Zum Event- und Veranstaltungskalender

Mehr Klarheit für Veranstalter

Nationalratswahlen 2017 - Der Kandidaten-Check

Nationalratswahlen 2017 - Der Kandidaten-Check

„Mein Klagenfurt“ hat ein kleines Experiment gemacht und die Spitzenkandidatinnen und -kandidaten der Parteien gefragt, was sie machen würden, wenn sie die absolute Mehrheit hätten. Heute: Pensionen und Wohnkosten.

Linktipp: Direkte Demokratie und Mindestsicherung.

Linktipp: Zum Kandidaten-Check Flüchtlinge und Terrorismus.

Immer mehr Menschen zahlen immer größere Teile ihres Einkommens für die Wohnkosten. Ich werde das Wohnen wieder leistbarer machen, indem ich...

Christian Kern (SPÖ): ...ein modernes Mietrecht durchsetzen will, das für möglichst alle Mietwohnungen gilt und eine klare Begrenzung der Miethöhen vorsieht.

Sebastian Kurz (ÖVP): …sozialen Wohnbau im Gemeindebau nur für wirklich Bedürftige zur Verfügung stelle. Denn im Moment werden dort die Kriterien nur einmal bei der Vergabe geprüft. Das führt dazu, dass viele Menschen Sozialleistungen bekommen, die sie gar nicht benötigen und weniger Wohnraum für wirklich Bedürftige bereitsteht, die dann wiederum auf den privaten Wohnungsmarkt drängen, was dort die Preise erhöht. Zudem sollte im sozialen Wohnbau die Anzahl der Mietwohnungen mit Kaufoption ausgeweitet werden. Zusätzlich braucht es auch mehr Neubau, damit die angespannte Lage am Wohnungsmarkt entschärft wird, etwa durch Überarbeitung jener Vorschriften die Kosten treiben und eine steuerliche Anerkennung der degressiven Abschreibung. Für junge Menschen wird es immer schwieriger aufgrund der hohen Gebühren und Nebenkosten beim Erwerb einer Immobilie, sich Eigentum aufzubauen. Um die Anreize zum Kauf des ersten Eigenheims zu erhöhen, sollen dafür alle staatlichen Gebühren entfallen.

Heinz-Christian Strache (FPÖ): ...indem ich mich konsequent dafür einsetze, dass die Betriebskosten der Wohnungen (Wasser, Abwasser, Müll, etc.) nur mehr kostendeckend abgerechnet werden dürfen. Da liegt sehr viel Einsparungspotential drinnen.

Ulrike Lunacek (Grüne): … .eine gesetzliche Mietzinsobergrenze schaffe und VermieterInnen zu genauer Aufschlüsselung der Mietbestandteile verpflichte, damit die Miethöhen leichter überprüfbar sind. Außerdem werden die Grünen dafür sorgen, das die Mittel der Wohnbauförderung auch tatsächlich für die Wohnraumschaffung verwendet werden müssen.

Matthias Strolz (Neos): ...einerseits das Mietrecht entrümple und andererseits die Bauvorschriften entschärfe. Damit wird es leichter neue Wohnungen zu bauen und bestehende leerstehende Räumlichkeiten zu vermieten.

Peter Pilz (Liste Pilz): .... das Mietrecht mit klaren und durchsetzbaren Mietzinsobergrenzen reformiere sowie die Mietvertrags- und Maklergebühren für MieterInnen abschaffe. Ein öffentliches Wohnbauoffensivprogramm wird den sozialen Wohnbau forcieren. Billige Wohnungen müssen an Menschen mit niedrigen Einkommen gehen.

Gegen Armut im Alter durch zu niedrige Pensionen werde ich...

Christian Kern (SPÖ): … zusätzlich zur bereits durchgesetzten Mindestpension für Alleinstehende von 1.000 Euro eine Mindestpension für Paare von 1.500 Euro pro Monat einführen – jeweils nach 30 Beitragsjahren. Auch sollen MindestpensionistInnen, die ja Krankenversicherungsbeiträge bezahlen, künftig eine Rückerstattung (Negativsteuer) erhalten. Das ist für mich Veränderung mit Verantwortung.

Sebastian Kurz (ÖVP): …gezielt ankämpfen, denn für uns hat beim Pensionssystem Gerechtigkeit oberste Priorität. Wir treten klar dafür ein, dass Menschen, die ihr Leben lang hart gearbeitet und ins System eingezahlt haben, im Alter eine sichere Pension haben müssen. Aus diesem Grund haben wir bereits im August einer deutlich stärkeren Erhöhung für kleine und mittlere Pensionen zugestimmt, als dies durch das Gesetz vorgegeben gewesen wäre (Erhöhung um 2,2 Prozent für Einkommen bis 1.500 Euro). „Neue Gerechtigkeit“ bedeutet für uns aber auch, dass es einen klaren Unterschied geben muss zwischen jenen Menschen, die ihr Leben lang in unser System eingezahlt haben, und jenen, die noch nie beigetragen haben. Es ist eine Frage der Gerechtigkeit, dass der, der arbeitet, nicht der Dumme sein darf.

Heinz-Christian Strache (FPÖ): ...regelmäßige Pensionsanpassungen sicherstellen!

Ulrike Lunacek (Grüne): …eine Grundpension in der Höhe von € 890,- für jeden Menschen schaffe, der zumindest vierzig Jahre in Österreich gelebt hat. Dazu gibt es eine Erwerbspension aus Beiträgen. Zusammen können diese Pensionen die Höchstpension (etwa € 3.300) nicht übersteigen. Dieses Pensionsrecht wird für alle Menschen in Österreich gelten. Außerdem benötigen ältere Menschen in Österreich ausreichenden Zugang zu Pflege, Betreuung und anderen Leistungen. Auch das ist sicherzustellen.

Matthias Strolz (Neos): ...ein neues Pensionssystem einführe das den Pensionsantritt in einem Korridor zwischen 61 und 69 vorsieht. Wer länger arbeitet, hat schlussendlich eine höhere Pension. Das Frauenpensionsantrittsalter würde ich möglichst schnell angleichen um damit Frauen auch die Chance zu geben genug Beitragsjahre zusammenzubringen. Damit würde man Altersarmut effizient bekämpfen und das System langfristig absichern.

Peter Pilz (Liste Pilz): ...sicherstellen, dass es Pensionen gibt, die den Menschen auch im Alter ein gutes Leben ermöglichen. Die Sicherstellung und Schaffung von gut bezahlten Jobs sind ebenso wie Mindestlöhne (in Höhe von 1.750 Euro) ein ganz entscheidender Schritt hierfür. Ein anderer liegt in der Erhöhung von Mindestpensionen. Pensionskürzungen zulasten der älteren Generation erteile ich eine klare Absage. Das faktische Pensionsantrittsalter ist jedoch an das gesetzliche heranzuführen, etwa durch ein Bonus-Malus-System. Für die private und betriebliche Pensionsvorsorge wird es keine staatliche Förderung mehr geben, weil diese in der Vergangenheit den PensionistInnen immer wieder erhebliche Einkommensverluste beschert haben.

Linktipp: Direkte Demokratie und Mindestsicherung.

Linktipp: Zum Kandidaten-Check Flüchtlinge und Terrorismus.

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

20

HAIRSYSTEMS WILHELMER

Landmaschinen kostenlos inserieren

Die GRÜNEN im Kärntner Landtag

Musik aus Ebenthal

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE

FACEBOOK

Trachtenhaus Strohmaier Weitensfeld der Gurktaler Kärntner Tracht

Jörg Haider Gesellschaft

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Jetzt Gastmitglied werden!

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

KT1

VerhackArt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE