Mein Klagenfurt
Vereine | Sportveranstaltungen | Kunst in Klagenfurt | Mitgestalten | Charity | Menschen | Gästebuch | Klagenfurt Links | Werben | Kontakt | Impressum
Du befindest dich hier: Aktuelle Pressemeldungen  Pressemeldungen Februar 2012  Naturschutzbeirat: Das GDK ist keineswegs umweltverträglich
Arbeitsplätze für Kärnten. Einkommen sichern. Wohlstand schaffen

Naturschutzbeirat: Das GDK ist keineswegs umweltverträglich

Presseaussendung von: Initiative "Nein" zum Großkraftwerk Klagenfurt

Weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit kämpft auch der Kärntner Naturschutzbeirat seit Jahren gegen das GDK. Brisant dabei: der Vorsitzende ist LHStV Uwe Scheuch. Dieser ist an die Mehrheit dieses Naturschutzgremiums gebunden.

Naturschutzbeirat: Das GDK ist keineswegs umweltverträglich. UVE-Fotomontage bei Kirche St. Margarethen von eingezäunter Wiese. Foto: DI Robert Unglaub
Fotomontage Aussichtspunkt bei Kirche St. Margarethen Blick Richtung Süden. Foto: DI Robert Unglaub
Lageplan zu Fotomontage, Entfernung 2.298 m. Foto: DI Robert Unglaub

Das Gremium hat sich von Anfang an gegen das 800 MW-Gasdampfkraftwerk am östlichen Stadtrand von Klagenfurt ausgesprochen. Mit den Rechten des Umweltanwaltes in UVP-Verfahren ausgestattet, hat dieser bei der Landesregierung angesiedelte Beirat volle Parteistellung in allen Verfahrensschritten. Mit der fachlichen Unterstützung im Rahmen des Genehmigungsverfahrens wurde der UVP-Experte und Gerichtssachverständige Dipl. Ing. Robert Unglaub beauftragt, die Verfahrensunterlagen und Gutachten auf Herz und Nieren zu überprüfen. Nachdem der erstinstanzliche positive Genehmigungsbescheid ergangen war, hat der Naturschutzbeirat Berufung an den Umweltsenat in Wien eingelegt.

In diversen gutachterlichen Stellungnahmen und Expertisen, sowohl im erstinstanzlichen als auch im Berufungsverfahren, weist Dipl.-Ing. Unglaub wiederholt auf gravierendste Umweltprobleme des geplanten Kraftwerks hin. Dabei geht es vor allem um

  • zu erwartende Gesundheitsbeeinträchtigungen und Belästigungen durch die Zunahme von Hochnebel und Luftschadstoffbelastungen im ohnehin schon stark vorbelasteten Klagenfurter Becken sowie
  • die großräumigen Beeinträchtigungen des Landschaftsbildes durch das weit sichtbare Bauwerk und die häufig auftretenden Dampfschwaden.

Insgesamt kommt der Gutachter zu dem Schluss, dass das Kraftwerksprojekt in der vorliegenden Form und Größe keinesfalls umweltverträglich ist. Die von der KEG vorgelegten Stellungnahmen und Gutachten, mit welchen versucht wird, die insbesondere vom Amtssachverständigen Prof. Mayr prognostizierte Verdoppelung der Nebeltage zu erschüttern, hält Unglaub für nicht stichhaltig.

Für besonderen Zündstoff und Kopfzerbrechen bei den Befürwortern des GDK dürften auch die jüngsten Ergebnisse der Überprüfung des vom Umweltsenat beauftragten Gutachtens zur Auswirkungen auf das Landschaftsbild sorgen. Hier stellt der Gutachter des Naturschutzbeirats fest, dass bei den Fotomontagen zur Veranschaulichung der optischen Wirkungen des Bauwerks „geschummelt“ wurde. Das Kraftwerk erscheint in den Bildern viel kleiner, als es sich tatsächlich darstellt. Dadurch sind die Wirkungen auf das Landschaftsbild grob unterschätzt. Außerdem würde unrichtig behauptet, dass die Dampfschwaden der Kühltürme nur an 30 Tagen im Jahr zu sehen sein werden. Tatsächlich würde schon aus den Einreichunterlagen der KEG jedoch hervorgehen, dass der aufsteigende Dampf 6-fach häufiger, nämlich an rund 180 Tagen das Landschaftsbild stören wird.

Für das ohnehin schon skandalumwitterte nunmehr seit 6 Jahren andauernde Genehmigungsverfahren des Gasdampfkraftwerks scheint ein Ende nicht absehbar zu sein. Zu gravierend sind die Umweltprobleme (aber nicht nur diese!), die sich Stadt und Land mit diesem Großprojekt aufhalsen. Die Bürgerinitiativen der Kraftwerksgegner fragen sich schon lange, warum man nicht endlich zu vernünftigen Alternativen greift und damit das Spiel von Gutachten und Gegengutachten endlich beendet und das GDK-Projekt für gescheitert erklärt.

