Zum Event- und Veranstaltungskalender

Mehr Klarheit für Veranstalter

Klagenfurter Stadtgerücht: Wenn Narren sich zu Deppen machen

Klagenfurter Stadtgerücht: Wenn Narren sich zu Deppen machen
Klagenfurter Stadtgerücht: Wenn Narren sich zu Deppen machen

Fasching ist die Zeit der Narren, manchmal aber auch die der Deppen. Mindestens ein Sketch der „Stadtrichter zu Clagenfurth“ geht heuer eindeutig mehr in Richtung deppert als närrisch. Wenn die Klagenfurter Hobby-Komiker Flüchtlinge auftreten lassen, die auf Handys, die sie von der Caritas geschenkt bekommen haben, nach Plänen zum Bombenbau suchen und ein Mann mit schwarz bemaltem Gesicht sagt, er könne nicht arbeiten, weil das in seiner Heimat nur die Frauen täten, dann ist das nicht nur ein beklagenswert schlichter und somit schlechter Humor, sondern hart an der Grenze zur Volksverhetzung. Es ist auch keine satirische Zuspitzung, denn eine solche müsste von realen Gegebenheiten ausgehen. Lügen sind keine Realität, die man persiflieren könnte, und es ist eine Lüge, dass die Caritas Handys an Flüchtlinge verteilt, so wie es auch eine Lüge ist, dass Flüchtlinge samt und sonders Terroristen seien und dunkelhäutige Männer nicht arbeiten wollen. Dieser Sketch, liebe Stadtrichter, ist zum Schämen. Er ist unlustig, rassistisch und ein bisschen dämlich. Natürlich dürfen die Stadtrichter, die ja keine Profis sind, auch mal danebenhauen. Sie dürfen auch einen dummen Sketch bringen, denn Dummheit ist nicht verboten. Sie müssen sich aber gefallen lassen, dafür kritisiert zu werden.

Guter Humor und Satire sind Werkzeuge, um das Treiben der Mächtigen bloßzustellen. Mächtig sind Politiker, Konzernherren, Richter, Zeitungsherausgeber und andere Leute, die in unserer Gesellschaft was zu sagen haben. Nicht mächtig sind Minderheiten, Arme, Arbeiterinnen, Kleinunternehmer und alle anderen, die auf den unteren Sprossen der sozialen Leiter stehen, und ganz unten stehen die Flüchtlinge. Ob man nun dafür oder dagegen ist, Flüchtlinge aufzunehmen, steht eines doch fest: Sie sind die wehrloseste Gruppe, auf die man losgehen kann. Sich über Schwache lustig zu machen ist kein Merkmal von Stärke, sondern von geistiger Schwäche. Und es ist feig. Faschingssitzungen sollten dazu dienen, ordentlich Dampf abzulassen gegen Leute, die im Rest des Jahres als Respektspersonen gelten, als Autoritäten. Das war seit dem Mittelalter das Privileg des Narren. Er allein durfte dem König den Spiegel vorhalten, ohne deswegen gleich geköpft zu werden. Asylbewerber und andere Ausländer sind aber keine Könige, die nur der Narr kritisieren dürfte. Gegen die wird jeden Tag gehetzt, an Stammtischen und in großen Tageszeitungen. Ganze Parteien in diesem Land machen auf Kosten dieser Leute Stimmung und Stimmen. Es ist also nicht mutig, ausgerechnet auf „Ausländer“ loszugehen. Es ist feiger Mainstream.

Was an dieser Sache besonders ärgerlich ist: Es brauchte den deutschen Bachmannpreisträger Karsten Krampitz, um auf die Blödheiten hinzuweisen, die sich die Stadtrichter heuer leisten. Ist den Kärntner Journalisten, die von einem „Gagfeuerwerk“ schrieben, nichts aufgefallen? Ist es ihnen nicht ein bisschen unwohl geworden, wenn da auf offener Bühne rassistische Vorurteile bedient werden? Wenn sich weiße Menschen schwarz anmalen (blackfacing), als hätten wir immer noch die 70er Jahre und nicht das Jahr 2018? Und hatte echt kein Mensch im Publikum den Mut, das zu tun, was hier getan werden müsste, nämlich laut „Buh“ zu rufen?

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

46

HAIRSYSTEMS WILHELMER

THE CHIPPENDALES kommen nach Klagenfurt

Mein Herz schlägt für TOP Landmaschinen aus der Region

Klagenfurter Bauernsilvester

Moosburg macht munter

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE

FACEBOOK

Trachtenhaus Strohmaier Weitensfeld der Gurktaler Kärntner Tracht

Jörg Haider Gesellschaft

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Für Kärnten erreicht

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

KT1

VerhackArt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE