Zum Event- und Veranstaltungskalender

Verfassung Neu: Systemwechsel in Kärnten

„Frieden und Fortschritt statt Sparzwang und Aufrüstung“

Umwelthistorikerin Verena Winiwarter im Gespräch mit Mein Klagenfurt. Foto: Krammer

Univ.-Prof Ing. Dr. Phil. Verena Winiwarter ist Professorin für Umweltgeschichte an der Universität Klagenfurt und wurde 2015 unter die 50 wichtigsten Ideengeberinnen und Ideengeber gewählt. Dort steht ihr Name neben Papst Franziskus und Stephen Hawking. Mein Klagenfurt hat die Wissenschaftlerin interviewt.

Mein Klagenfurt: Aus Bolivien erreichten uns kürzlich Meldungen, wonach mit dem Schmelzen der Andengletscher die Trinkwasserreserven für Millionen in Gefahr sind. Droht ein ähnliches Szenario Ihrer Ansicht nach auch für die alpinen Gebiete Europas? Gab es historisch bereits Phasen, in denen Klimaveränderungen zur Vernichtung der Lebensgrundlage führten oder ist der von Menschen verursachte Klimawandel ohne historische Vergleichsmöglichkeit?

Winiwarter: Die Anden und die Alpen sind in dieser Hinsicht nicht vergleichbar. Peru hat die weltweit höchste Dichte an Gletschern in den Tropen, die Alpen liegen in der temperierten Zone. Die Westküste Südamerikas ist generell sehr trocken, in Europa haben wir es mit vom Golfstrom erwärmten, meeresfeuchten Situation zu tun. Aber daran, dass das Klima Gesellschaft beeinflusst, besteht kein Zweifel. Die kleine Eiszeit (1570-1700) hat in Europa tiefgreifende Umwälzungen befördert, die Dürre in der Sahelzone schon in den 1970er Jahren zu großen Wanderbewegungen und Konflikten geführt.

Mein Klagenfurt: Der HCB-Skandal im Görtschitztal zeichnete sich unter anderem durch eine „zurückhaltende“ Informationspolitik der Behörden aus. Gibt es historisch betrachtet eine Tendenz der Behörden bzw der „Obrigkeit“, Umweltdesaster kleinzureden, zu verschweigen? Und falls ja: Welche Möglichkeiten zum Widerstand hat die Bevölkerung?

Winiwarter: Seit 1974 gibt es in den USA ein wirksames Gesetz, das allen BürgerInnen Zugang zu Information aus behördlichen Verfahren garantiert, Akten sind grundsätzlich öffentlich, die Geheimhaltung bleibt die Ausnahme. Solche Gesetze einzufordern ist eine der wirksamsten Widerstandsmaßnahmen. Aber bedenken sie: Bei einer Altlast wie HCB kennt sich am Anfang niemand aus, auch die Beamten wissen zu Beginn nicht, was da wie gefährlich ist. Wollen Sie durch unsichere Informationen verwirrt werden, durch Dinge, die sich jeden Tag ändern? Es hat auch sein Gutes, wenn wir der Verwaltung zunächst vertrauen, und ihr Zeit geben, eine gewisse Sicherheit zu gewinnen, ehe informiert wird. Wie so vieles ist auch das eine Frage des richtigen Maßes.

Mein Klagenfurt: Die derzeit dominante globale Wirtschaftsweise verbraucht immer schneller immer mehr Ressourcen. Gibt es historische Beispiele für Gesellschaften, die ähnlich sorglos handelten? Und, wichtiger noch: Gibt es Beispiele dafür, dass Kulturen einen drohenden ökologischen Kollaps durch neue Technologien oder eine Umstellung ihrer Art zu wirtschaften abwenden konnten?

Winiwarter: Wir können die Situation des Vereinigten Königreichs im 18. Jahrhundert als Ergebnis eines sorglosen Umgangs mit Wald studieren. Die Insel war nahezu waldlos, und in der Not verwendeten die Menschen die unbeliebte, weil stinkende Kohle. Damit wurde allerdings die Industrielle Revolution in Gang gesetzt. So ist beides gleichzeitig passiert: Der Kollaps wurde durch neue Technologie abgewendet aber gleichzeitig die Wirtschaft durch Technologie beschleunigt. Eine Entschleunigungstechnologie kenne ich bislang nicht.

Mein Klagenfurt: Wenn Sie Welt-Umweltministerin für ein Jahr wären, mit umfangreichen Durchgriffsrechten ausgestattet: Welche Maßnahmen würden Sie einleiten? Was braucht der Planet, was braucht die Menschheit, um zu überleben?

Winiwarter: Ich glaube, ich wäre erfolgreicher, wenn ich Finanzministerin, Technologie- und Verkehrsministerin, Landwirtschaftsministerin oder Verteidigungsministerin wäre, denn Umweltprobleme sind die Folge von gesellschaftlichen Entwicklungen, die in anderen Ressorts gesteuert werden. Genug Geld für Umweltschutz, aber vor allem eine ökologische Steuer- und Abgabenreform, die Energie verteuert und Arbeit billiger macht, massive Förderung von grüner Technologie, einer nachhaltigen Landwirtschaft und öffentlichem Verkehr, Friedensorientierung der Politik statt Aufrüstung, das alles hilft der Umwelt vermutlich mehr als unter Sparzwang gestellte direkte Umweltpolitik, die oft Reparaturpolitik bleibt. 

Mein Klagenfurt: Sie sind eine der renommiertesten Wissenschafterinnen Österreichs und wurden unter die 50 wichtigsten Ideengeberinnen  im deutschsprachigen Raum gewählt. Unter diesen 50 befinden sich nach wie vor viel mehr Männer als Frauen. Haben es Frauen im immer noch patriachal geprägten Wissenschaftsbetrieb schwerer und welche Hindernisse müsste die Gesellschaft beseitigen, um wichtige weibliche Talente nicht brach liegen zu lassen? Haben Sie einen Ratschlag für Frauen, die gerade erst mit ihrer akademischen Laufbahn beginnen?

Winiwarter: Wissenschaft wird zunehmend prekär, weil Regierungen immer weniger Budgets dafür zur Verfügung stellen, und je knapper die Mittel, desto härter die Konkurrenz. Das trifft Frauen dann besonders, wenn Kindererziehung nicht zu gleichen Teilen Mütter- und Vätersache ist, wenn Kinderbetreuung unflexibel und teuer ist, wenn  Frauen die Erfüllung von Familienpflichten (dazu gehört vermehrt die Pflege der Eltern oder Großeltern) durch den Zwang, den Stellen von Stadt zu Stadt nachzureisen, unmöglich gemacht wird. Kurzum: Frauenförderungspolitik fördert auch Wissenschaftlerinnen. Gerade bei den Förderungen hat Österreich viele Angebote für junge Wissenschaftlerinnen, ich nenne nur eines, von dem ich selbst profitiert habe, das Hertha Firnberg Programm des FWF. Sich über solche Möglichkeiten frühzeitig zu informieren ist wichtig, das ist ein konkreter Ratschlag. Wichtig ist vernetzen, auch da gibt es Angebote wie etwa FemTech, so werden Frauen sichtbarer. 

Foto: Krammer

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

34

Mein Herz schlägt für TOP Landmaschinen aus der Region

Landmaschinen einfach online finden. suchetraktor.at

Heimat bist du großer Herzen

I kenn di von mein Handy

Moosburg macht munter

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE

FACEBOOK

Trachtenhaus Strohmaier Weitensfeld der Gurktaler Kärntner Tracht

Massageausbildung in Klagenfurt Kneipp Akademie

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Jetzt Gastmitglied werden!

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

KT1

VerhackArt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE