Zum Event- und Veranstaltungskalender

Hol Dir die Kärnten Card günstiger

Rindfleisch aus Übersee: Nein zum Klimakiller am Griller!

Rindfleisch aus Übersee: Nein zum Klimakiller am Griller!

Rindfleisch aus Übersee hat eine bis zu sechsmal schlechtere Klimabilanz als österreichisches Fleisch. LK-Präsident Mößler und BVG-Obmann Fradler appellieren an Konsumenten und Gastronomie, auf heimisches Fleisch zu setzen und verlangen die Einführung von Klimazöllen.

Auch wenn der Sommer 2020 als ein besonderer in die Geschichte eingehen wird, so gilt: der Tourismus ist – zumindest in Kärnten – in zahlreichen Bereichen wieder angesprungen. Und: Wir befinden uns am Höhepunkt der Grillsaison. Zwei Faktoren also, die der durch Corona arg gebeutelten heimischen Landwirtschaft wieder etwas Rückenwind verleihen sollten. Mitentscheidend dabei ist die Rolle der Konsumenten: „Wer auf Qualität setzt und bewusst konsumiert, sollte zu heimischem Rindfleisch greifen“, betont Kärntens LK-Präsident Johann Mößler. Und er ergänzt: „Neben der hochwertigen Qualität punktet Österreich vor allem mit der besten Treibhausgas-Bilanz in der gesamten EU.“

Die Fakten sprechen eine klare Sprache: Während die Produktion von 1 kg heimischem Rindfleisch 14 kg an CO2-Emissionen verursacht, sind dies im EU-Schnitt bereits 22 kg und in Brasilien bis zu 80 kg CO2 pro kg Fleisch. Von der dortigen Abholzung des Regenwaldes und der Vertreibung der indigenen Bevölkerung ganz zu schweigen. Brasilianisches Rindfleisch von durch Brandrodung illegal entstandenen Weiden gelangt immer öfter auch auf europäische Märkte. „Wer bewusst zu heimischem Rindfleisch greift, stärkt die regionalen Wirtschaftskreisläufe und schützt das Klima“, erklärt Mößler.
Aber nicht nur der bewusste Einkauf für den Eigenbedarf trägt zum Klimaschutz bei, auch die Gastronomie kann einen Beitrag leisten. Präsident Mößler appelliert daher an die Gastronomen, auf heimisches Fleisch zu setzen: „Wer nach Kärnten auf Urlaub fährt, will kein Rindfleisch aus Argentinien, Brasilien oder Venezuela am Teller haben! Wer dem Gast heimische Produkte anbietet, kann sich dadurch positiv abheben“, streicht Mößler hervor.

Nein zu Mercosur – Ja zu Klima-Zöllen
Der Obmann der BVG Kärntner Fleisch, Josef Fradler, betont die Vorzüge von Rindfleisch aus Österreich: „Rindfleisch aus heimischen, bäuerlichen Betrieben wird nach strengsten Qualitäts- und Tierwohlkriterien produziert. Haltung und Fütterung der Tiere erfolgen artgerecht, in Kärnten kommt den Tieren vor allem ein hoher Grünlandanteil und die Weidehaltung zugute, die in krassem Gegensatz zu den weitverbreiteten Feedlots (Mastplätzen) in Übersee stehen. Für das Tierwohl sorgen hierzulande viel Platz, Stroheinstreu und viele weitere Maßnahmen, die meist weit über das gesetzlich vorgeschriebene Maß hinausgehen.“ Zudem weist das Fleisch kurze Transportwege auf. All das sind Punkte, die bei Importware aus Südamerika nicht gegeben sind. Klare Worte findet Fradler daher zum geplanten Freihandelsabkommen zwischen EU und Mercosur: „Dieses Abkommen wäre ein Schlag ins Gesicht für die heimischen Rinderhalter und würde das Aus für viele Betriebe bedeuten.“

Im Oktober beginnt die Diskussion über eine Ratifizierung des Mercosur-Freihandelsabkommens in den nationalen Parlamenten der EU-Mitgliedsländer. Österreichs Bundesregierung hat ihre Ablehnung bereits signalisiert. “Wir verlassen uns auf die österreichische Politik, dass dem Abkommen in der vorliegenden Form eine Absage erteilt wird“, betont Fradler. Es wäre „ein Hohn, von den heimischen Bauern immer mehr Auflagen zu verlangen und gleichzeitig die Zölle für klimaschädliche Rindfleischimporte einzustampfen“, sind sich Mößler und Fradler einig. Im Gegenteil: Es brauche EU-weit einen Klimazoll für Importfleisch aus Nicht-EU-Ländern. „Zum Schutz des Klimas und der heimischen, kleinstrukturierten Landwirtschaft“, fordern Mößler und Fradler abschließend Klimazölle statt neuer Freihandelsabkommen.

Klimafakten zur heimischen Landwirtschaft

  • Die Landwirtschaft in Österreich ist laut aktuellem Klimaschutzbericht 2019 des Umweltbundesamtes nur für 10 % der Treibhausgase verantwortlich, 90 % sind anderen Sektoren – wie Verkehr, Energie, Industrie und Haushalte – zuzuordnen.
  • Während die Emissionen aus anderen Sektoren ständig steigen, sinken die Emissionen der Landwirtschaft seit Jahren. So haben die CO2-Emissionen aus dem Verkehrsbereich seit 1990 um mehr als 70% zugenommen, während die Emissionen aus der Landwirtschaft im gleichen Zeitraum um 15% gesunken sind. Auch im Jahr 2019 gab es in der heimischen Landwirtschaft eine Reduktion der Emissionen, während die Bereiche Verkehr, Industrie und Energie Anstiege verzeichneten.

(Quelle: Umweltbundesamt)

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: April 2021 | März 2021 | Februar 2021 | Jänner 2021 | Dezember 2020 | November 2020 | Oktober 2020 | September 2020 | August 2020 | Juli 2020 | Juni 2020 | Mai 2020 | April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: April 2021 | März 2021 | Februar 2021 | Jänner 2021 | Dezember 2020 | November 2020 | Oktober 2020 | September 2020 | August 2020 | Juli 2020 | Juni 2020 | Mai 2020 | April 2020 | März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

41

SPÖ Klagenfurt

Jetzt SPÖ Kärnten App downloaden!

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE