Zum Event- und Veranstaltungskalender

AK digi:check

SPÖ Kaiser kündigt Maßnahmen in Diskussion um neues FPKÖVP Gesundheits-Verschlechterungsgesetz an.

SPÖ Kaiser kündigt Maßnahmen in Diskussion um neues FPKÖVP Gesundheits-Verschlechterungsgesetz an. Foto: Büro LHStv. Kaiser

Presseaussendung von: LHStv. Kaiser

Eigenständiges Begutachtungsverfahren mit allen wichtigen Partnern und eigene Info-Hotline für Patienten und Mitarbeiter. FPKÖVP stellen Finanzdiktat über Patientenwohl.

Bookmark and Share

„Macht braucht Kontrolle, die überbordenden FPKÖVP-Allmachtsfantasien umso mehr“, stellte der Vorsitzende der SPÖ-Kärnten, Gesundheits- und Krankenanstaltenreferent LHStv. Peter Kaiser heute im Rahmen einer Pressekonferenz zum neuen Gesundheits-Verschlechterungs-Gesetz fest.

Aufgrund der Ignoranz, mit der FPK und ÖVP wichtige Partner in der Gesundheitsversorgung wie die Gemeinden, Fondskrankenhäuser, Sozialversicherungsträger, Gemeinde- und Städtebund und die Ärztekammer bei der Entstehung des Gesetzes im stillen Kämmerlein einfach übergangen haben, kündigt Kaiser seinerseits an, ein eigenständiges Begutachtungsverfahren mit diesen Partnern durchzuführen.

„Es ist sowohl den Mitarbeitern in den Spitälern als auch den Patienten unzumutbar, Vorschläge und Anmerkungen der wichtigsten Experten nicht einmal zuzulassen, nur weil FPK und ÖVP  eine blau-schwarze Einfärbung im Gesundheitsbereich durchpeitschen wollen, um so das von ihnen an die Wand gefahrene Budget auf Kosten der Gesundheit der Bevölkerung zu sanieren“, machte Kaiser deutlich.

Weiters kündigt Kaiser an, bei Inkrafttreten des Gesetzes eine eigene Info-Hotline einzurichten. „Spitalsbedienstete und die Kärntner Bevölkerung haben das Recht und die Möglichkeit sich über die negativen Auswirkungen dieses Gesundheitsverschlechterungsgesetzes zu informieren“, so Kaiser, der auch festhielt: „Was 61 Jahre sehr gut funktioniert hat, und was politisch bis dato außer Streit gestellt war, nämlich eine unter der Verantwortung der SPÖ erzielte Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung, die heute zu den besten weltweit gehört, wurden von FPKÖVP mit diesem Gesetz ausgehebelt!“

Indem FPK und ÖVP mit diesem Gesetz das Finanzdiktat über das Patientenwohl stellen, werde der Privatisierung und der Zwei-Klassen-Medizin Tür und Tor geöffnet. „Nichts anderes meinen die beiden Klubobleute FPK-Scheuch und ÖVP-Tauschitz, wenn sie davon unverblümt sprechen, dass in Zukunft chronisch kranke Patienten in einem „Krankenhaus light“ von privaten Beteiligten gepflegt werden sollen, weil das dreimal so billig wäre wie bisher“, so Kaiser. Konkret solle es auch für die Spitäler ein gedeckeltes Budget geben. „In wenigen Tagen soll das Budget für das Jahr 2011 beschlossen werden. Wenn das Geld für medizinische Leistungen dann aber vor Jahresende verbraucht ist, werden Mehrleistungen entweder nicht bezahlt oder es gibt eine Rationierung dieser“, führte Kaiser aus.

Der Gesundheits- und Krankenanstaltenreferent machte auch klar, dass er seine Unterschrift unter das Gesetz nur dann setzen werde, wenn das Gesetz verfassungsrechtlich in Ordnung ist. „Nichts anderes wird mit dieser Unterschrift dokumentiert, denn inhaltlich lehne ich dieses Gesetz aufgrund der massiven Auswirkungen und Verschlechterungen für Patienten, Mitarbeiter und das Krankenanstaltenwesen insgesamt ab“, stellte Kaiser klar.

Foto: Büro LHStv. Kaiser 

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: November 2019 | Oktober 2019 | September 2019 | August 2019 | Juli 2019 | Juni 2019 | Mai 2019 | April 2019 | März 2019 | Februar 2019 | Jänner 2019 | Dezember 2018 | November 2018 | Oktober 2018 | September 2018 | August 2018 | Juli 2018 | Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

41

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Kinder-Stipendium ermöglicht beitragsfreie Kinderbetreuung

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE