Zum Event- und Veranstaltungskalender

Mehr Klarheit für Veranstalter

ORF: Ich zahle gerne „Zwangsgebühren“

Die FPÖ will dem ORF an den Kragen. Wir müssen ihn verteidigen!
ORF: Ich zahle gerne „Zwangsgebühren“

Überall, wo extrem rechte politische Parteien in die Regierung kommen, ist ihr erstes Ziel die Gleichschaltung oder, wenn das nicht gleich klappt, Ausschaltung kritischer Medien. Nichts anderes steckt hinter den heftigen Angriffen der FPÖ auf den ORF.

Die Zeit im Bild hat vor ein paar Tagen in einer Kurzmeldung über den Transitgipfel in München berichtet und dabei, geht es nach der FPÖ einen schweren Fehler begangen: Man erwähnte nicht, dass Verkehrsminister Norbert Hofer auch dort war. Das erzürnte den FPÖ-Politiker dermaßen, dass er auf Facebook schrieb: „Der ORF schafft es tatsächlich über den Transitgipfel in München zu berichten, ohne den Verkehrsminister zu erwähnen. Ob ich für Zwangsgebühren bin? Nein!“ Parteichef Strache sekundierte: „Ich fordere bis heute das Ende der ORF-GIS-Gebühr. Das ist mein größtes Ziel in dieser Regierung“. Und FPÖ-Mediensprecher Hans-Jörg Jenewein: „Das Ende der ORF-Zwangsgebühren wird ganz oben auf der politischen Agenda der FPÖ stehen. Wir werden und nicht mehr länger auf der Nase herumtanzen lassen“. Beleidigte Leberwürste in Aktion, aber leider mit finsteren politischen Absichten.

„Zwangsgebühren“ gibt es in jeder entwickelten Demokratie. Warum? Damit nicht nur ein paar Superreiche und Konzerne sich Fernsehsender leisten können und damit es ein Korrektiv zu den Privatanbietern gibt. Und damit das größte und mächtigste Medium im Land halbwegs unabhängig sein kann. Seit es den ORF gibt, jammern mal die Roten, dann wieder die Schwarzen über seine Berichterstattung. Das beweist, dass sich der ORF trotz aller Versuche, ihn politisch zu vereinnahmen, ein hohes Maß an Neutralität bewahren konnte. Das haben, vielleicht mit Zähneknirschen, immer alle akzeptiert – alle außer der FPÖ. Die FPÖ ist die einzige Partei, die auf eine ihr unliebsame Berichterstattung mit der Drohung reagiert, den ORF finanziell auszuhungern.

Was würde passieren, wenn man die GIS-Gebühr abschafft? Der ORF wäre dann ein profitorientierter Sender wie jeder andere und würde nur noch das senden, was eine hohe Quote verspricht. Kunst und Kultur, Programme für Minderheiten, niveauvolle Spartensender wie Ö1 – all das hätte keinen Platz mehr, wenn es nur noch um den Gewinn geht. Die Medienlandschaft in Österreich würde ärmer und dümmer werden. Es ist traurig, dass die FPÖ wohl genau das will: Mehr Krawall-Medien und weniger serösen Journalismus.

Hinter den Angriffen der Blauen auf den ORF steckt aber eine noch finsterere und gefährlichere Absicht. Wie in Ungarn, der Türkei und Russland möchte man offenbar die Medien gleichschalten und kritische Stimmen zum Schweigen bringen. Das Ziel ist eine gefügige und gleichgeschaltete Presselandschaft, die nur mehr Jubelmeldungen über die Regierung bringt und die Opposition verteufelt. Der ORF ist nicht perfekt und man kann sicher einiges reformieren, aber gegen die Frontalangriffe der FPÖ muss man ihn verteidigen, wenn einem was an unabhängigem Journalismus und Meinungsfreiheit liegt. Und der FPÖ müssen wir ausrichten: Finger weg vom Österreichischen Rundfunk! Der gehört nicht der Regierung, sondern uns allen.

Kontakt: redaktion(at)mein-klagenfurt.at

Zurück zur Übersicht

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

43

HAIRSYSTEMS WILHELMER

Der Chinesische Nationalcircus kommt nach Klagenfurt

Mein Herz schlägt für TOP Landmaschinen aus der Region

Klagenfurter Bauernsilvester

Moosburg macht munter

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE

FACEBOOK

Trachtenhaus Strohmaier Weitensfeld der Gurktaler Kärntner Tracht

Massageausbildung in Klagenfurt Kneipp Akademie

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Für Kärnten erreicht

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

KT1

VerhackArt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE