Zum Event- und Veranstaltungskalender

Mehr Klarheit für Veranstalter

Der Wahlkampf ohne Sachthemen

Wenige Tage vor der Wahl reden immer noch alle über „Dirty Campaining“ statt über Themen, die uns wirklich betreffen. Warum lassen wir uns das bieten?
Der Wahlkampf ohne Sachthemen

Am nächsten Sonntag wählen wir, wer uns die nächsten fünf Jahre regieren wird. Das ist keine Abstimmung über den elegantesten Wahlkampf, die hübschesten Anzüge oder die besten Zähne der Kandidatinnen und Kandidaten, sondern über Parteien und ihre Programme. Die Boulevardzeitungen schreiben seit Wochen über nichts anderes mehr als über „Dirty Campainging“ und andere mehr oder weniger schmutzige Wahlkampftricks. Kaum jemand redet noch über Themen und Inhalte. Da drängt sich der Verdacht auf, einflussreiche Kreise wollen verhindern, dass wir über Sachen reden, die uns Normalbürger wirklich betreffen. Wie sich einige Parteien verhalten haben, ist natürlich skandalös, aber die Zukunft das Landes hängt nicht davon ab, ob die Wahlkämpfe der Parteien „sauber“ waren oder nicht, sondern von dem, was die Parteien mit dem Land vorhaben und ob es uns danach besser oder schlechter gehen wird. Diese Wahl ist zu wichtig, als dass wir den Luxus hätten, aus Wut oder Protest zu wählen.

Schauen wir uns zuerst einmal an, wie die Ausgangslage ist.

Geht man nach den Zahlen, schaut es in Österreich nicht schlecht aus. Österreichs Wirtschaft ist heuer um knapp drei Prozent gewachsen. Das höchste Wachstum seit der Finanzkrise von 2008. Laut einem weltweiten Vergleich des „Global Wealth Report“ liegt Österreich auf Platz 17 der reichsten Länder der Welt und damit einen Platz vor Deutschland. Eine weltweite Studie von Boston Consulting kommt zum Ergebnis, dass Österreich das Land mit der vierthöchsten Lebensqualität der Welt ist. Besser lebt es sich demnach nur in Norwegen, der Schweiz und den Niederlanden. Trotzdem scheinen alle unzufrieden zu sein und im Land herrscht eine riesige Sehnsucht nach „Veränderung“. Wie diese Veränderung genau ausschauen sollte, weiß zwar keiner so genau, aber es soll halt „anders“ werden, als es ist.

Wenn wir ein Problem haben, dann ist das die Verteilungsgerechtigkeit. In Österreich besitzt das reichste Prozent der Bevölkerung mehr als 40 Prozent des gesamten Vermögens, so eine Studie der Arbeiterkammer. Die Privatvermögen der Österreicher sind insgesamt zwar so hoch wie noch nie in der Geschichte, aber sie sind ungleich verteilt. Mit diversen Kürzungen bei Sozialleistungen wie der Mindestsicherung hat sich dieses Ungleichgewicht sogar verstärkt. In Niederösterreich wurde gerade einer österreichischen Frau, die ihre Wohnung verloren hatte und in eine Noteinrichtung für obdachlose Frauen gezogen war, die Mindestsicherung auf 226 Euro zusammengestrichen. Die zynische Begründung der Behörden: Die Frau lebe jetzt in einer „Wohngemeinschaft“ und brauche daher weniger Geld zum Überleben. Warum das kaum jemanden aufregt, aber fast jeder den Asylbewerbern ihre 40 Euro Taschengeld neidet, ist ein Rätsel, über das sich noch unsere Enkel wundern werden. Vielleicht geht es ja darum, mit einem Sündenbock davon abzulenken, dass wir ein Gerechtigkeitsproblem haben? Dass in Österreich Arbeitnehmerinnen und Kleinunternehmer zu hohe Steuern zahlen und Superreiche und Konzerne zu niedrige? Dass die Bürokratie Eigeninitiative bestraft?

Bevor wir am kommenden Sonntag in die Wahlkabine gehen, sollten wir uns ganz genau überlegen, was wir wollen. Wollen wir mehr soziale Gerechtigkeit oder weniger? Wollen wir Optimismus und Aufbruchstimmung oder Pessimismus und Abschottung? Wollen wir Steuergeschenke für Milliardäre oder eine Steuerentlastung für Arbeiter und Unternehmer? Die Parteien haben alle entsprechende Programme. Lesen wir diese statt nur auf unseren Bauch zu hören!

Kontakt: redaktion(at)mein-klagenfurt.at

Zurück zur Übersicht

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

31

Die Anwälte der Kärntner Steuerzahler

Landmaschinen kostenlos inserieren

Die GRÜNEN im Kärntner Landtag

Klagenfurt, die Weihnachtsstadt

Moosburg macht munter

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE

FACEBOOK

Trachtenhaus Strohmaier Weitensfeld der Gurktaler Kärntner Tracht

Jörg Haider Gesellschaft

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Für Kärnten erreicht

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

KT1

VerhackArt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE