Zum Event- und Veranstaltungskalender

Mehr Klarheit für Veranstalter

Gebt den psychisch Kranken endlich ihre Menschenrechte!

Kärnten muss dringend seinen Umgang mit psychisch Kranken verbessern.
Gebt den psychisch Kranken endlich ihre Menschenrechte!

Erdäpfel klauben, Stall auskehren, Heu ernten, Haus putzen – so schaut die „Therapie“ für 762 psychisch kranke Kärntnerinnen und Kärntner aus, die man in sogenannte „Zentren für psychosoziale Rehabilitation“ abgeschoben hat. Diese „Zentren“ sind meist abgelegene Bauernhöfe, wo diese Menschen für ein Taschengeld als Hilfsarbeiter eingesetzt werden. Jahrelang hat die Volksanwaltschaft auf diesen Missstand im Umgang mit psychisch Kranken in Kärnten hingewiesen, jahrelang ist nichts passiert. Jetzt ist der Volksanwaltschaft der Kragen geplatzt und sie hat eine „kollegiale Missstandsfeststellung“ beschlossen. Das heißt auf Deutsch, dass die Volksanwaltschaft dem Land Kärnten offiziell und in schriftlicher Form vorwirft, gegen die Menschenrechte zu verstoßen. Das Land hat danach acht Wochen Zeit, die Kritikpunkte aus dem Weg zu räumen oder schriftlich zu erklären, weshalb man sich weigert, das zu tun. Warum die schweren Geschütze? Weil in Kärnten 762 psychisch kranke Menschen in „Zentren für psychosoziale Rehabilitation“ regelrecht entsorgt wurden, statt sie am Leben der Gesellschaft teilhaben zu lassen, wie es die UNO-Menschenrechtskonvention verlangen würde. Die Betroffenen werden dort laut Volksanwaltschaft lediglich verwahrt, nicht aber professionell betreut und auf ein selbständiges Leben vorbereitet.

Die Kärntner Landesregierung argumentiert, dass sie sich die 14 Millionen Euro, die die Umsetzung der Forderungen der Volksanwaltschaft kosten würde, nicht leisten kann. Das ist beschämend, denn hier geht es nicht um irgendwelchen Luxus, sondern um Menschenrechte. Menschenrechte sind nicht verhandelbar und können auch nicht von den Launen der Politik oder vom Budget abhängen. Psychisch Kranke haben laut der UNO-Menschenrechtskonvention das RECHT darauf, an der Gesellschaft teilzuhaben. Das bedeutet, dass man sie NICHT auf irgendwelche Bergbauernhöfe oder in abgelegene Kliniken abschieben darf.

Natürlich gibt es auch Menschen, die so schwer krank sind, dass sie eine Rund-um-die-Uhr-Pflege brauchen, aber auch die ist eher in der Stadt zu haben als irgendwo in hintersten Tälern. Klar fühlen sich einige Kranke auf Bauernhöfen wohl, aber darum geht es nicht. Die meisten psychisch Kranken könnten mit ein bisschen Unterstützung durchaus ein halbwegs normales Leben führen statt als Knechte und Mägde missbraucht zu werden. Dazu braucht es betreute Wohneinrichtungen, Hilfen im Alltag und Möglichkeiten für die Betroffenen, eigenes Geld zu verdienen. Das ist teuer, ja, aber auf Menschenrechten klebt kein Preiszettel. Die gelten einfach, ob das die Politik nun gut findet oder nicht.

Die Unsitte, psychisch kranke Menschen möglichst weit weg von anderen Menschen unterzubringen, entspricht schon lange nicht mehr dem Stand der Medizin. Neben dem Kostenfaktor spielt da auch mit, dass manche Leute Angst vor psychisch Andersartigen haben. Diese Angst ist unbegründet. Laut Kriminalstatistik werden im Schnitt 0,5 Prozent aller psychisch Kranken gewalttätig. Bei den sogenannten „Normalen“ sind es 2,5 Prozent. Die „Kranken“ sind also harmloser als die „Gesunden“. Wer psychisch Kranke kennt, der weiß auch, wieso. Die sind nämlich meistens voll und ganz damit beschäftigt, einen Alltag zu bewältigen, der schon für Gesunde oft stressig und schwierig ist.

In Italien hat man übrigens schon vor 40 Jahren unter dem Slogan „Die Freiheit ist heilsam“ damit begonnen, die Psychiatrien zuzusperren und als Unterabteilungen den normalen Krankenhäusern anzugliedern. Wer in Italien mit einem psychischen Notfall ins Krankenhaus kommt, kommt also ins ganz normale Krankenhaus neben andere Patienten, was enorm dazu beigetragen hat, das Stigma zu bekämpfen, das psychischen Krankheiten immer noch anhaftet. Auch wir sollten uns wieder daran gewöhnen, dass es psychisch Kranke nun mal gibt und dass die mitten unter uns leben werden. Das werden wir so oder so müssen, denn die Zahl der psychischen Erkrankungen steigt jährlich an. Dank Stress in der Arbeitswelt und einem immer hektischeren Lebensrhythmus kann es jeden treffen. Wer sich heute noch völlig gesund fühlt, kann schon morgen eine Depression oder eine andere Erkrankung kriegen. Allein deswegen schon, weil es uns nämlich ganz schnell selber betreffen kann, sollten wir darauf pochen, dass Kärnten den Kranken endlich die vollen Menschenrechte zugesteht.

Kontakt: redaktion(at)mein-klagenfurt.at

Zurück zur Übersicht

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

28

Die Anwälte der Kärntner Steuerzahler

Landmaschinen kostenlos inserieren

Die GRÜNEN im Kärntner Landtag

Klagenfurt, die Weihnachtsstadt

Moosburg macht munter

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE

FACEBOOK

Trachtenhaus Strohmaier Weitensfeld der Gurktaler Kärntner Tracht

Massageausbildung in Klagenfurt Kneipp Akademie

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Für Kärnten erreicht

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

KT1

VerhackArt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE