Mein Klagenfurt
Vereine | Sportveranstaltungen | Kunst in Klagenfurt | Mitgestalten | Charity | Menschen | Gästebuch | Klagenfurt Links | Werben | Kontakt | Impressum
Du befindest dich hier: Aktuelle Pressemeldungen  Pressemeldungen Februar 2012  Naturschutzbeirat: Das GDK ist keineswegs umweltverträglich
Bürgerliche Politik für Kärnten Clubobmann Ferdinand Huetter

Naturschutzbeirat: Das GDK ist keineswegs umweltverträglich

Presseaussendung von: Initiative "Nein" zum Großkraftwerk Klagenfurt

Weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit kämpft auch der Kärntner Naturschutzbeirat seit Jahren gegen das GDK. Brisant dabei: der Vorsitzende ist LHStV Uwe Scheuch. Dieser ist an die Mehrheit dieses Naturschutzgremiums gebunden.

Naturschutzbeirat: Das GDK ist keineswegs umweltverträglich. UVE-Fotomontage bei Kirche St. Margarethen von eingezäunter Wiese. Foto: DI Robert Unglaub
Fotomontage Aussichtspunkt bei Kirche St. Margarethen Blick Richtung Süden. Foto: DI Robert Unglaub
Lageplan zu Fotomontage, Entfernung 2.298 m. Foto: DI Robert Unglaub

Das Gremium hat sich von Anfang an gegen das 800 MW-Gasdampfkraftwerk am östlichen Stadtrand von Klagenfurt ausgesprochen. Mit den Rechten des Umweltanwaltes in UVP-Verfahren ausgestattet, hat dieser bei der Landesregierung angesiedelte Beirat volle Parteistellung in allen Verfahrensschritten. Mit der fachlichen Unterstützung im Rahmen des Genehmigungsverfahrens wurde der UVP-Experte und Gerichtssachverständige Dipl. Ing. Robert Unglaub beauftragt, die Verfahrensunterlagen und Gutachten auf Herz und Nieren zu überprüfen. Nachdem der erstinstanzliche positive Genehmigungsbescheid ergangen war, hat der Naturschutzbeirat Berufung an den Umweltsenat in Wien eingelegt.

In diversen gutachterlichen Stellungnahmen und Expertisen, sowohl im erstinstanzlichen als auch im Berufungsverfahren, weist Dipl.-Ing. Unglaub wiederholt auf gravierendste Umweltprobleme des geplanten Kraftwerks hin. Dabei geht es vor allem um

  • zu erwartende Gesundheitsbeeinträchtigungen und Belästigungen durch die Zunahme von Hochnebel und Luftschadstoffbelastungen im ohnehin schon stark vorbelasteten Klagenfurter Becken sowie
  • die großräumigen Beeinträchtigungen des Landschaftsbildes durch das weit sichtbare Bauwerk und die häufig auftretenden Dampfschwaden.

Insgesamt kommt der Gutachter zu dem Schluss, dass das Kraftwerksprojekt in der vorliegenden Form und Größe keinesfalls umweltverträglich ist. Die von der KEG vorgelegten Stellungnahmen und Gutachten, mit welchen versucht wird, die insbesondere vom Amtssachverständigen Prof. Mayr prognostizierte Verdoppelung der Nebeltage zu erschüttern, hält Unglaub für nicht stichhaltig.

Für besonderen Zündstoff und Kopfzerbrechen bei den Befürwortern des GDK dürften auch die jüngsten Ergebnisse der Überprüfung des vom Umweltsenat beauftragten Gutachtens zur Auswirkungen auf das Landschaftsbild sorgen. Hier stellt der Gutachter des Naturschutzbeirats fest, dass bei den Fotomontagen zur Veranschaulichung der optischen Wirkungen des Bauwerks „geschummelt“ wurde. Das Kraftwerk erscheint in den Bildern viel kleiner, als es sich tatsächlich darstellt. Dadurch sind die Wirkungen auf das Landschaftsbild grob unterschätzt. Außerdem würde unrichtig behauptet, dass die Dampfschwaden der Kühltürme nur an 30 Tagen im Jahr zu sehen sein werden. Tatsächlich würde schon aus den Einreichunterlagen der KEG jedoch hervorgehen, dass der aufsteigende Dampf 6-fach häufiger, nämlich an rund 180 Tagen das Landschaftsbild stören wird.

Für das ohnehin schon skandalumwitterte nunmehr seit 6 Jahren andauernde Genehmigungsverfahren des Gasdampfkraftwerks scheint ein Ende nicht absehbar zu sein. Zu gravierend sind die Umweltprobleme (aber nicht nur diese!), die sich Stadt und Land mit diesem Großprojekt aufhalsen. Die Bürgerinitiativen der Kraftwerksgegner fragen sich schon lange, warum man nicht endlich zu vernünftigen Alternativen greift und damit das Spiel von Gutachten und Gegengutachten endlich beendet und das GDK-Projekt für gescheitert erklärt.

Download: Gutachten von DI Unglaub

Fotos: DI Robert Unglaub

Nach oben


Zum Event- und Veranstaltungskalender

Europa hat viele Gesichter - nur wenige sind so frisch. Elisabeth Köstinger

Oldies- und Schlagernacht in der Dancing Bar Gurkerwirt


Oldies- und Schlagernacht mit Jazz Gitti in der Dancing Bar Cafe Gurkerwirt.

 
Die Grünen Kärnten

KT1 Stadtgespräch - Bettlerherberge in Klagenfurt

KT1 - KT1-Stadtgespräch mit Christian Scheider (Bürgermeister Klagenfurt), Andrea Wulz (Stadträtin Klagenfurt), Viktor Omelko (Direktor der Caritas Kärnten) und Josef Samt (Anrainer). Die Wogen gehen hoch. Im Klagenfurter Stadtteil St. Peter soll eine Bettlerherberge entstehen. Kollegin Tina Anetter hat mit den Verantwortlichen darüber im Stadtgespräch gesprochen.

KT1 Spontan - Freizeitgestaltung 2014

KT1 - Seine Freizeit gestaltet man meist mit Dingen, die einem Spaß machen. Man geht vielleicht einem speziellen Hobby nach oder verbringt Zeit mit seinen Lieben. Die Leute, die wir heute befragen, verbringen ihre Freizeit gerade auf der Freizeitmesse in Klagenfurt. Und hier fragen wir jetzt ganz spontan nach, wie sie diese ansonsten am liebsten verbringen.

Aktuelle Pressemeldungen aus Kärnten

ÖVP-Malle: Aktuelle Kaufkraft-Studie zeigt Handlungsbedarf für Kärnten

Kärnten ist nach wie vor das kaufkraftärmste Bundesland. ÖVP-geführte Bundesländer haben niedrigste Arbeitslosigkeit in der EU.




LH Kaiser kündigt Widerstand gegen Bundes-Forderung für "Überhang-Lehrer" an

Bund will per Verordnung 8,6 Mio. Euro zusätzlich – Insgesamt 22,6 Mio. Euro für 400 Kärntner Lehrer – LH Kaiser: Werden mit Resolution, rechtlicher Prüfung der Vorgangsweise und Befassung der LH-Konferenz gegen Diktat vorgehen




Neue Spielregeln bei öffentlichen Aufträgen verhindern in Kärnten Lohndumping am Bau

LHStv.in Schaunig: Forderungen von Gewerkschaft und Wirtschaftskammer in Wien sind in Kärnten erfüllt. Schutz für regionale, kleine Betriebe – Qualitätskriterien und Bestbieter-Prinzip




Erstmals wieder Beschäftigten-Plus in Kärnten

LH Kaiser zu Märzstatistik: Leichte Entspannung am Kärntner Arbeitsmarkt zeichnet sich auch für nächste Monate ab – Wir kämpfen weiter um jeden einzelnen Arbeitsplatz




Namen der heutigen Sattnitz in Stein meißeln

Von Lanquart bis Sattnitz: Die heutige Glanfurt hat im Laufe der Zeit unterschiedliche Namen getragen. Um Interessierte an Ort und Stelle über die Geschichte des Wörtherseeabflusses zu informieren, sollen die Namen in Stein...




Hypo in Kärnten (Austrian Anadi Bank) zeigt soziale Verantwortung

"Werte-Tag" mit Lebenshilfe Kärnten: Bank-MitarbeiterInnen gaben Tipps für Körper und Seele




Finale für längste Eisenbahnbrücke Kärntens

LH Kaiser und LR Holub: Drauquerung Tainach ist faszinierendes architektonisches Bauwerk und wichtiges Kernstück der Koralmbahn




Gerhard Klocker zum neuen Team Stronach-Parteiobmann in Kärnten gewählt

Delegierte bestätigten interimistischen Parteivorstand bei Mitgliederversammlung in Pörtschach im Amt




build!Impuls 2014: Der Grand Slam für Kärntner Ideen

Aus insgesamt 65 eingereichten Geschäftsideen wurden am 10. April, die besten Projekte mit der build!Impuls Trophäe ausgezeichnet: Den ersten Platz in den beiden Hauptkategorien Produkte und Dienstleistungen sicherte sich ein...




SPÖ Kaiser: Gemeinsam mit ÖVP und Grünen Tempo im Kärntner Aufholprozess machen

Dank an Obernosterer für gute Zusammenarbeit, Einladung an Benger konstruktiven Weg fortzusetzen




Zu allen Pressemeldungen aus Kärnten

Event- und Pressefotografin Sonya Konitsch

Zufalls Highlights

Car HiFi Europameister Martin Tarmann und Mario Serajnik

Aus über 300 Teilnehmern aus 28 Ländern wurde bei der EMMA, der größten Car-HiFi Veranstaltung die es je in Europa gab, der Klagenfurter Mario Serajnik zum Europameister gekürt.

 
Jahresrückblick Klagenfurt Kärnten 2010 Teil 2

Mein Klagenfurt besuchte 2010 an die 500 Veranstaltungen in und um Klagenfurt. Hier der zweite Teil des Jahresrückblick 2010 von Juli bis Dezember 2010.

 
Eishockey Derby KAC - VSV im Stadion Klagenfurt

Ein einzigartiges Eishockey-Erlebnis beim Derby KAC - VSV für die 30.500 Zuseher im Klagenfurter Stadion.

 

I love my country...


i love my country

serbus, srečno, ciao

this is my personal tragic comedy

 

www.flugladen.at

Wir wollen den 90er wieder

Hilfswerk Kärnten

Entlaufene und zugelaufene Tiere

Entlaufene und zugelaufene Tiere in Kärnten
Tier entlaufen: Katze Lilly in St.Martin entlaufen
Tier entlaufen: katze entlaufen
Tier entlaufen: Seit 19.03.2014
  Zu allen entlaufenen und zugelaufenen Tieren