Zum Event- und Veranstaltungskalender

Mehr Klarheit für Veranstalter

Nationalratswahlen 2017 - Der Kandidaten-Check - Teil 3

Nationalratswahlen 2017 - Der Kandidaten-Check. Heute: Flüchtlinge und Terrorismus

Heute: Flüchtlinge und Terrorismus

Linktipp: Zum Kandidaten-Check Pensionen und Wohnkosten.

Linktipp: Zum Kandidaten-Check Direkte Demokratie und Mindestsicherung.

Um gegen Fluchtursachen und damit große Flüchtlingsbewegungen vorzugehen, sollte Österreich...

Christian Kern (SPÖ): …den 7-Schritte-Plan umsetzen, den ich gemeinsam mit Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil vorgelegt habe, mit dem wir die Kontrolle über die Migrationsströme zurückgewinnen können und die illegale Migration auf Null reduzieren wollen. Das heißt konkret, dass wir Verfahrenszentren außerhalb der EU brauchen, wo Asylanträge nach einheitlichen EU-Richtlinien abgewickelt werden. Zusätzlich müssen wir unsere Bemühungen beim Schutz der Außengrenze verstärken. Hier müssen Militär, Polizei und zivile Kräfte gebündelt eingesetzt werden. Auch mit österreichischer Beteiligung. Weitere Eckpunkte unseres Plans sind Informationskampagnen in den Herkunftsländern, verstärkte Hilfe vor Ort und eine gerechte Verteilung der Flüchtlinge auf alle europäischen Staaten.

Sebastian Kurz (ÖVP): … vor allem die Hilfe vor Ort verstärken. Mit der Vervierfachung der Mittel für den Auslandskatastrophenfonds und der Verdoppelung des Budgets für Entwicklungshilfe vor Ort haben wir erste wichtige Schritte gesetzt. Um eine Nachhaltige Verbesserung der Situation in den Herkunftsländern zu erzielen, braucht es aber die Solidarität aller Mitgliedsstaaten. Ansonsten bleibt das Engagement Österreichs nur ein Tropfen auf dem heißen Stein.

Heinz-Christian Strache (FPÖ): ...sollte Österreich zuerst die Grenzen schließen und konsequent kontrollieren, wer da aller ins Bundesgebiet einreisen möchte und danach das FPÖ-Konzept der innerkontinentalen Fluchtalternative umsetzen. Niemand soll tausende Kilometer in sein Wunschfluchtland reisen können. Das ist nämlich keine ‚Flucht‘, das ist in Wahrheit Einwanderung.“

Ulrike Lunacek (Grüne): ...den Waffenhandel stark einschränken. Österreich und die EU Länder produzieren und verkaufen Waffen, mit denen woanders Kriege geführt werden. Diese produzieren Kriege und Fluchtbewegungen. Weiters müssen wir legale Fluchtwege schaffen, um bezahlten Schleppern die Geschäftsgrundlage zu entziehen. 9 von 10 in der EU schutzsuchenden Menschen haben keine andere Möglichkeit, als mit Schleppern nach Europa zu kommen. Wer sichere, legale Fluchtwege schafft, macht bezahlte Schlepper überflüssig. Und wir sollten uns für eine gerechte EU-Handelspolitik einsetzen. Nur so kann man Lebensgrundlagen z.B. in Afrika erhalten. Wenn wir als Europa mit subventionierten, und deshalb sehr billigen, Landwirtschaftsprodukten afrikanische Märkte nicht kaputtmachen, dann haben Menschen dort auch ein Auskommen und müssen ihr Land nicht verlassen. Es ist notwendig, gegen FluchtURSACHEN vorzugehen. Gegen Menschen, die flüchten müssen, vorzugehen, ist zynisch.

Matthias Strolz (Neos): ...die Entwicklungszusammenarbeit mit Ländern des Globalen Südens ausweiten und für faire Bedingungen in der Weltwirtschaft sorgen. Zusätzlich muss auf diplomatischer Ebene alles getan werden, dass Rechtsstaatlichkeit und Wohlstand möglichst allen Menschen auf dieser Erde zugestanden wird, hier muss Österreich sich bei den entsprechenden Organisationen (UNO, Weltbank, OECD etc) dafür stark machen.

Peter Pilz (Liste Pilz): ...die Schaffung legaler und gut kontrollierter Fluchtwege unterstützen; in die UNO-Flüchtlingslager in der Region, die die baldige Rückkehr ermöglichen, investieren; Waffenlieferungen in Krisenregionen unterbinden; und Fluchtursachen aller Art bekämpfen.

Der Kampf gegen den Terrorismus wird uns noch länger beschäftigen. Meine drei wichtigsten Ideen zur Bekämpfung von religiösem oder politischem Extremismus sind…

Christian Kern (SPÖ): … 2.500 PolizistInnen mehr auf unseren Straßen, die nach dem Rechten sehen – und dabei über eine zeitgemäße Ausrüstung verfügen. Und damit nach der erfolgreichen Neupositionierung des Bundesheeres die künftigen sicherheitspolitischen Anforderungen erfolgreich bewältigt werden können, ist die Aufnahme von zusätzlich 2.000 Soldatinnen und Soldaten in der nächsten Legislaturperiode erforderlich. Auch wissen wir, dass es grundsätzlich mehr Möglichkeiten für die Polizei in der Terror- und Verbrechensbekämpfung braucht. Die entscheidende Frage ist, wie weit man dabei geht, um auch die Sicherung der Grundfreiheiten der BürgerInnen zu gewährleisten. Denn Sicherheit hat für uns absolute Priorität. Jedenfalls darf bei Vereinigungen, die das Ziel haben, die demokratische Grundordnung des Staates zu untergraben, wie die Salafisten, mit Konsequenzen nicht so lange gewartet werden, bis eine tatsächliche Bedrohung entsteht.

Sebastian Kurz (ÖVP): … dass wir zunächst die Anforderungen des Innenministeriums und der Polizei erfüllen müssen, damit wir bessere Möglichkeiten zur Überwachung und Bekämpfung von Terroristen haben. Und wir müssen den Kampf speziell gegen den politischen Islamismus führen. Wir müssen hier speziell mit Social Media-Anbietern zusammenarbeiten, damit das Internet nicht Verbreiter dieser radikalen Ideen ist.

Heinz-Christian Strache (FPÖ): ...a) die Festnahme von sog. ‚Gefährdern‘, b) die konsequente Abschiebung krimineller Zuwanderer und c) die Aberkennung der Staatsbürgerschaft für all jene, die sich radikalen Gruppierungen angeschlossen haben.

Ulrike Lunacek (Grüne): Etablierung einer bundesweiten Gesamtstrategie zur Bekämpfung von Extremismus, wie sie von Alev Korun vorgestellt wurde. Diese Gesamtstrategie besteht einerseits aus einer Palette an sicherheitspolitische Maßnahmen, etwa die konsequente Verfolgung extremistischer Straftäter/innen und die dafür notwendige Kooperation mit (EU-)Partnerländern. Andererseits anerkennt sie die Bedeutung von Präventions- und Deradikalisierungsmaßnahmen als tragende Säulen erfolgreicher Anti-Extremismus-Politik. Daher fördert sie diese, stattet sie mit ausreichend finanziellen Mitteln aus und setzt sie konsequent und nachhaltig um. Das betrifft insb. Bildungseinrichtungen sowie aufsuchende Sozialarbeit und findet unter aktiver Einbindung und Nutzbarmachung der Zivilgesellschaft statt.

Matthias Strolz (Neos): ...Bildung, eine Gesellschaft mit Perspektiven und bessere Möglichkeiten für Polizei und Sicherheitsdienste. Ein gutes Bildungssystem wie ich es will, schafft das Verständnis für Toleranz gegenüber Religionen und Nicht-Gläubigen egal wie der Familienhintergrund ist. Eine Gesellschaft in der man aufsteigen und Wohlstand erreichen kann, in der keine Bevölkerungsgruppen kaum eine Chance auf Aufstieg haben, arbeitet gegen radikalisierende Elemente. Und unsere Polizei und Sicherheitsdienste müssen enger international und innerhalb der EU kooperieren. Die Attentäter der großen Anschläge der letzten Monate waren fast immer bereits amtsbekannt - nur nicht bei den richtigen Stellen.

Peter Pilz (Liste Pilz): ...Verbot der Erdogan-Spitzelvereine UETD und ATIB in Österreich; Schließung aller Schulen und Kindergärten, die im Einflussbereich des Politischen Islam sind; Verdopplung des Personals des Verfassungsschutzes, damit die gefährlichsten Gruppen ausreichend beobachtet werden können.

Linktipp: Zum Kandidaten-Check Pensionen und Wohnkosten.

Linktipp: Zum Kandidaten-Check Direkte Demokratie und Mindestsicherung.

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

27

Die Anwälte der Kärntner Steuerzahler

Landmaschinen kostenlos inserieren

Die GRÜNEN im Kärntner Landtag

Klagenfurt, die Weihnachtsstadt

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE

FACEBOOK

Trachtenhaus Strohmaier Weitensfeld der Gurktaler Kärntner Tracht

Jörg Haider Gesellschaft

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Jetzt Gastmitglied werden!

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

KT1

VerhackArt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE