Zum Event- und Veranstaltungskalender

Corona Hotline

Neue Umweltförderungen: Klagenfurt im Zeichen der Energiewende

Neue Umweltförderungen: Klagenfurt im Zeichen der Energiewende

Presseaussendung von: StR.in Mag.a Andrea Wulz

Klagenfurt am Wörthersee setzt bei den neuen Umweltförderungen auf Nachhaltigkeit. Im Mittelpunkt steht der schonende Umgang mit Ressourcen, womit langfristig in die Lebensqualität der BürgerInnen investiert werden soll.

Klagenfurt (01.08. 2014) Ganz im Zeichen der Energiewende stehen die neu überarbeiteten Umweltförderungen der Landeshauptstadt Klagenfurt, die seit Juni 2014 gelten. „Die Ergebnisse aus den EU-Projekten SEAP_Alps und CoP* haben gezeigt, dass Energieeffizienz eine Schlüsselrolle beim Einsatz von erneuerbaren  Energien einnimmt. Der schonende Umgang mit Ressourcen steht bei den neuen  Umweltförderrichtlinien im Mittelpunkt“, freut sich Umwelt-Stadträtin Andrea Wulz. Da auch erneuerbare Energien (Biomasse, Strom aus regenerativen Quellen) von der Kapazität her begrenzt zur Verfügung stehen, ist es wichtig, die Nachfrage nicht mehr als notwendig in die Höhe zu treiben. „Die Preise für erneuerbare Energien sollen auch künftig niedrig gehalten werden. Für die BürgerInnen muss sichergestellt sein, dass erneuerbare Energien auch in Zukunft kostengünstiger als Energiequellen fossiler Herkunft sind. So ist die Nachhaltigkeit der Förderungen gewährleistet“, betont Wulz. „Die Inanspruchnahme unserer Umweltförderungen trägt nicht nur wesentlich zur Verbesserung der Lebensqualität bei, sondern sichert und schafft auch Arbeitsplätze.“

Förderung nicht mehr an die Heizleistung gekoppelt,
„Menschen statt Heizungen“ werden gefördert!

Gefördert werden Heizungen auf Basis erneuerbarer Energien in thermisch effizienten Gebäuden. Dazu zählen Fernwärmeanschlüsse, Wärmepumpen und Biomasseheizungen mit automatischer Brennraumbeschickung. Erdgas-Brennwertkessel fallen hingegen aus der Förderung heraus. Gefördert werden Privatpersonen, die ihren Hauptwohnsitz in Klagenfurt habe und ihre Heizung umstellen.

„Neu ist, dass die Förderung nicht mehr an die Leistung des Heizungssystems gekoppelt ist. Das hatte in der Vergangenheit zur Folge, dass Gebäude mit gutem thermischen Sanierungsstandard benachteiligt waren, da diese nur eine geringe Heizleistung benötigen“, erklärt Umweltreferentin Andrea Wulz. „Nun ist die Heizlast nicht mehr relevant, das heißt, die Förderung richtet sich neben der Art des Heizungssystems nach der Anzahl der Personen im Haushalt.“

Während also früher beispielsweise eine Einzelperson in einem großen, schlecht gedämmten Haus mit großer Heizleistung eine höhere Förderung bekam als eine vierköpfige Familie in einem kleineren, gut isoliertem Haus mit niedriger Heizleistung, verhält es sich nun andersrum – „was viel effizienter und äußerst innovativ ist“, freut sich Wulz.

Die Förderung erfolgt nach einem Punktesystem: Pro Person gibt es 3 Punkte bei der Umstellung auf Fernwärme und 2 Punkte bei der Umstellung auf Wärmepumpe bzw. Biomasse mit automatischer Brennraumbeschickung. Die Förderung ist auf 30 Punkte bei Fernwärme bzw. 20 Punkte bei Wärmepumpe bzw. Biomasse gedeckelt. Ein Punkt hat den Gegenwert von 60 Euro, das heißt, dass max. 1.800 Euro an Förderung möglich ist.

Erstmals Förderungen bei Wärmepumpen bei Mitteltemperaturheizungen (55 Grad Celsius Vorlauftemperatur)

Innovativ und einzigartig ist auch die Förderung von Wärmepumpen bei Mitteltemperaturheizungen. Die Stadt Klagenfurt verfügt über ausgezeichnete Grundwasserressourcen, welche als Wärmequelle für Grundwasserwärmepumpen zur Verfügung stehen. Das Temperaturniveau des Klagenfurter Grundwassers beträgt 12 Grad Celsius oder sogar mehr – „ideal, da im thermisch sanierten Gebäudebereich auch die Vorlauftemperatur des Heizungssystems abgesenkt werden kann“, informiert Wulz.

Ebenfalls neu: Förderung für E-Ladestationen im mehrgeschoßigen Wohnbau

Nicht mehr gefördert wird die Anschaffung eines Elektrofahrrades (von September 2008 bis 1. Juni 2014), „da Elektrofahrräder mittlerweile von der Bevölkerung sehr gut angenommen werden und am Markt etabliert sind“, erklärt Wulz. Stattdessen wird die nachträgliche Installation einer Ladestation für mehrspurige E-Fahrzeuge in mehrgeschoßigen Wohnanlagen mit bis zu 900 Euro gefördert – „allerdings nur, wenn gleichzeitig ein Strombezug aus erneuerbaren Energiequellen nachgewiesen wird“, informiert die Umweltreferentin.

„Auch hier geht es wieder um den schonenden Umgang mit Ressourcen. Mit unseren Maßnahmen nehmen wir als Landeshauptstadt auch eine Vorreiterrolle bei der Umsetzung des Energiemasterplanes Kärnten (eMap)“ ein“, so Wulz, die auch auf die volkswirtschaftlichen (geringerer Kapitalabfluss ins Ausland) und sozialen Auswirkungen (Bekämpfung von Energiearmut) nachhaltiger Umweltförderungen verweist: „Der Ausbau erneuerbarer Energien bringt green jobs, womit wiederum der Wirtschaftsstandort Kärnten langfristig gesichert wird.“

Link zu den neuen Umweltförderungen für Private:
http://www.klagenfurt.at/klagenfurt-am-woerthersee/foerderungen-2028.asp

* Eine Maßnahme des EU-Projekte CoP (Cities on Power) ist die Erstellung eines lokalen Aktionsplanes für Erneuerbare Energie. Im Rahmen des EU-Projektes SEAP_Alps wird außerdem an einem umfangreichen Nachhaltigkeits-Energie-Aktionsplan (SEAP) gearbeitet (Projektlaufzeit: bis April 2015).

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: März 2020 | Februar 2020 | Jänner 2020 | Dezember 2019 | November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

81

SPÖ Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE