehörloseninitiativen wurden skizziert. Pirker und Hausch zeigten außerdem im Laufe der Preisverleihungsfeier Gebärdensprachenpoesie.

Die Vorsitzende der Menschenrechtspreis-Jury, Larissa Krainer, sagte, dass die Wirtschaftskrise auch eine Krise der Menschenrechte sei. Die zunehmende Armut habe in der Welt Gewalt, Unterdrückung, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus verstärkt. Kärnten hingegen investiere in die Menschenrechte und dieses Geld sei gut investiert, sagte Krainer, die auf den Internationalen Tag der Menschenrechte (heute, 10. Dezember) hinwies.

Die gesamte Feier zur Verleihung des Kärntner Menschenrechtspreises wurde in Gebärdensprache übersetzt. Anwesend waren auch der dritte Landtagspräsident Johann Gallo, LR Peter Kaiser, die Landtagsabgeordneten Barbara Lesjak und Ines Obex-Mischitz, Superintendent Manfred Sauer, Prälat Michael Kristof und der geschäftsführende Leiter der Landesamtsdirektion, Dieter Platzer.

Das Land Kärnten vergibt den Menschenrechtspreis seit 1994. In bisher 16 Verleihungen wurden insgesamt 26 Preisträger für ihre herausragenden Leistungen im Sinne der Menschenrechtsarbeit ausgezeichnet. Als Jury fungiert der 1994 von der Landesregierung eingesetzte "kirchlich-politische Menschenrechtsbeirat", dem Vertreter der katholischen, evangelischen und altkatholischen Kirche, der Kärntner Parteien und von amnesty international Kärnten (ai-Kärnten) angehören.

Foto: Büro LH Dörfler/Bodner

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

107

SPÖ Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE