Zum Event- und Veranstaltungskalender

AK digi:check

Schließung oder Zusammenlegung von 184 Volksschulen

Schließung oder Zusammenlegung von 184 Volksschulen. Foto: Mein Klagenfurt/Archiv

Diskussion über Schließung oder Zusammenlegung von 184 Volksschulen regt auf. So reagieren die Parteien auf die Empfehlung des Landesrechnungshofes.


VP-Gaggl: Statt Schulen zu schließen endlich Bildungsreform umsetzen!

Presseaussendung von: ÖVP Club im Kärntner Landtag

Diskussion über Schulschließungen entbehrlich. Zeit und Energie besser in die Umsetzung der Bildungsreform investieren. Ohne Schulen stirbt der ländliche Raum

Klagenfurt (OTS) - "Anstatt über die Schließung der Kärntner Volksschulen zu diskutieren, wäre es besser, diese Zeit und Energie in die Umsetzung der Bildungsreform zu investieren. Das wären Taten für die Bildung unserer Jugend und damit Taten für die Zukunft", so VP-Bildungssprecher LAbg. Herbert Gaggl über das politisch angezündete Schreckgespenst der Schulschließungen. Bei aller Wertschätzung gegenüber den Empfehlungen des Landesrechnungshofes sei die nun laufende Diskussion über Schulstandorte kurz vor Schulbeginn überflüssig. Sie führe nur zu Verunsicherung und Ärger bei den Familien.

"Schulen sind das Herz unserer Gemeinden, ohne Schulen stirbt der ländliche Raum. Das Schulstandortekonzept wird von der SPÖ umgesetzt, darüber hinaus wird es mit der Kärntner Volkspartei keine von oben herab verordneten Schulschließungen geben“, verstärkt Gaggl die Position der Kärntner Volkspartei. Bildung und Schule sind der Grundstein für die Zukunft. "Wichtiger wäre es, zum Wohle der Schülerinnen und Schüler die ideologischen Differenzen auszuräumen und endlich die Bildungsreform umzusetzen. An einzelnen Schrauben zu drehen ist zu wenig. Gefordert sind Reformen in den Strukturen selbst, sodass die Strukturkosten gesenkt werden können und die budgetären Mittel in den Schulklassen und bei den Schülerinnen und Schülern ankommen", schließt Gaggl und erinnert an die Baustelle der Nachmittagsbetreuung, wo es zu einer Flexibilisierung zugunsten der Eltern und Kinder kommen muss.


Volksschulen: SPÖ gegen Schulpolitik mit dem Rechenschieber

Presseaussendung von: SPÖ Kärnten

Seiser, Scherwitzl: Statt Schulpolitik mit dem Rechenschieber braucht es Augenmaß und Dialog mit den Betroffenen.  Von der Schließung oder Zusammenlegung von 184 Volksschulen wären fast 11.000 SchülerInnen und deren Eltern betroffen.

„Wenn es nach einer aktuellen Empfehlung des Landesrechnungshofs geht, sollen aus Spargründen von Zell-Pfarre bis Ebenthal an die 180 Kärntner Volksschulen geschlossen oder zusammengelegt werden. In Zell-Pfarre etwa besuchten im abgelaufenen Schuljahr 25 Schüler insgesamt zwei Klassen. In Arriach verteilten sich 38 Kinder auf zwei Klassen, in der VS Ebenthal besuchten 119 Kinder acht Klassen und in der VS Hermagor verteilten sich 114 SchülerInnen auf sieben Klassen – nur um ein paar Beispiele zu nennen, die von einer Schließung direkt betroffen wären“, konkretisiert SPÖ Klubobmann Herwig Seiser die abstrakten Empfehlungen des Landesrechnungshofs anhand von Beispielen. „Hier geht es um reale Menschen, um Kärntens Jugend, die ein Recht auf beste Bildung hat, sowie deren Angehörige. Schulpolitik mit dem Rechenschieber wird es mit der SPÖ nicht geben.“

„Bei aller Wertschätzung für den Landesrechnungshof - er leistet wichtige und wertvolle Arbeit - mit der Empfehlung 184 Volksschulen zuzusperren liegt er einfach falsch“, ergänzt SPÖ-LAbg. und Bildungssprecher Andreas Scherwitzl.

„Landeshauptmann und Bildungsreferent Peter Kaiser hat mit dem Schulstandortekonzept einen Plan vorgelegt, der besagt, dass zumindest eine Schule pro Gemeinde erhalten bleibt, während gleichzeitig Bildungszentren ausgebaut werden. Das ist für die Gemeinden, den ländlichen Raum und alle betroffenen SchülerInnen und deren Eltern eine optimale Lösung“, führt Seiser weiter aus.

„Einfach mit dem Rotstift über die Landkarte beziehungsweise kleine Schulen zu fahren, ist nicht unser Weg des intelligenten Sparens und sinnvollen Investierens. Das ist Sparen um jeden (noch so hohen) Preis und auf Kosten unserer Kinder. Das wird es mit der SPÖ nicht geben“, schließt Seiser.


Grüne/Kuchling zu den vom Rechnungshof empfohlenen Schulzusammenlegungen: „Bildung ist kein Zahlenspiel“

Presseaussendung von: Grüne Kärnten

Im Schul- und Bildungsbereich darf nicht um jeden Preis gespart werden

Klagenfurt. (31.08.2017) – „Die Empfehlungen und Anregungen des Rechnungshof sind sehr wertvoll und wichtig für unsere parlamentarische Arbeit und werden bei den politischen Entscheidungen stets mitbedacht. Allerdings ist die Bildungspolitik viel mehr als ein Zahlenspiel. Bildung muss mit großem Verantwortungsbewusstsein überdacht und für die Zukunft ausgerichtet sein. Vor allem der zweisprachige Bildungsbereich erfordert höchste Sensibilität und ein besonderes Augenmerk“, reagiert die Bildungssprecherin der Grünen im Kärntner Landtag, Zalka Kuchling, auf die Empfehlungen des Landesrechnungshofs, Schulzusammenlegungen in Kärnten zu prüfen.

„Wir werden uns in den entsprechenden Ausschüssen die Empfehlungen des Landesrechnungshofes genau ansehen und darüber beraten. Allerdings darf vor allem im Schul- und Bildungsbereich nicht um jeden Preis gespart werden. Dies muss uns unsere Zukunft und die Zukunft unserer Kinder wert sein“, schließt Kuchling.

Foto: Mein Klagenfurt/Archiv

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

35

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE