Zum Event- und Veranstaltungskalender

Klagenfurt macht Geschichte - Klagenfurt 500

Birgit Nekowitsch aus Radenthein ist Unternehmerin des Monats

Birgit Nekowitsch aus Radenthein ist Unternehmerin des Monats. Melanie Golob, FiW-Bezirksvorsitzende Spittal an der Drau, Unternehmerin des Monats Birgit Nekowitsch und FiW-Delegierte Bettina Golob. Foto: FiW/kk

Gärtnerin in dritter Generation von „Frau in der Wirtschaft“ als „Unternehmerin des Monats“ ausgezeichnet.

Unternehmerin des Monats Juni: Birgit Nekowitsch von der Blumenwerkstatt in Radenthein. Foto: FiW/kk

In den Betrieb hineingeboren und dabei den Traumberuf gefunden: Birgit Nekowitsch kann in der Selbstständigkeit ihre kreative und mathematische Ader ausleben, ist immer offen für neue Ideen und ist immer wieder aufs Neue fasziniert von der Natur.

Klagenfurt, 3. Juni 2014 – Blumen-Modeschau, Gemüsepflanzen, Kräuter, burgenländische Schilfweine, schräge Vögel aus Keramik, Kerzen, Deko, Geschenke – das alles und noch mehr findet in der Blumenwerkstatt von Birgit Nekowitsch Platz. Schließlich hat sie neben einem Blumengeschäft in Bad Kleinkirchheim im Haupthaus in Radenthein rund 6000 Quadratmeter Fläche zur Verfügung – der Großteil ist verglast und wird gerne für Ausstellungen oder Veranstaltungen genutzt. Die Blumenbinderei, Floristik und Gärtnerei beschäftigt 18 Mitarbeiter, davon zwei bis vier Lehrlinge, überwiegend Frauen. 1995 hat Birgit Nekowitsch gemeinsam mit ihrem Mann Rainer den Familienbetrieb in der dritten Generation von ihrem Vater übernommen. Gegründet wurde das Unternehmen bereits 1924 von ihrem Großvater. „Ich bin in den Betrieb hinein geboren“, sagt Nekowitsch. „Es gibt mir ein gutes Gefühl hier mitzuwirken und mir ist es
wichtig, bodenständige, gute Qualität zu erzeugen.“ In den vergangenen Jahren, die von der Wirtschaftskrise geprägt waren, haben sie in den Betrieb investiert und den richtigen Weg mit Gemüsepflanzen und Kräutern eingeschlagen. „Es hat sich viel getan in der Wertigkeit vom eigenen Garten und gesundem Essen. Viele junge Familien, vermehrt auch Männer, schätzen wieder den Gemüsegarten und kochen bewusster.“ Das gemeinsame Arbeiten mit ihrem Mann Rainer macht ihr viel Freude – sie ist seit 27 Jahren verheiratet und hat zwei Kinder, Christian (29) und Jasmin (25). Für die erfolgreiche Weiterführung des Familienbetriebes, die stetige Erweiterung und die Offenheit für neue Ideen wird Brigit Nekowitsch im Juni von „Frau in der Wirtschaft Kärnten“ als „Unternehmerin des Monats“ ausgezeichnet.

Wordrap von Birgit Nekowitsch:
Mein Erfolgsgeheimnis ist... in jeder Situation Ruhe bewahren, zuhören und dann entscheiden.
Eine Leistung, auf die ich besonders stolz bin, ist... dass unser Betrieb so da steht, wie er heute ist – da haben mein Mann und ich wirklich Großartiges geleistet.
Eine meiner Stärken ist... rasch mit einer neuen Situation zurechtzukommen und das Beste daraus zu machen.
Zum Job-Ausgleich mache ich... schwimme ich gerne – untertauchen, schwerelos sein und einmal alles vergessen. Ich lese Thriller und gehe gerne gemütlich und gut essen – am liebsten mit Freunden.
Die größte Herausforderung war... der Unfall von unserem Sohn Christian vor vier Jahren und sein Kampf ins Leben zurück, der auch heute noch eine tägliche Herausforderung für uns alle bedeutet.
Netzwerke... sind gerade in der schnelllebigen Zeit wichtig und der persönliche Kontakt nimmt an Bedeutung zu, das merke ich jeden Tag.
Mein Motto lautet... es sind die kleinen Dinge, die Freude bereiten – ein außergewöhnlicher Blumenduft oder ein nettes Wort. Genauso sind es auch die kleinen Dinge, die das Leben schwer machen.
Was mir sonst noch wichtig ist... mit Ehrlichkeit durchs Leben gehen. Gerade jetzt, wo ich Unternehmerin des Monats Juni geworden bin, möchte ich meinem Mann danken für die Unterstützung. So ein Betrieb wäre alleine nicht zu schaffen. Ganz nach dem Motto: Hinter einer erfolgreichen Frau steht ein starker Mann!

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: Juni 2018 | Mai 2018 | April 2018 | März 2018 | Februar 2018 | Jänner 2018 | Dezember 2017 | November 2017 | Oktober 2017 | September 2017 | August 2017 | Juli 2017 | Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

48

Ines Obex-Mischitz - Abgeordnete zum Kärntner Landtag"
Ines Obex-Mischitz - Abgeordnete zum Kärntner Landtag

Ich stehe für:
Die Vereinbarkeit von Eigenständigkeit und Familie
Gleichstellung am Arbeitsmarkt
Ausbildung, Beruf und Arbeit für Frauen. So wird Frauen ein eigenes Einkommen geboten und damit ein Mehr an Unabhängigkeit gewährleistet.
Es darf keine Einkommensunterschiede zwischen Frauen und männlichen Kollegen - bei gleicher Arbeitsleistung - geben. Denn Frauen verdienen Gerechtigkeit.
Für engagierte Frauenorganisationen und Frauenprojekte müssen ausreichend Budgetmittel zur Verfügung gestellt werden.
Besserer Zugang zur Bildung und mehr qualifizierte Vollzeitarbeitsplätze für Frauen im ländlichen Raum.
Fairness im Alter - Eigenständige Alterssicherung. Das Älterwerden ist im besonderen Maße ein Frauenthema. Das Fehlen von Versicherungszeiten aufgrund von Kinderbetreuung, Haushaltsführung oder Pflegearbeit wird durch die derzeitige Anrechnung nur äußerst unbefriedigend berücksichtigt

Ines Obex-Mischitz - Abgeordnete zum Kärntner Landtag


Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz
Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz

Traurig aber wahr: Gleichberechtigung wird zwar hoch gepriesen, ist in vielen Bereichen des Lebens aber noch immer nicht selbstverständlich. Chancengleichheit fängt im Kindesalter an. Bis zum achten Lebensjahr entscheiden Kinder für sich selbst, was sie interessant finden und was nicht. Als Kindergarten-, Hort- und Schulreferentin lege ich sehr viel Wert darauf, dass unsere Kinder bereits ab dem Kleinkindalter mit unterschiedlichen Projekten eine breite Palette an Themengebieten bearbeiten. So erfahren sie auch „unübliche“ Themengebiete und können ohne Scheu und Vorurteile erfahren und lernen. Beispielsweise hat der städtische Kindergarten Sonnenschein seinen Schwerpunkt auf die Naturwissenschaften gelegt. In einem eigens eingerichteten Forscherlabor entdecken bereits die Jüngsten die Geheimnisse von Natur und Technik. Vor allem für Mädchen ist dieses Projekt wichtig, um sich der Technik mit Selbstverständlichkeit zu nähern, bevor ihnen vermittelt wird, dass Technologie „Männersache“ ist. Mit der Bildungsarbeit, die unsere Pädagoginnen und Pädagogen bereits im Kindergarten leisten, ermöglichen wir Mädchen und Jungen einen gleichberechtigten Start in ihr Leben.

Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz, Kindergarten-, Hort- und Schulreferentin


Stadträtin Ruth Feistritzer
Stadträtin Ruth Feistritzer

Politik ist eine viel zu ernste Sache, als dass man sie allein den Männern überlassen könnte.

Das Zitat stammt von Käthe Stobl. Frauen müssen in den Entscheidungsprozessen stark eingebunden sein, denn sie sind auch der größte Teil der Bevölkerung. Deswegen ist es für mich wichtig, mich für die Klagenfurter Familien und Frauen zu engagieren, und alle Entscheidungen und deren Auswirkungen zum Wohle der Klagenfurterinnen und Klagenfurter zu hinterfragen. Ruth Feistritzer, Stadträtin Klagenfurt


Das Frauenbüro der Stadt Klagenfurt ist eine Servicestelle mit zahlreichen Angeboten für Frauen. Informationen unter 0463/537-4655 oder schicken Sie uns ein Mail frauenbeauftragte(at)klagenfurt.at. Wir sind gerne für Sie da!


 
Dr. Barbara Lesjak, LAbg. Die Grünen Kärnten
Dr. Barbara Lesjak, LAbg. Die Grünen Kärnten

Frauenpower für Kärnten – ein Gebot der Zukunft! „Mein Ziel: Die Interessen von Frauen sichtbar zu machen und aktiv zu fördern. Woran es in den letzten Jahrzehnten gemangelt hat, soll in Zukunft ein zentraler Baustein unserer Gesellschaft werden. Gerade auch in der Politik gilt es, Frauen die Möglichkeit zu geben für unser Land und seine Bevölkerung gestalten zu können.

Unter den 36 Kärntner Landtagsabgeordneten befinden sich derzeit jedoch nur 8 Frauen. Die gläserne Decke ist noch immer vorhanden – umso mehr freut mich die Initiative „Mein Klagenfurt - Frauenportal“, die ich mit voller Überzeugung unterstütze.  

Denn die Interessen von Frauen benötigen eine breite Öffentlichkeit, um sie auch durchsetzen zu können. Damit unser Land in Zukunft von mehr Frauenpower profitiert!“ Dr. Barbara Lesjak, Landtagsabgeordnete Die Grünen Kärnten


Sonya Konitsch
Sonya Konitsch

Frauenrechte sind  Menschenrechte. Wir müssen mit Einsatz, Engagement und gutem Beispiel unseren Kindern zeigen, dass diese moralischen und demokratischen Werte wichtig und zu bewahren sind. Sonya Konitsch, Berufsfotografin.

 

 

 


Betty Kasper, Unternehmerin
Betty Kasper, Unternehmerin

Leider sind viele Grundrechte, wie zum Beispiel gleicher Lohn für gleiche Arbeit, bis heute nicht durchgesetzt, deshalb dürfen wir nicht aufhören, für Frauenrechte einzustehen. Betty Kasper, Unternehmerin