Download: Gutachten von DI Unglaub

Fotos: DI Robert Unglaub

Nach oben


Zum Event- und Veranstaltungskalender

Vernissage Centauri Alpha "Erotische Supernova"


Vernissage Centauri Alpha "Erotische Supernova" im Gostilna zum alten Esel in Klagenfurt.

 
Klagenfurt braucht dein grünes Herz - werde Gemeinderat

KT1 Spontan - Gendering

KT1 - Nachdem der steirische VolksRock`n Roller beim Grand Prix in Spielberg die alte Version der Bundeshymne vorgetragen hat, bei der nur die "großen Söhne" nicht aber die Töchter Österreichs besungen werden, wurde in den Medien wieder vermehrt über die Gender-Thematik diskutiert. Was die Kärntnerinnen und Kärntner dazu sagen haben wir ganz spontan in St. Veit nachgefragt.

KT1 Infoservice für die Woche 28/2014

KT1 - Aktuelle Nachrichten aus Kärnten mit Florian Pacheiner. Themen: • Kärnten übernimmt Vorsitz der Landeshauptleutekonferenz • Parken in Klagenfurt - Toleranzzeit nicht realisierbar

Aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten

Blatnik: „Erinnern, Versöhnen, Zukunft gestalten“

Bundesratspräsidentin für Kinderrechtsausschuss, Stellungnahmerecht und Möglichkeit von Teileinsprüchen des Bundesrates im Gesetzwerdungsprozess




Fabrik und Pörtschach laden zur Fête Blanche 2014

Wetterfeste Party-Garantie bei der größten Indoor-Party in der Discotheque Fabrik. Freier Eintritt in Pörtschach und gratis Shuttle-Busse in die Fabrik.




Köstinger: Gesunde Lebensmittel europaweit fördern

ÖVP-Landwirtschafts-sprecherin: EU-Fördergelder für gesunde Ernährung sinnvoll einsetzen




Künstlerische Fotografie: Stipendium, Atelierwohnung und Ausstellung in Klagenfurt ausgeschrieben

Kulturreferent LR Benger: Förderung der künstlerischen und beruflichen Erfahrung für Foto- und Medienkünstler




Chelsea begeisterte 28.700 Fußballfans

Sportreferent LH Kaiser nahm mit LR Benger den Ehrenankick bei WAC gegen Chelsea vor - Unvergesslicher Fußballabend im Wörthersee-Stadion




Fußball-Leckerbissen: WAC gegen Chelsea

LH Kaiser: Kärnten bietet für viele Top-Teams den perfekten Mix – Das ist großartige Werbung für unser Bundesland




LR Benger: Politischer Wille entscheidet über die Zukunft am Mölltaler Gletscher

Stellungnahme der Verfassungsabteilung zum Projekt am Mölltaler Gletscher wird diese Woche erwartet. Klar ist: Naturschutzgesetz und Alpenkonvention werden eingehalten.




Minimundus läd zur Ladies Night mit Ernst Molden & der Nino aus Wien

Am 23. Juli präsentieren Ernst Molden & der Nino aus Wien im Rahmen von „Music around the world“ ihr Programm „Blaue Augen Rode Hoa“ auf der Minimundus-Bühne.




Sommergespräch im Rosentalerstüberl

Zum 19. Mal lud die SPÖ-St. Jakob im Rosental ihre Mitglieder und deren Angehörige zum Sommergespräch in das Rosentalerstüberl in St. Oswald.




Modelcamp Mallorca: Klagenfurter Schülerin begeistert

Seit 2007 veranstaltet Jademodels Modelcamps. Die ersten Jahre fanden diese Camps als Vorbereitung zur Wahl "Österreichs Nächstes Topmodel" in Österreich statt, mittlerweile gibt es internationale Camps wie das auf Mallorca. Teil...




Zu allen Pressemeldungen aus Kärnten


Zufalls Highlights

Jahresrückblick Klagenfurt Kärnten 2010 Teil 2

Mein Klagenfurt besuchte 2010 an die 500 Veranstaltungen in und um Klagenfurt. Hier der zweite Teil des Jahresrückblick 2010 von Juli bis Dezember 2010.

 
Jahresrückblick Klagenfurt Kärnten 2008 - Jänner - Juni

Unsere Klagenfurt Botschafterinnen Sonya Konitsch und Betty Kasper (Mein Klagenfurt Aussenteam) besuchten an die 400 Events und Veranstaltungen in und um Klagenfurt am Wörthersee.

 
Starnacht am Wörthersee - Seitenblicke Party

Auf den Schiffen der Wörtherseeschifffahrt und am Landungssteg in der Klagenfurter Ostbucht fand die "Starnacht am Wörthersee" - Seitenblicke Party statt.

 

I love my country...


i love my country

serbus, srečno, ciao

this is my personal tragic comedy

 

www.flugladen.at

Wir wollen den 90er wieder

Für Kärnten erreicht!

Entlaufene und zugelaufene Tiere

Entlaufene und zugelaufene Tiere in Kärnten
Tier entlaufen: Kätzchen seit 27.06. vermisst
Tier zugelaufen: schwarz-weisse Katze
Tier entlaufen: Kater entlaufen
  Zu allen entlaufenen und zugelaufenen Tieren