Zum Event- und Veranstaltungskalender

Mehr Klarheit für Veranstalter

Das Comeback der Großparteien?

Die Lehren aus den britischen Wahlen für den österreichischen Wahlkampf.
Das Comeback der Großparteien?

Bei den britischen Wahlen waren zwei Dinge besonders bemerkenswert. Zunächst einmal die Performance der Labour Party. Die Sozialdemokraten unter Jeremy Corbyn, denen noch vor drei Monaten eine furchtbare Niederlage vorhergesagt wurde, legten massiv zu und kamen ganz knapp an die regierenden Konservativen heran. Die zweite Überraschung: Kleinparteien wie die rechtsnationalistische UKIP und die linksnationalistische Schottische Unabhängigkeitspartei wurden regelrecht in ihre Bestandteile zerlegt. Labour und Tories teilten sich die Stimmen der Kleinen im Verhältnis 50:50 untereinander auf. Der Grund dafür lag in einer klaren Positionierung der Großparteien. Labour trat mit einem klassischen sozialdemokratischen Programm an, das sich ganz auf Arbeitnehmer, ärmere Menschen und die Jugend konzentrierte. Corbyn versprach ein Ende der „Sparpolitik“ und kündigte viele soziale Wohltaten an. Bei der Frage der Finanzierung blieb er ein bisschen vage. Die Konservativen boten eine harte wirtschaftsliberale Politik an, was sie zwar die absolute Mehrheit kostete, ihr aber viele Stimmen der marktradikalen Teile der Rechtsaußen-Partei UKIP einbrachte. Anders gesagt: Die Programme der großen Parteien waren eindeutig voneinander zu unterscheiden, weswegen die Wähler wussten, woran sie sind. Und wenn es einen klaren Lagerwahlkampf gibt, leiden die Kleinparteien.

Nun kann man britische Verhältnisse nicht einfach auf Österreich übertragen, aber ein paar Dinge könnten unsere Parteien davon wohl doch lernen. Die wichtigste Lektion aus London lautet: Verlasse dich nie allein auf Meinungsumfragen und glaube nicht, die großen Zeitungen wären allmächtig! Die Labour Party hat massiv dazugewonnen, obwohl alle Meinungsforscher fest davon überzeugt waren, dass sie mit einem linken Kandidaten und einem linken Programm keine Chance hätte. Und fast alle britischen Zeitungen haben eine wahre Schmutzkübel-Kampagne gegen Labour-Chef Corbyn gefahren. Die britischen Roten ließen sich davon nicht beirren und schafften es mit einem Wahlkampf, der vor allem auf persönliche Kontakte und auf Facebook setzte, dem Gegenwind nicht nur standzuhalten, sondern umzudrehen. Egal, ob eine Partei nun links oder rechts ist - Mut zahlt sich aus und die Menschen belohnen Politiker, die klar Position beziehen und dazu auch bei starker Kritik stehen.

Statt sich darüber zu zerfransen, wie man es mit der FPÖ halte, wäre die SPÖ wohl mit einer klaren sozialen Strategie besser beraten. Die Sozialdemokraten haben wohl schon verdrängt, dass in diesem Land die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer immer noch die Zwei-Drittel-Mehrheit der Bevölkerung stellen. Eine deutlich „linkere“ Haltung, die sich an sozialdemokratischen Grundsätzen orientiert, wäre womöglich der Schlüssel zu einem roten Wahlerfolg. Die ÖVP wiederum reitet derzeit zwar auf der Erfolgswelle ihres ungeheuer beliebten neuen Parteiobmanns, läuft aber Gefahr, sich von den guten Umfrageergebnissen einlullen zu lassen. Genau das ist in England der Schwesterpartei der ÖVP passiert. Sebastian Kurz sollte nun bald mit konkreten inhaltlichen Ansagen kommen statt nur mit Andeutungen und fetzigen Slogans, sonst könnte er den Bonus, den er jetzt hat, doch noch verspielen. Dennoch ist die Richtung der ÖVP derzeit klarer erkennbar las jene der SPÖ. Mit Kurz, soviel scheint deutlich, kriegt man eine wirtschaftsfreundliche Politik bei gleichzeitigen Kürzungen im Sozialbereich und in der Verwaltung. Das muss man nicht mögen, aber wenigstens weiß man in etwa, woran man ist.

Schwer wird es für FPÖ und die Grünen. Seit SPÖ und ÖVP nach rechts gerückt sind, haben die Freiheitlichen Probleme damit, mit ihren Kernthemen zu punkten. Falls sie geschickt sind, könnten sie aber ÖVP und vor allem SPÖ so weit nach rechts drücken, dass denen die eigenen Kernwähler wegbrechen, während andere Wähler das Original FPÖ den „Kopien“ SPÖ und ÖVP bevorzugen. Wie es aussieht, hat Strache das auch verstanden und versucht, genau das umzusetzen. Die Grünen müssten, um im Herbst nicht neben Rot, Schwarz und Blau unterzugehen, stärker auf Themen setzen, mit denen größere Teile der Bevölkerung etwas anfangen können. Überspitzt gesagt: Die Grünen dürfen thematisch sich nicht nur auf Fahrradwege für Transsexuelle beschränken, sondern sollten sich als Stimme all jener anbieten, die von den anderen Parteien wortwörtlich links liegen gelassen werden.

Kontakt: redaktion(at)mein-klagenfurt.at

Zurück zur Übersicht

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

37

HAIRSYSTEMS WILHELMER

Landmaschinen kostenlos inserieren

Die GRÜNEN im Kärntner Landtag

Klagenfurt, die Weihnachtsstadt

Moosburg macht munter

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE

FACEBOOK

Trachtenhaus Strohmaier Weitensfeld der Gurktaler Kärntner Tracht

Massageausbildung in Klagenfurt Kneipp Akademie

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Für Kärnten erreicht

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

KT1

VerhackArt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE