Zum Event- und Veranstaltungskalender

Mehr Klarheit für Veranstalter

Wenn Politiker die Wirklichkeit nicht mehr sehen

Die echten Probleme sind ganz andere. Wo bleiben die großen Antworten auf die großen Fragen?
Wenn Politiker die Wirklichkeit nicht mehr sehen

Wann immer man den Fernseher aufdreht oder sich ein Youtube-Video ansehen will, stößt man unweigerlich auf irgendeine Werbung einer Partei. Weil halt gerade Wahlkampf ist. Das verstörende dabei: Man hört fast nichts anderes als „Ausländer“, „Asylanten“, „Fremde“, „Islam“, „Heimat“. Nun ist es nicht so, als ob das gar keine Themen wären, aber die österreichischen Parteien tun derzeit alle so, als ob es keine anderen gäbe. Dabei gibt es andere. Und zwar viel wichtigere. Dieser Wahlkampf kommt einem so vor, als würde er von Leuten geführt, die sich ausschließlich um die Sogen und Nöte derjenigen kümmern, die sich gerne hinter einer Mauer verstecken würden, denen es ansonsten aber materiell ganz gut geht. Die Sorgen des Kleinunternehmers, der von Steuer und Sozialversicherung gepiesackt wird; die Ängste des Arbeiters, der schon bald von einer Maschine ersetzt werden könne; die Nöte der Alleinerzieherin, die nicht weiß, wie sie über den Monat kommen soll; die Furcht der Kranken und Behinderten, denen man mit weiteren „Einsparungen“ droht; das Zittern der Kleinbauern um ihre Existenz - all das kommt in diesem Wahlkampf kaum vor.

Wie gesagt: Die Asyl- und Zuwanderungspolitik ist nicht unwichtig. Natürlich müssen wir uns Gedanken darüber machen, wie wir unsere Grenzen schützen, wie wir mit Massenflucht umgehen, wie wir eine humane, aber trotzdem intelligente Einwanderungspolitik machen. Und na logisch müssen wir und gegen extreme Formen des Islam wehren. Alles schön und gut, aber das sind nicht die wahren Zukunftsfragen. Die echten Probleme sind ganz andere. Audi hat gerade den neuen A8 vorgestellt. Der kann bis zu einer Geschwindigkeit von 60 Km/h komplett selbstständig fahren. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis wir Autos und Laster haben werden, die komplett ohne Fahrer unterwegs sein werden. In einigen Städten werden Drohnen erprobt, die Briefe und Pakete zustellen. Es gibt bereits Software, die die Arbeit von Sekretärinnen, Anwaltsgehilfen, Journalisten, Verwaltungsbeamtinnen und sogar Börsenspekulanten überflüssig machen wird. Wir erleben eine industrielle Revolution, die es noch nie zuvor gegeben hat. Gegen das, was technisch gerade passiert, war die Umstellung von Pferdefuhrwerken auf Automobile ein Kindergeburtstag.

Und zu all dem hört man von allen Parteien bislang nur Blabla. „Mehr Bildung“, „Laptops für Kindergartenkinder“, „Universitätsabschlüsse für alle“ und so weiter und so fort. Alles ganz okay, aber alles keine echte Antwort. Was soll mit jenen Menschen passieren, die man nicht zu App-Programmieren umschulen kann? Was wird aus der Frisöse, wenn ein Roboter bessere Frisuren um weniger Geld schneiden kann? Was macht der Büroangestellte, wenn ein Programm besser und billiger arbeitet als er? Was wird aus den Busfahrern, Lokomotivführern, Paketzustellern, Essensauslieferern? Natürlich werden auch ein paar neue Berufe entstehen. Aber die derzeitige technische Umwälzung macht einige Leute sehr reich und viele arbeitslos. Die sehr Reichen brauchen dann Dienstmädchen, Hundesitter und Poolboys. Und manchmal alles zugleich, weil man drei Jobs braucht, um zu überleben. Aber kann das die Zukunft sein? Wollen wir, dass das die Zukunft wird?

Wo bleiben die großen Antworten auf die großen Fragen? Es schaut fast so aus, als seien die meisten Politiker zu feig oder zu fantasielos, um neue Lösungen zu präsentieren. Und viele haben vermutlich noch gar nicht verstanden, in was für einem epochalen Wechsel wir uns befinden. „Ausländer raus“ und ähnliche Parolen mögen wegen ihre Einfachheit überzeugend wirken. Sie werden aber keines der echten Probleme lösen können.

Kontakt: redaktion(at)mein-klagenfurt.at

Zurück zur Übersicht

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

22

Die Anwälte der Kärntner Steuerzahler

Landmaschinen kostenlos inserieren

Die GRÜNEN im Kärntner Landtag

Musik aus Ebenthal

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE

FACEBOOK

Trachtenhaus Strohmaier Weitensfeld der Gurktaler Kärntner Tracht

Jörg Haider Gesellschaft

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Für Kärnten erreicht

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

KT1

VerhackArt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE