Zum Event- und Veranstaltungskalender

Verfassung Neu: Systemwechsel in Kärnten

Projekt Ingeborg in aller Welt und nun noch stärker in Klagenfurt

Presseaussendung von: Projekt Ingeborg

Im Juli 2012 startete das Netzkulturprojekt „Projekt Ingeborg“ (kurz: pingeb.org) mit dem Ziel, heimische Künstler im öffentlichen Raum entdecken zu können. Seit genau einem Jahr ist die Software für alle kostenlos verfügbar. Nach Graz und Villach kommen bald weitere Städte hinzu. Die völlig überarbeitete Website und neue Partnerschaften sollen die Entdeckung von Kunst noch spannender machen.

Projekt Ingeborg in aller Welt und nun noch stärker in Klagenfurt. Foto: Projekt Ingeborg/kk

Mit einem ganzen Reigen an Neuerungen wendet sich Projekt Ingeborg (oder in Anlehnung an die Webadresse kurz: pingeb.org) am 4. November 2013 an die Presse:

  • Online-Relaunch: Es gibt eine völlig überarbeitete und attraktive Website.
  • Die Smartphone-Apps wurden überarbeitet.
  • Kulturexport: Es gibt über 600 Webdienste in aller Welt, welche die Software installiert haben, die vom Projekt entwickelt wurde.
  • Neue Partnerschaften sollen heimische Künstler noch näher an die Klagenfurter bringen.

Am 2. Juli 2012 ging Projekt Ingeborg an den Start. Das Netzkulturprojekt von Bruno Hautzenberger und Georg Holzer bringt Kunst in digitaler Form in den öffentlichen Raum. Schon im ersten Monat sorgte das Projekt weltweit für Furore, als die Landeshauptstadt zur digitalen Bibliothek wurde: 70 Klassiker der Weltliteratur warteten an 70 Standorten auf neugierige Leser. Seit August 2012 stellte das Projekt (beinahe) jede Woche Kunstschaffende mit einem Bezug zu Klagenfurt vor. Zählt man die 14 Teilnehmer des Bachmannpreises dazu, waren es bis dato 60 Künstlerinnen, Künstler und Bands.

Die Funktionsweise ist einfach:

Sticker finden: In Klagenfurt gibt es aktuell rund 120 Orte, an denen die knallgelben Sticker von pingeb.org kleben. Diese findet man auf Karte der Website oder mit den pingeb.org-Apps für iPhones oder Android.
Sticker scannen: Wer ein iPhone hat, nutzt zum QR-Scannen die pingeb.org-App. Bei And-roid aktiviert man NFC in den Drahtlos-Einstellungen und hält sein Handy auf das schwarze X.
Kunst entdecken: Es gibt E-Books oder Songs von Klagenfurter Künstlern, die man auf der mobilen Website entdecken kann.

Die E-Books und Songs gibt es nur am Handy. „Wir wollen, dass der Nutzer dafür etwas tut. Dies soll den Spaß an der Entdeckung von Kunst fördern und die Wertschätzung des Werks erhöhen“, er-klärt Georg Holzer, einer der beiden Initiatoren.

Neue Website
„Unsere Website war vielleicht zum Start ganz praktisch, mittlerweile war sie aber nicht mehr zeitgemäß“, erklärte Georg Holzer. Mit dem Relaunch der Website (http://pingeb.org) ging das Team drei Kernbereiche an: Erstens sollten die Kunstschaffenden mehr als bisher in den Vordergrund gerückt werden. Zweitens wollte man die Benutzung so einfach wie möglich erklären. Drittens soll-te mehr Lust an der Kunstentdeckung erzeugt werden.

Zudem gibt die neue Website mehr Spielraum für weitere Entwicklungen, wie etwa einen Eventkalender oder Online-Wettbewerbe.

Klagenfurter Kulturexport
In den nächsten Tagen und Wochen wird das neue Design auch bei den unabhängig geführten pingeb.org-Sites in Graz und Villach ankommen. „Wir waren überrascht, welch hohe Wellen unser Projekt geschlagen hat“, meint der Softwareentwickler und Co-Gründer Bruno Hautzenberger. Das große Interesse führte dazu, dass das spannende Kennenlernen lokaler Künstler seit April 2013 auch in Graz (graz.pingeb.org) möglich ist. In Villach ist ein engagiertes Team ebenfalls dabei, das Projekt unter villach.pingeb.org umzusetzen.

In Wien gibt es eine experimentelle Version, die anstelle von Stickern auf Orte setzt. „Dort erpro-ben wir Das Zusammenspiel mit den GPS-Fähigkeiten des Smartphones und bieten testweise Inhalte im Umkreis von 1700 Öffi-Haltestellen an“, erklärt Hautzenberger. „Einen baldigen Start könnte es in Salzburg geben und auch aus Weimar gibt es Interesse“, verrät Holzer.

Die Software des Projekts wurde unter einer OpenSource-Lizenz veröffentlicht. Das bedeutet, dass jeder mithilfe des beliebten Content Management Systems WordPress „sein eigenes“ Projekt Ingeborg kostenfrei umsetzen kann. Die Plattform wordpress.org zählte bislang über 600 Installationen des Plugins weltweit. „Aufgrund der Natur eines anonymen Downloads wissen wir allerdings nicht, wo die überall stehen und welchem Zweck sie folgen“, meint Hautzenberger.

Neue Android-App
Seit dem Sommer gibt es die neue Android-App des Projekts als kostenlosen Download in Googles Play-Store. Weil das Projekt voll auf Handys setzt, liegt es auf der Hand, auch Apps anzubieten. „Wir haben große Ziele damit und diese App – so schön sie auch ist – kann nur der erste Schritt sein“, meint Entwickler Hautzenberger. Gemeinsam mit der iPhone-App ist man für die mobile Zukunft gut gerüstet.

Neue Partnerschaften
Projekt Ingeborg hat es sich zum Ziel gesetzt, die Vielfalt der heimischen Kunstszene der Bevölkerung vor Augen zu führen. Dazu suchen wir immer wieder neue Orte für die Sticker und neue Partnerschaften. Wir sind froh, heute zwei solcher Partnerschaften anzukündigen.

STW Mobilität:
Schon jetzt gibt es an 50 Haltestellen der STW einen pingeb.org-Aufkleber. In Kürze wird auch in jedem Bus der Stadtwerke Klagenfurt ein Sticker präsent sein. Die Entdeckung von Musik und Lite-ratur wird so noch mehr Klagenfurterinnen und Klagenfurter erreichen.
„Wir freuen uns, gemeinsam mit diesem Projekt nicht nur den öffentlichen Verkehr noch ein Stück attraktiver zu machen, sondern auch heimischen Kulturschaffenden zu höherer Bekanntheit zu verhelfen“, erklärt Gernot Weiss vom Verkehrsmanagement der Stadtwerke Klagenfurt.
Zum Start gibt es den ganzen November über in den Bussen nicht das „normale“ pingeb.org-Programm sondern sämtliche Preisträger des STW-Lyrikpreises der letzten Jahre und ihre ausgezeichneten Werke.

Buchhandlung Heyn:
Projekt Ingeborg hat es sich zum Ziel gesetzt, heimische Künstlerinnen und Künstler mit Kostpro-ben ihres Schaffens und durch Links zum Kauf ihrer Werke zu unterstützen. Diesen Weg will man nun mit lokalen Händlern weitergehen.
„Ich freue mich, all meinen Kunden beim Kauf eine pingeb.org-Karte mitgeben zu dürfen“, erklärt Heyn-Geschäftsführer Helmut Zechner. Kunden können die Karte zu Hause aufhängen und erhalten  über den QR-Code Woche für Woche Zugang zu diesen Kostenproben.
Mit der Aktion unterstützt Zechner nicht nur Projekt Ingeborg sondern möchte darauf aufmerksam machen, dass man E-Books sehrwohl auch vom lokalen Händler kaufen kann.

Über Projekt Ingeborg
Das Projekt wurde von Georg Holzer (Journalist, Autor, digitale Kommunikation) und Bruno Hautzenberger (Softwareentwickler) initiiert. Es wurde aus einer simplen Frage geboren: Was kann man mit dem mobilen Web machen und wie kann man damit ein sinnvolles Vorhaben aufsetzen? Projekt Ingeborg erhält keinerlei öffentliche Subventionen und trägt sich aus Eigenmitteln. pingeb.org gewann beim netidee-Wettbewerb und wurde zum Teil aus Mitteln der Internet Privatstiftung Österreich (Betreiber des Domain-Registrars nic.at) finanziert. Seit Juli 2012 konnten 3774 Mal Kostproben künstlerischen Schaffens vorgestellt werden.

Foto: Projekt Ingeborg/kk

Nach oben

Events- und Veranstaltungen  Monatsübersicht  Event- und Veranstaltungskalender

Übersicht Veranstaltungen: Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 | Juli 2009 | Juni 2009 | Mai 2009 | April 2009 | März 2009 | Februar 2009 | Jänner 2009 | Dezember 2008 | November 2008 | Oktober 2008September 2008 | August 2008 | Juli 2008 | Juni 2008 | Mai 2008 | April 2008 | 1. Quartal 20082007 |           

Übersicht aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten: Juni 2017 | Mai 2017 | April 2017 | März 2017 | Februar 2017 | Jänner 2017 | Dezember 2016 | November 2016 | Oktober 2016 | September 2016 | August 2016 | Juli 2016 | Juni 2016 | Mai 2016 | April 2016 | März 2016 | Februar 2016 | Jänner 2016 | Dezember 2015 | November 2015 | Oktober 2015 | September 2015 | August 2015 | Juli 2015 | Juni 2015 | Mai 2015 | April 2015 | März 2015 | Februar 2015 | Jänner 2015 | Dezember 2014 | November 2014 | Oktober 2014 | September 2014 | August 2014 | Juli 2014 | Juni 2014 | Mai 2014 | April 2014 | März 2014 | Februar 2014 | Jänner 2014 | Dezember 2013 | November 2013 | Oktober 2013 | September 2013 | August 2013 | Juli 2013 | Juni 2013 | Mai 2013 | April 2013 | März 2013 | Februar 2013 | Jänner 2013 | Dezember 2012 | November 2012 | Oktober 2012 | September 2012 | August 2012 | Juli 2012  | Juni 2012 | Mai 2012 | April 2012 | März 2012 | Februar 2012 | Jänner 2012 | Dezember 2011 | November 2011 | Oktober 2011 | September 2011 | August 2011 | Juli 2011 | Juni 2011 | Mai 2011 | April 2011 | März 2011 | Februar 2011 | Jänner 2011 | Dezember 2010 | November 2010 | Oktober 2010 | September 2010 | August 2010 | Juli 2010 | Juni 2010 | Mai 2010 | April 2010 | März 2010 | Februar 2010Jänner 2010 | Dezember 2009 | November 2009 | Oktober 2009 | September 2009 | August 2009 |

Klagenfurt Bilder

Frauenportal

Tierheim Klagenfurt: Hunde | Katzen | Kleintiere | Vermisste- und Fundtiere

Das freie Wort

Interviews und Reportagen

Soziale Einrichtungen in Kärnten

Vereine in Klagenfurt

Sportveranstaltungen in Klagenfurt

Kunst und Kultur

Theater und mehr

Mein Klagenfurt mitgestalten

Charity und Hilfsprojekte 

Branchen Klagenfurt

Mein Klagenfurt Gästebuch

Online-Werbung

Mein Klagenfurt wird bereitgestellt von TYPO3 Webdesign www.dika.at

Nach oben

30

HAIRSYSTEMS WILHELMER

Landmaschinen einfach online finden. suchetraktor.at

Heimat bist du großer Herzen

I kenn di von mein Handy

Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE

FACEBOOK

Trachtenhaus Strohmaier Weitensfeld der Gurktaler Kärntner Tracht

Massageausbildung in Klagenfurt Kneipp Akademie

SPÖ Klagenfurt

Die Grünen - Gemeinderatsclub Klagenfurt

Hilfswerk Kärnten

Jetzt Gastmitglied werden!

Friseur Wilhelmer Klagenfurt

KT1

VerhackArt

ENTLAUFENE UND ZUGELAUFENE TIERE